Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg auf der Ipex 2006: Prinect Workflow verbindet alle Prozesse


03. April 2006

  • Kundenvorteile durch umfassende Integrationslösungen für Hard- und Software
  • Heidelberg Lösungsangebot auf über 5.100 Quadratmetern Ausstellungsfläche
  • Messemotto: "Connect for Success"
  • Premiere für CD 74 mit 18.000 Bogen in der Stunde

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) präsentiert auf der Ipex vom 4. bis 11. April 2006 in Birmingham, Großbritannien, ihr Lösungsangebot unter dem Motto "Connect for Success". Auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 5.100 Quadratmetern stellt das Unternehmen dabei den Prinect Workflow in den Mittelpunkt aller Produktvorführungen. Die Präsentationen finden abgestimmt auf die jeweiligen Anforderungen der Marktsegmente "Commercial Print Solutions", "Industrial Print Solutions" und "Packaging Solutions" statt. Letztere werden in einem gesonderten Lösungsansatz herausgehoben.

Bei allen gezeigten Lösungen steht der Integrationsgedanke über den Prinect Workflow im Mittelpunkt. Das Prinect Forum wird zentral in der Mitte des Messestandes positioniert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dort auf den Prinect Color Solutions, mit denen ein durchgehendes Farbmanagement, inklusive umfassender Qualitätskontrolle, von der Vorstufe bis in die Druckmaschine möglich wird.

Kurzübersicht Ipex 2006

  • Prozessintegration im Zentrum aller Präsentationen
  • Speedmaster CD 74 jetzt mit 18.000 Bogen in der Stunde
  • Produktivitätssprung durch neues farbzonenloses Farbwerk
  • Differenzierung durch Veredelung über Doppel-Lack und Kaltfolie
  • Neue Messgeräte zur Inline-Farbmessung und Bogeninspektion
  • Neuer Sammelhefter für kreative Anwendungen

Prinect-Workflow

Weltneuheiten: Prinect Integration System / Prinect Pressroom Manager
Das Prinect Integration System ermöglicht eine zentrale Datenhaltung innerhalb einer Druckerei auf Basis von JDF (Job Definition Format). Damit lassen sich alle Produktionsprozesse im Auftragsmanagement, in der Vorstufe, im Drucksaal und in der Weiterverarbeitung vollständig in ein Workflow-Management-System integrieren.

Der Prinect Pressroom Manager steuert und verwaltet als weltweit erstes rein JDF-basierendes Drucksaalsystem alle für die Druckproduktion notwendigen Daten. So lassen sich die Arbeitsabläufe an entscheidenden Stellen automatisieren und verbessern.

Weltneuheit Prinect Inpress Control: Inline-Farbmessgerät
Prinect Inpress Control ist ein Messgerät zur Inlinefarbmessung, das Farbe und Passer bei laufender Maschine im Druckkontrollstreifen misst. Das neue System reduziert die Stillstandszeiten von Druckmaschinen deutlich, da das Anhalten der Maschine während des Messvorgangs entfällt und sich gleichzeitig der Passer online prüfen und ausregeln lässt. Zukünftig wird das System für die Maschinenreihen Speedmaster CD 74 und Speedmaster XL 105 verfügbar sein. Die Markteinführung erfolgt schrittweise ab Ende 2006.

Prinect Inspection Control: Messgerät zur Bogeninspektion
Prinect Inspection Control ist ein Messgerät für die zuverlässige und sichere Bogeninspektion der Heidelberg Maschinen Speedmaster XL 105 sowie Speedmaster CD 102. Prinect Inspection Control richtet sich hauptsächlich an Verpackungsdrucker. Das Messgerät erkennt durch den Einsatz von zwei hochauflösenden RGB-Kameras auch kleinste Druckfehler auf dem Papierbogen. So lassen sich hohe Makulatur- und Nachbearbeitungskosten bzw. die Rückweisung der gesamten Auflage durch den Auftraggeber vermeiden. Die Markteinführung erfolgt schrittweise ab Ende 2006.

