Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Fachhochschule Südwestfalen


Portrait

Die Märkische Fachhochschule wurde 1988 gegründet. Hervorgegangen ist sie aus der Fachhochschule Hagen. Ihre Vorgängereinrichtungen gehen bis in die Jahre 1824 (Hagener Gewerbeschule) und 1852 (Gewerbeschule in Iserlohn) zurück. Sitz der Hochschule ist Iserlohn, eine Stadt im Märkischen Sauerland, ca. 20 km südöstlich von Dortmund gelegen. Die Märkische Fachhochschule hat einen weiteren Standort in Hagen

Die Märkische Fachhochschule ist eine im wesentlichen ingenieurwissenschaftlich und betriebswirtschaftlich ausgeprägte Hochschule. Am Standort Iserlohn werden die Studiengänge Maschinenbau, Produktionstechnik, Physikalische Technik, Angewandte Informatik, Mechatronik und - als Zusatzstudiengang - die Korrosionsschutztechnik angeboten. Ab Wintersemester 2000/2001 wird der Studiengang Maschinenbau auch als Verbundstudiengang angeboten und kann berufs- und ausbildungsbegleitend studiert werden. Am Standort Hagen sind die grundständigen Studiengänge Elektrotechnik, Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik, der nationale Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, der Deutsch-Britische Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen sowie die Verbundstudiengänge Technische Betriebswirtschaft, Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht und der weiterbildende Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (für diplomierte Ingenieure) angesiedelt. 

Die Märkische Fachhochschule ist keine Massenhochschule; der praxisorientierte Studienbetrieb findet in persönlicher Arbeitsatmosphäre und überschaubaren Gruppengrößen statt. Im Wintersemester 1999/2000 sind an der Märkischen Fachhochschule insgesamt  2172 Studierende eingeschrieben. 

Obwohl eine der jüngsten und kleinsten Hochschulen Nordrhein-Westfalens, hat sie sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Innovations- und Kreativitätszentrum des heimischen Wirtschaftsraumes entwickelt. Aus der Mitarbeit bei der Lösung aktueller Probleme der Region bezieht sie ihre Erfahrung für ein praxisorientiertes Studium und beweist ihre Kompetenz. 

Die Märkische Fachhochschule versteht sich als Ansprechpartner für Industrie und Handwerk auf vielen Gebieten der neuesten Technologien. Insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen, die nicht über eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilungen mit entsprechend ausgebildetem Personal verfügen, finden an der Fachhochschule kompetente Gesprächspartnerinnen und -partner für Innovations- und Technologieberatung. In gemeinsamen Projekten werden häufig Produkt- und Verfahrensinnovationen entwickelt. Durch industriebezogene Diplomarbeiten sind auch Forschung und Lehre erfolgreich miteinander verknüpft. 

Mit der Gründung von An-Instituten auf den Gebieten Kunststofftechnik, Entsorgung- und Umwelttechnik, Umformtechnik und Instandhaltung hat die Märkische Fachhochschule neue Wege in der Zusammenarbeit mit der heimischen Wirtschaft beschritten. Aber auch bei der Entwicklung innovativer Studienmodelle hat die Hochschule in der nordrhein-westfälischen Fachhochschullandschaft neue Akzente gesetzt. So wurde an der Märkischen Fachhochschule ein Konzept für die Einführung von Fernstudiengängen an Fachhochschulen erarbeitet, die es erlauben, ein  Fachhochschulstudium parallel zur Berufstätigkeit zu absolvieren. Schalt- und Koordinierungsstelle für die Entwicklung der sogenannten Verbundstudiengänge ist das an der Abteilung Hagen angesiedelte Institut für Verbundstudiengänge der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens (IV NRW). 1994 wurde der erste Verbundstudiengang "Technische Betriebswirtschaft" eröffnet, seit Wintersemester 1996/97 wird der Verbundstudiengang "Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht" angeboten. An bereits ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure richtet sich der zum Sommersemester 1997 eingeführte "weiterbildende Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft". Die Möglichkeit, eine Technische Berufsausbildung und ein Maschinenbaustudium parallel zu absolvieren, bietet ab Wintersemester 2000/2001 der Verbundstudiengang Maschinenbau.


 

Fachhochschule Südwestfalen
Hochschule für Technik und Wirtschaft
Frauenstuhlweg 31
58644 Iserlohn 

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.fh-swf.de