Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Bayerische Akademie der Wissenschaften

Kurzprofil

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften wurde 1759 in München gegründet. Mit über 300 hauptamtlichen Mitarbeitern und einem Jahresetat von rund 35 Mio. Euro ist sie heute die größte der insgesamt sieben wissenschaftlichen Akademien in der Bundesrepublik. Ihr Schwerpunkt sind interdisziplinäre Grundlagenforschung und langfristig angelegte Forschungsprojekte im geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Bereich, wie die Erstellung von wissenschaftlichen Wörterbüchern, Werkverzeichnissen und kritischen Gesamtausgaben, die eine unverzichtbare Grundlage der wissenschaftlichen Forschung und Lehre darstellen. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften unterhält internationale Kontakte und veranstaltet Symposien zu aktuellen Themen der Forschung, u.a. im Bereich der Ökologie und der Medizin. Die 39 an und bei der Akademie angesiedelten Kommissionen betreuen derzeit 124 Forschungsprojekte. Zusätzlich betreiben zwei dieser Kommissionen wissenschaftliche Einrichtungen: das in der Münchner Innenstadt gelegene Leibniz-Rechenzentrum und das in Garching angesiedelte Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung.

Einmal im Jahr wählt die Bayerische Akademie der Wissenschaften neue Mitglieder - gemäß ihrer Satzung allesamt Wissenschaftler „deren Leistung sich nicht in der Übermittlung oder Anwendung bereits vorhandener Erkenntnisse erschöpft, sondern eine wesentliche Erweiterung des Wissensbestandes darstellt“. Damit die ordentlichen Mitgliedern an den regelmäßig in München stattfindenden Sitzungen teilnehmen können, müssen sie auch in Bayern wohnen. Die korrespondierenden Mitglieder dagegen kommen aus aller Welt. Die Mitglieder pflegen nicht nur einen fächerübergreifenden wissenschaftlichen Gedankenaustausch, sondern leiten auch die aktuell 39 an und bei der Akademie angesiedelten Kommissionen, in denen derzeit 124 Forschungsprojekte bearbeitet werden.

Die Kommissionen sind die Forschungsgruppen der Akademie. Sie sind grundsätzlich interdisziplinär angelegt. So finden sich bspw. in der Kommission für Glaziologie (Gletscher-Erforschung) Professoren für Geographie, Geologie und Paläontologie, für Meteorologie und Geophysik oder Experimentelle Geowissenschaften. Von einem universitären Sonderforschungsbereich unterscheiden sich die Kommissionen v.a. durch die Langfristigkeit der bearbeiteten Forschungsaufgaben. Außerdem unterliegen die Kommissionen keiner Beschränkung, was die Zugehörigkeit ihrer Mitglieder betrifft: In den Kommissionen sind mehrere Universitäten oder außeruniversitäre Forschungsinstitute vertreten. Die Forschungsergebnisse der Kommissionen werden regelmäßig von unabhängigen Gutachtern evaluiert.

Kommissionen der Mathe-
matisch-naturwissenschaft-
lichen Klasse mit eigener Website:
Leibniz-Rechenzentrum
Walther-Meissner-Institut
Kommission für Glaziologie
Deutsches Geodätisches Forschungsinstitut
Bayerische Kommission für die Internationale Erdmessung
Kepler Kommission

Bayerische Akademie der Wissenschaften, Marstallplatz 8, 80539 München
Kontakt: Martin Schütz, Pressereferent, Tel.: +49 (0) 89 230 31-1141 Fax: +49 (0) 89 230 31-1281
E-Mail: presse@badw.de


 

Bayerische Akademie der Wissenschaften

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.badw.de