Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Fachhochschule Aachen


Kurzprofil

Mit rund 8.000 Studierenden zählt die Fachhochschule (FH) Aachen mit ihren Standorten in Aachen und Jülich zu den größten und innovativsten Fachhochschulen Deutschlands. Ihre zwölf Fachbereiche beinhalten neben den Fächern Design und Betriebswirtschaft ein breites Spektrum der Ingenieurwissenschaften: dazu zählen Architektur, Bauingenieurwesen, Chemieingenieurwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik, Energie- und Umweltschutztechnik/ Kerntechnik, Maschinenbau, Physikalische Technik, Elektrotechnik und Automation sowie Chemie und Biotechnik. Enge Partnerschaften mit mehr als 120 Hochschulen in aller Welt sind Kennzeichen für die starke Internationalisierung der FH Aachen.

1971 gegründet, ist die FH Aachen heute durch das Image einer modernen Hochschule geprägt. So bietet sie z.B. als einzige deutsche Hochschule in neun Fachrichtungen das gesamte Grundstudium zusätzlich in englischer Sprache an. Als erste Fachhochschule in Nordrhein-Westfalen erhielt sie die Genehmigung, den Abschluss eines "Bachelor of engineering" zu verleihen. Dieser wird in den Fachrichtungen Chemieingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau und Physikalische Technik im Rahmen des "International Studies of Technology (IST)" vergeben. Dieser Abschluss erleichtert den Studierenden den Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt und erhöht die Attraktivität der FH für Studierende aus dem Ausland.

Als eine von acht Hochschulen in Deutschland bietet die FH Aachen jetzt einen großen Teil ihres Studienangebots in einem Modellprojekt für Ingenieurwissenschaften in Modulen an, die zeitlich und inhaltlich jeweils ein Semester umfassen. Die Modularisierung ermöglicht den Studierenden den semesterweisen Abschluss aller Fächer und erleichtert die Anwendung des "Credit-Point-Systems". Dies bedeutet eine Vereinfachung der Studienstruktur und Kompatibilität zu den weltweiten Studiensystemen. Die Modularisierung ist ein wichtiger Schritt für die Kompatibilität mit den angelsächsischen Studien-Abschlüssen "Bachelor" und "Master", denn die Kombination der einzelnen Module kann zu einer Fülle verschiedener Abschlüsse genutzt werden. Die FH stärkt damit ihre Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Markt.

Die Studentinnen und Studenten werden an der FH Aachen von über 200 Professoren und rund 400 Mitarbeitern betreut. Hinzu kommen etwa 220 Lehrbeauftragte. Mit neuen Studienschwerpunkten wie Flugbetriebstechnik sowie Leichtbau- und Karosserietechnik oder neuen Studienrichtungen wie Technomathematik baut die FH ihr Angebot konsequent aus, immer ausgerichtet an den Bedürfnissen und Anforderungen des Marktes. Ein neuer internationaler Studiengang ist "Aeronautical and Astronautical Technology" (AAT). Zur Erleichterung des Studienbeginns finden für die Erstsemester sowohl in Aachen als auch in Jülich spezielle Betreuungs-Programme statt.

Die "Qualität der Lehre" hat an der FH Aachen einen hohen Stellenwert. Dies zeigt sich nicht nur in der - die Fachhochschulen auszeichnenden - Praxisorientierung. Darüber hinaus fördert die FH seit Jahren die hochschuldidaktische Weiterbildung für Professoren und Studenten. Übrigens wurde die erste Stelle für einen Hochschuldidaktiker an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen überhaupt an der FH Aachen besetzt. Auch bei den Forschungsaktivitäten nimmt die FH unter den Fachhochschulen eine Spitzenposition ein. So konnte die Zahl der von Landes- und Bundesministerien geförderten Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte kontinuierlich gesteigert werden. In der Einwerbung von EU-Mitteln steht die FH Aachen an der Spitze der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen.

Ergänzt werden die Forschungsaktivitäten von dem Institut für Industrieaerodynamik (I.F.I.). Es wurde 1990 als erstes "An-Institut" der FH gegründet und ist auf anwendungsbezogene Forschung u.a. im Bereich Bauwerks-, Umwelt- und Industrieaerodynamik sowie Strömungsakustik spezialisiert. An dem 1991 gegründeten Solarinstitut Jülich (SIJ) - eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der FH Aachen - werden praktikable Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien entwickelt, getestet und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das SIJ wurde für seine Leistungen u.a. mit dem "Europäischen Solarpreis" ausgezeichnet.


 

Fachhochschule Aachen
Kalverbenden 6
52066 Aachen
Tel: +49 (0) 241 / 6009 - 1064
Fax: +49 (0) 241 / 6009 - 1008
E-Mail: pressestelle@fh-aachen.de

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.fh-aachen.de