Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Forschungszentrum Jülich

Fünf Wege, ein Ziel: Zukunft gestalten

 
Forschungszentrum Jülich GmbH (FZJ)

Wilhelm-Johnen-Straße
52428 Jülich

Tel.: +49 (0)24 61 61-5604
Fax: +49 (0)24 61 61-8100
info@fz-juelich.de

www.fz-juelich.de
Tätig in den
Forschungsbereichen
Energie
Erde und Umwelt
Gesundheit
Schlüsseltechnologien
Struktur der Materie

"Zukunft ist unsere Aufgabe": So fasst das Forschungszentrum Jülich seine Arbeit zusammen. 4.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen sich hier mit einem breiten Spektrum von Forschungsthemen. Denn, so das Credo in Jülich, für drängende Probleme unserer Zeit kann eine einzelne Fachdisziplin längst nicht mehr alle nötigen Antworten liefern. Kooperationen über Fachgrenzen hinweg sind deswegen zur Basis für die Arbeit des Jülicher Helmholtz-Zentrums geworden. Die 1100 Wissenschaftler, 400 Doktoranden, 150 Diplomanden und 350 Auszubildenden begreifen die multidisziplinäre Ausrichtung des Zentrums als Chance, Zukunft mitzugestalten.

Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms stehen die fünf Schwerpunkte Materie, Energie, Information, Leben sowie Umwelt. Ziel der Forschung ist es,

  • den Aufbau und die Eigenschaften der Materie zu verstehen und mit diesem Wissen Materialien für viele Bereiche der Technik zur Verfügung zu stellen,
  • Optionen für eine langfristige und umweltfreundliche Energieversorgung zu entwickeln,
  • neue Entwicklungen in der Informationstechnik zu verfolgen, mit der die steigende Menge von Wissen und Informationen verarbeitet werden kann,
  • das Wissen um die biologischen Vorgänge im menschlichen Körper - insbesondere im Gehirn - auf molekularer Ebene zu erweitern sowie
  • Bedrohungen für die Umwelt zu vermeiden oder früh zu erkennen und abzuwenden.

Kooperationen mit Wissenschaft und Industrie

Das Forschungszentrum kooperiert mit Hochschulen, nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen sowie mit der privaten Wirtschaft. Viele Jülicher Forscher lehren an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Jülicher Wissenschaftler beraten zudem Bund und Länder in Fragen der nuklearen Sicherheit und des allgemeinen Umweltschutzes. Außerdem koordiniert das Forschungszentrum als Projektträger große Förderprogramme der Bundesregierung, beispielsweise auf den Gebieten der Biologie, der Energie- und Ökologie sowie der Material- und Rohstoff-Forschung.

Attraktiv für die Partner ist nicht zuletzt der Service, den Jülich bietet: Dazu gehören

  • das Jülicher Höchstleistungsrechenzentrum,
  • ein breites Spektrum von Methoden für chemische Analysen,
  • Beratung für den Bau wissenschaftlicher Geräte mit oft extremen Anforderungen durch Ingenieure, die alle Aufgaben beherrschen, von der Konzeption über Konstruktion und Fertigung bis zur Prüfung

und moderne Computer-Systeme für technisch-physikalische Auslegungsrechnungen und fertigungsgerechte Konstruktionszeichnungen.


 

Forschungszentrum Jülich
FZJ

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.fz-juelich.de/