Prinect Digital Print Manager
Der Prinect Digital Print Manager bietet Prinect Anwendern, die neben ihren Offsetdruckmaschinen auch Digitaldrucksysteme betreiben, die Möglichkeit, die Vorteile des vollständig integrierten Prinect Workflow flexibel für beide Druckverfahren zu nutzen. Um eine maximale Anzahl an Digitaldruck-Konfigurationen führender Hersteller wie Xerox, HP Indigo oder im nächsten Schritt Kodak NexPress anbinden zu können, kommuniziert der Prinect Digital Print Manager mit den JDF- und JMF-fähigen Workflow-Komponenten dieser Hersteller.

Prinect Hybrid Screening führt Vorteile der AM- und FM-Rastertechnologie zusammen
Das neue Rasterverfahren Prinect Hybrid Screening vereint die Vorteile der amplitudenmodulierten (AM) und frequenzmodulierten (FM) Rastertechnologie. Es ermöglicht höhere Rasterfeinheiten und damit eine höhere Detailwiedergabe im Druck, was die Qualität des Druckbildes insgesamt erhöht. Prinect Hybrid Screening ist für die thermale Belichterfamilie Suprasetter, für die Prosetterbaureihe mit Violetttechnologie und den Topsetter verfügbar. Heidelberg integriert ab sofort alle Rasterverfahren in den Prinect Workflow.

Prinect Update bei Printready, Signa Station und MetaDimension
Die Prinect Lösungen Prinect Printready System, Prinect Signa Station und Prinect MetaDimension warten mit neuen Versionen auf. Im Zentrum der Weiterentwicklungen steht die noch umfassendere Integration der drei Lösungen untereinander sowie deren Anbindung an die neu vorgestellten Prinect-Module Prinect Integration System und Prinect Pressroom Manager. Darüber hinaus bieten alle drei Vorstufen-Lösungen erweiterte Funktionalitäten und einfachere Bedienung.

Prinect Anbindungen an MIS-Systeme von Drittanbietern
Auf der Ipex zeigt Heidelberg sechs JDF/JMF-basierte Anbindungen von Management Informationssystemen (MIS) an den Prinect Workflow. Auf dem Heidelberg Stand können sich Interessenten im zentralen Prinect Center über die JDF-Integration von Prinect Prinance sowie die JDF-basierten Anbindungen der MIS-Anbieter Tharstern, Shuttleworth, Prism und Optimus an den Prinect Produktions-Workflow informieren. Am Messestand des MIS-Anbieters EFI ist eine weitere Anbindungen an den Prinect Workflow zu sehen.

Prepress

Suprasetter A105 erleichtert Druckereien den Einsstieg in die zukunftsweisende Thermaltechnologie
Heidelberg erweitert die thermale CtP-Belichter-Familie Suprasetter um ein neues Einstiegsmodell, den Suprasetter A105. Damit erhalten Druckereien die Möglichkeit, kostengünstig die Vorteile der thermalen Druckplattenbelichtung sowie das modulare Konzept der Suprasetter Familie zu nutzen. Für Druckereien mit hohen Produktionsspitzen bietet sich der Suprasetter A105 zudem als kostengünstige und hochqualitative Backup-Lösung an.

Bogenoffset

Speedmaster CD 74 von Heidelberg produziert jetzt mit 18.000 Bogen in der Stunde
Premiere auf der Ipex: für die Speedmaster CD 74 (50 x 70 Zentimeter) in der Schöndruckversion mit einer neuen Leistungsklasse von 18.000 Bogen pro Stunde. Bisher produzierte diese Baureihe mit 15.000 Bogen in der Stunde. Ein komplettes Paket mit einigen wichtigen Neuerungen ermöglicht eine stabile Fortdruckgeschwindigkeit von 18.000 Bogen in der Stunde auch im Dauerbetrieb. Dies über ein großes Bedruckstoffspektrum von Dünndruckpapier bis hin zu Kartonagen. Zu den Innovationen gehören der neu entwickelte Saugkopf und die neue automatische Stapelhubsteuerung, beide im Anleger der Maschine. Damit ist die Speedmaster CD 74 mit 18.000 Bogen in der Stunde interessant für diejenigen Kunden, die sowohl kleinere Auflagen als auch regelmäßig höhere Auflagen fahren

