Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik


Das Profil der HWP - Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik

Diejenigen, die sich nach einer Zeit der Berufstätigkeit weiter qualifizieren wollen, sind bei der HWP - Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik an der richtigen Adresse: Hamburgs kleinste Universität richtet sich mit ihrem Bildungsangebot in erster Linie an Berufserfahrene. Studieren ohne Abitur oder Fachhochschulreife und das Teilzeitstudium für Berufstätige zählen ebenso zu ihren Markenzeichen wie überschaubare Studienzeiten, ein praxisorientiertes und interdisziplinäres Studium mit wirtschafts-, rechts- und sozialwissenschaftlicher Ausrichtung sowie berufsbegleitende Studienangebote.
Derzeit studieren an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik rund 2400 Männer und Frauen. Sie werden von rund 40 ProfessorInnen und weiteren 40 DozentInnen betreut.

Lehre
An der HWP sind 40 Prozent der Studienplätze für BewerberInnen ohne Abi reserviert, die ihre Studierfähigkeit in einer Aufnahmeprüfung nachweisen. BewerberInnen mit Abitur oder Fachhochschulreife bewerben sich hingegen direkt bei der HWP.

Dreh- und Angelpunkt des HWP-Studiums ist der "Sozialökonomischen Studiengang". Dieser besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Abschnitten. Im ersten Studienabschnitt (Semester 1 bis 6) werden die Studierenden in die vier Fachgebiete der HWP eingeführt, im dritten Semester wählen sie eines der Fächer als ihr Schwerpunktfach aus. Bereits nach sechs Semestern erwerben sie ein erstes berufsqualifizierendes Diplom in ihrem Schwerpunktfach. Möglich sind die Abschlüsse Diplom-BetriebswirtIn, Diplom-SozialwirtIn, Diplom-VolkswirtIn und Diplom-Wirtschafts- und ArbeitsjuristIn (HWP).

Studierende, die für das Studium ihren Arbeitsplatz nicht aufgeben wollen oder es mit der Familienarbeit kombinieren wollen, können den ersten Studienabschnitt im Teilzeitstudium absolvieren. Für diese Gruppe wird die Regelstudienzeit auf 10 Semester erhöht und die Prüfungsfristen werden verlängert. Und wer im ersten Studienabschnitt Auslandsluft schnuppern möchte, der kann ein oder zwei Auslandssemester in sein Studium integrieren. Die HPW hat Partnerschaften mit 35 Hochschulen in aller Welt geschlossen. Zum Teil besteht die Möglichkeit der Doppeldiplomierung.

Der breit angelegten Grundausbildung im ersten Studienabschnitt folgt im zweiten Studienabschnitt (Semester 7 bis 9) die Spezialisierung. Drei Semester lang schließen sich eine Gruppe von Studierenden und zwei DozentInnen unterschiedlicher Fachrichtungen in einem Projekt zusammen und lernen zu einem praxisrelevanten Thema, zum Beispiel die "Entrepreneurship - Junge Unternehmen" oder "Potentiale internationaler Demokratie - Möglichkeiten und Grenzen politischer Teilhabe von Nichtregierungsorganisationen unter den Bedingungen neoliberaler Neuordnung". Der zweite Studienabschnitt schließt mit dem Universitätsabschluss "Diplom-SozialökonomIn" ab.

Alternativ zum zweiten Studienabschnitt können sich die Studierenden für das Master-Programm "Europäische und Internationale Wirtschaft" oder das Master-Programm "Europastudien" entscheiden. Die AbsolventInnen der international ausgerichteten zweijährigen Aufbauqualifikation erwerben den "Master in europäische bzw. internationaler Unternehmensführung" oder den "Master für Europastudien".

Die weiterführenden Studienangebote berechtigen zur Promotion.

Forschung
In der Forschung werden vorrangig Themen behandelt, in deren Mittelpunkt betriebliche und wirtschaftliche Entwicklungen, die Zukunft der Arbeit, die Reform des öffentlichen Sektors oder die Gestaltung öffentlicher Aufgaben stehen.
Zu den wichtigsten Forschungsschwerpunkten zählen: Arbeitsmarkt, Sozialpolitik und -recht; betriebliche Organisation und Management, Bildung und Weiterbildung; Internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik und -management; Ökonomische Theorien, Kritik der politischen Ökonomie; Gesellschaftstheorie, Politische Theorie; Geschlechterverhältnisse, Frauenforschung; Public Helth, Public Management.

Berufsbegleitende Weiterbildung
Zu einem wichtigen Standbein der HWP ist die berufsbegleitende Weiterbildung geworden: Derzeit bietet die HWP in Wochenend- und Blockveranstaltungen die folgenden Studiengänge an: Sozial- und Gesundheitsmanagement, Kultur- und Bildungsmanagement, Management in Verbänden, Vereinen, Verwaltung sowie Medienmanagement. Ergänzend haben die TeilnehmerInnen die Auswahl aus verschiedenen studiengangsübergreifenden Studienangeboten zu betriebswirtschaftlichen Themen, Organisationsentwicklung, Führen und Leiten oder EDV.


Die HWP begann 1995 mit der Profildiskussion. Ziel ist, alle Bereiche der Hochschule kritisch zu überprüfen und zu verbessern. Im Rahmen der Profildiskussion wurde ein Leitbild verabschiedet und eine neue Leitungs- und Entscheidungsstruktur eingeführt. Das Studium wird regelmäßig evaluiert und wurde z.B. um das Teilzeitstudium, den Studienabschluss in "Wirtschafts- und Arbeitsrecht" und die beiden international ausgerichteten Master-Studiengänge erweitert. Weitere Master-Studiengänge sind in Planung.


 

Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik
HWP
Von-Melle-Park 9
20146 Hamburg
Fax: +49 (0)40/42838-4150
E-Mail: Info@hwp.uni-hamburg.de

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.wiso.uni-hamburg.de/