Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Jahre Rußpartikelfiltersystem FAP in Deutschland - Peugeot als Schrittmacher innovativer Dieseltechnik


24. Januar 2006

  • Markteinführung des 607 HDi FAP im Januar 2001
  • Bereits mehr als 1,3 Millionen Fahrzeuge mit FAP verkauft
  • Deutschland nach Frankreich größter Absatzmarkt für FAP

Vor genau fünf Jahren führte Peugeot mit dem 607 erstmals das Rußpartikelfiltersystem FAP (Filtre à particules) auf dem deutschen Markt ein. Nach der Weltpremiere auf der IAA 1999 und der Markteinführung im Mai 2000 in Frankreich startete die innovative Technik im Januar 2001 in Deutschland. Im Peugeot 607 HDi FAP 135 (98 kW/133 PS) wurde die technische Innovation, die den Ausstoß von Rußpartikeln in die Umwelt unterbindet, serienmäßig angeboten. Damit machte sich Peugeot zum Vorreiter dieser umweltfreundlichen Technologie auch in Deutschland.

Peugeot hat mit dem Rußpartikelfiltersystem FAP nicht nur einen Trend gesetzt, sondern sein Angebot auch kontinuierlich weiter ausgebaut und demokratisiert: Mittlerweile wird das FAP-System bereits in fünf Pkw-Baureihen der Löwen-Marke angeboten – vom Kleinwagen 206 bis zur Großraumlimousine 807 – und das grundsätzlich serienmäßig und ohne Aufpreis. Mit großem Erfolg: In den vergangenen fünf Jahren hat der PSA-Konzern allein in Deutschland über 172.000 Fahrzeuge mit Rußpartikelfiltersystem FAP zugelassen. Damit ist Deutschland nach Frankreich (484.000) und vor Spanien (154.000) sowie Italien (125.000) der zweitgrößte Absatzmarkt des FAP-Systems. Weltweit wurden bereits mehr als 1,3 Millionen Fahrzeuge mit Rußpartikelfiltersystem FAP vermarktet.

61 Peugeot-Modelle serienmäßig mit Rußpartikelfiltersystem FAP

Im Lauf der Jahre wurde das Angebot konsequent erweitert. Im September 2003 bildete der 307 mit dem 2,0-Liter-HDi (100 kW/136 PS) das weltweit erste Fahrzeug mit serienmäßigem Partikelfiltersystem, das zugleich die anspruchsvolle Euro4-Norm erfüllte. Im Peugeot 206 kam das FAP-System zudem erstmals in einem Kleinwagen zum Einsatz. Aktuell sind alle HDi-Motoren in den Baureihen 307, 407, 607 und 807 serienmäßig mit dem Rußpartikelfiltersystem FAP ausgerüstet. Insgesamt stehen bei Peugeot derzeit 61 verschiedene Pkw-Modelle (ohne Sondermodelle) zur Auswahl, die serienmäßig mit dem FAP-System ausgestattet sind.

Diesel als Saubermann dank Rußpartikelfiltersystem FAP

Das von Peugeot entwickelte Rußpartikelfiltersystem FAP reduziert den Partikelausstoß durch eine effiziente Abgasnachbehandlung auf einen Wert unterhalb der Messbarkeitsgrenze. Die Funktionsweise ist ebenso ausgeklügelt wie überzeugend: Ein Filterelement hält zunächst die Rußpartikel zurück und verbrennt sie anschließend mit Hilfe des Additivs Eolys II. Das Additiv wird in einem separaten Tank mitgeführt und dem Kraftstoff bei jedem Tankvorgang automatisch in minimaler Menge beigemischt. Es sorgt dafür, dass die Rußpartikel bei einer Temperatur von nur ca. 450° Celsius vollständig und schnell verbrannt werden. Dieser Regenerierungsprozess wird – von Drucksensoren ausgelöst und der Motorelektronik gesteuert – durchschnittlich alle 700 Kilometer in Gang gesetzt.