Neues Farbwerk Anicolor für die Speedmaster SM 52
Erstmals wird das farbzonenlose Farbwerk Anicolor in einer Speedmaster SM 52-Vierfarbenmaschine vorgestellt. Damit können Kleinstauflagen zukünftig mit dem gewohnten Arbeitsablauf einer Offsetdruckerei mit deutlich besseren Margen produziert werden. Es werden kaum noch Anlaufbögen benötigt - je nach Drucksujet nur zehn bis zwanzig Bogen. Das bedeutet eine um bis zu 90 Prozent reduzierte Anlaufmakulatur. Da Farbzoneneinstellungen entfallen, verringern sich die Rüstzeiten um bis zu 40 Prozent. Durch diese Zeitersparnis erhöht sich die Kapazität der Druckmaschine um 25 Prozent. Das Farbwerk Anicolor macht die Stärken des Offsetdrucks auch für Kleinstauflagen verfügbar. Zum Einsatz kommen handelsübliche Druckplatten und Farben, da die Druckmaschine mit dem bewährten Filmfeuchtwerk Alcolor arbeitet.

Mit der Speedmaster CD 74-5+LY-P-5+L bietet Heidelberg jetzt einen weiteren Optimierungsschritt in Sachen Produktivität an. Die Lackiermöglichkeiten vor und nach der Bogenwendung ermöglichen es den Kunden, deutlich schneller den bedruckten Bogen in die Weiterverarbeitung zu bringen. Die Zeitersparnis beträgt bis zu 30 Prozent. Dieses neue Konzept, beim Schön- und Widerdruck den Trocknungsprozess über das Aufbringen eines Schutzlackes zu beschleunigen, hat noch einen weiteren Vorteil: Mit dem Maschinenkonzept der Speedmaster CD 74-5+LY-P-5+L können die Kunden auch Glanzlacke in definierten Qualitäten aufbringen und so in einem Durchlauf sowohl Wenden als auch Veredeln.

ColdFoil setzt Kaltfolienveredelung mit der Speedmaster CD 74 und CD 102 um Heidelberg hat ein innovatives Verfahren entwickelt, um Kaltfolie über das bewährte Offsetdruckverfahren aufzutragen. Mit dem ColdFoil-Modul für die Baureihen Speedmaster CD 74 und CD 102 lassen sich metallische Veredelungen auf Folienbasis in hoher Qualität und bestechender Brillanz auf den unterschiedlichsten Be-druckstoffen aufbringen. Die Grammaturen reichen dabei von 70 g/qm bis zu 400 g/qm. Etiketten-, Verpackungs- und Akzidenzdrucker können damit die steigende Nachfrage des Marktes nach hochwertigen Veredelungen erfüllen.

Weltpremiere: Speedmaster SM 52-Zehnfarbenmaschine
Heidelberg zeigt als erster Hersteller eine Zehnfarbenmaschine im Format 35 x 50 Zentimeter - die Speedmaster SM 52-10-P - und reagiert damit auf die erhöhte Nachfrage nach noch längeren Wendemaschinen in diesem Format. Bereits zur drupa 2004 stellte das Unternehmen mit der Speedmaster SM 52-8-P die erste lange Wendemaschine im A3-Format vor. Mit der Speedmaster SM 52-Zehnfarben können Akzidenzdruckereien ihre Drucksachen mit Sonderfarben oder Drucklackveredelung in einem Durchgang noch rationeller produzieren. Besonders die Veredelung mit Drucklack ermöglicht eine schnellere Weiterverarbeitung und bietet einen besseren Schutz des Produktes. Konsequenterweise eignet sich die Maschine deshalb besonders zur Produktion von niedrigen Auflagen mit häufigen Auftragswechseln.