Dank kontinuierlicher Forschung beim Additiv konnten die Wartungsintervalle des Rußpartikelfilters seit 2001 deutlich verlängert werden. So ist bei allen aktuellen Dieselmodellen mit FAP-System ein Austausch und die Reinigung des Filters erst nach 180.000 Kilometern notwendig (407 HDi FAP 110: 140.000). Im V6 HDi FAP kommt sogar ein wartungsfreies System zum Einsatz. Dessen Partikelfilter weist eine so genannte "Octosquare"-Geometrie auf, wobei Kanäle mit größerem, achteckigem Querschnitt das Abscheidevermögen deutlich erhöhen. Somit bleibt das Filterelement des V6 HDi FAP bis 210.000 Kilometer wartungsfrei.

Zeittafel: die Erfolgsgeschichte des FAP-Systems

1999
Im April präsentiert PSA-Präsident Jean-Martin Folz der weltweiten Presse in Paris das von PSA Peugeot Citroën entwickelte Rußpartikelfiltersystem FAP und kündigt einen ersten Einsatz in einem neuen Oberklasse-Fahrzeug des Konzerns an.

Weltpremiere des Peugeot 607 HDi mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem FAP (Filtre à particules) auf der IAA

2000
Einführung des Peugeot 607 HDi FAP 135 (2,2 Liter, 98 kW/133 PS) auf dem französischen Markt (Mai)

2001
Marktstart des 607 HDi FAP 135 in Deutschland (Januar)

Einführung des 2,2-Liter HDi mit serienmäßigem FAP-System im 406 (Februar)

Der ADAC attestiert dem Peugeot 607 HDi FAP 135 nach einem Langzeittest über 80.000 Kilometer, dass dank des FAP-Systems im Mittel 10.000 Mal weniger Partikel emittiert werden als bei modernen Dieselfahrzeugen mit konventioneller Technik. Fazit: "Damit ist der Peugeot 607 praktisch partikelfrei. Eine fundamentale Schwäche der Dieselfahrzeuge ist damit beseitigt." (August)

Premiere des FAP-Systems im kompakten Peugeot 307 (Juni)

2002
Mit der Premiere der Großraumlimousine 807 kommt der FAP in einer vierten Modellfamilie zum Einsatz (September).

Bei der im November eingeführten neuen Generation des FAP-Systems verlängert sich das Wartungsintervall für den Rußpartikelfilter von 80.000 auf 120.000 Kilometer.

2003
Im Juni feiert der PSA-Konzern die Produktion des 500.000sten mit FAP-System ausgestatteten Autos.

Im Herbst erfolgt im 307 die Markteinführung des ersten Euro4-konformen Dieselmotors mit Rußpartikelfiltersystem FAP (2,0 Liter, 100 kW/136 PS).

2004
Der Euro4-konforme 1,6-Liter-HDi mit 80 kW (109 PS) ergänzt in den Baureihen 307 (März) und 206 (Juni) das Motorenprogramm. Der 206 HDi FAP 110 ist damit weltweit der erste Kleinwagen mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem.

Der 407 wird mit den beiden 2,0-Liter- und 1,6-Liter-HDi-Motoren und jeweils serienmäßigem FAP-System auf dem deutschen Markt eingeführt (Juni).

Mit dem 607 V6 HDi FAP 205 (2,7 Liter, 150 kW/204 PS) präsentiert Peugeot das erste wartungsfreie FAP-System (September).

2005
Ende Januar 2005 läuft das einmillionste Fahrzeug des PSA-Konzerns mit FAP-System vom Band. Das Jubiläumsmodell, ein 206, wird auf der Auto Mobil International (AMI) in Leipzig ausgestellt.

Einführung des 206 CC HDi FAP 110 (1,6 Liter, 80 kW/109 PS), dem ersten Coupé-Cabrio mit serienmäßigem FAP-System (April)

Peugeot präsentiert mit dem 307 CC HDi FAP 135 (2,0 Liter, 100 kW/136 PS) ein zweites Coupé-Cabrio mit serienmäßigem FAP-System (Juli).

Im Oktober durchbricht die Marke Peugeot die Schallmauer 1.000.000 verkaufter Fahrzeuge mit Rußpartikelfiltersystem FAP.

2006
Einführung des Peugeot 407 Coupé HDi FAP 205 (2,7 Liter, 150 kW/204 PS) auf dem deutschen Markt (Februar)

Pkw-Zulassungen mit Rußpartikelfiltersystem FAP (Stand 12/2005)


 

Fünf Jahre Rußpartikelfiltersystem FAP in Deutschland - Peugeot als Schrittmacher innovativer Dieseltechnik

Pressemeldungen

Leistungsspektrum