Neuer Rollenquerschneider CutStar CAN
Der neue Rollenquerschneider CutStar CAN ist verfügbar für die Baureihen Speedmaster SM/CD 102, Speedmaster XL 105 und Speedmaster CD 74.

CutStar CAN besticht durch seine hohe Automatisierung, weiter verbesserte Bedienbarkeit sowie einem größeren maximalem Rollendurchmesser von 1,5 Metern - zum bisherigen Rollendurchmesser von 1,3 Metern bedeutet dies bis zu 33 Prozent mehr Papier auf einer Rolle. Neu ist die CAN-Anbindung - "Controller Area Network". Sie ermöglicht den Austausch von Formatinformationen vom bewährten Maschinenleitstand Prinect CP2000 Center zum CutStar.

Postpress

Neuer Sammelhefter Stitchmaster ST 450
Der neue Sammelhefter Stitchmaster ST 450 zeichnet sich durch hohe Automatisierung, große Flexibilität und Produktivität aus. Ermöglicht wird eine Vielzahl von Anwendungen, da die Maschine sich konsequent an das jeweilige Produkt anpassen lässt. So verfügt der Sammelhefter über mobile Anleger, die mit Servoantrieb ausgerüstet sind und beidseitig an jeder Position der Sammelkette angestellt werden können. Mit einer Leistung von 14.000 Takten pro Stunde steht der Stitchmaster ST 450 für hohe Leistung bei zuverlässiger Qualität.

Neuer Klebebinder Eurobind 4000
Der Eurobind 4000 ist hoch automatisiert und fertigt bis zu 4.000 Bücher pro Stunde. Ein problemloser Wechsel der Walzen- und Düsensysteme zur Verarbeitung von PUR- oder Hotmelt-Klebstoffen gewährleistet höchste Flexibilität. Gerade die PUR-Technologie ermöglicht die einfache und wirtschaftliche Produktion von hochwertigen Broschüren und Büchern. Mit seinem modularen Aufbau lässt sich der Eurobind 4000 ideal auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse abstimmen. Eine präzise Rückenbearbeitung und ein gleich bleibend guter Leimauftrag sorgen für eine hohe Qualität der Endprodukte. Der Eurobind 4000 ist in das ganzheitliche Workflow-System Prinect integrierbar.

Faltschachtelklebemaschine Diana X 115/135
Die Diana X 115/135 hat eine Arbeitsbreite von 115 Zentimeter oder 135 Zentimeter und besticht durch ihr modulares Baukastensystem, das sich auf die Kundenbedürfnisse anpassen lässt und die vielfältigsten Schachteltypen erstellt. Die Maschine zeichnet sich durch ein neues Sicherheits- und Automatisierungskonzept sowie eine integrierte Beleimungs- und Qualitätskontrolle aus. Verarbeitet wird Faltschachtelkarton mit einem Flächengewicht von 200 bis 900 g/qm sowie Wellpappe der Typen N-, F-, E- und B-Welle. Je nach Anwendungsbereich erreicht die Maschinengeschwindigkeit bis zu 650 Meter in der Minute. Damit können bis zu 200.000 Schachteln pro Stunde verarbeitet werden. Konzipiert ist die Diana X 115/135 für Verpackungsdrucker und Weiterverarbeitungsspezialisten. Sie wird in vier Standard-Varianten angeboten.

Weitere Informationen für Journalisten:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Hans-Dieter Siegfried
Tel.: +49 (0)6221 92 50 63
Fax: +49 (0)6221 92 50 46
E-Mail: hans-dieter.siegfried@heidelberg.com
www.heidelberg.com


 

Heidelberg auf der Ipex 2006: Prinect Workflow verbindet alle Prozesse

Pressemeldungen

Leistungsspektrum