Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo










TOYOTA Deutschland GmbH


Toyota in der Welt

Toyota ist mit 7,52 Millionen verkauften Autos im Kalenderjahr 2004 der zweitgrößte Automobilhersteller der Welt. Seine Führung in Sachen Umwelttechnologie, Qualität und Kundenzufriedenheit baut das Unternehmen stetig aus. Unabhängige Untersuchungen, wie etwa die von J.D. Power, bestätigen höchsten Standard. Das Toyota Produktionssystem (TPS) gilt weltweit als Benchmark für hocheffiziente Produktion in verschiedensten Industriezweigen.

Gegenwärtig produziert Toyota in 12 japanischen Werken und 51 Werken in 26 anderen Ländern, beschäftigt rund 265.000 Mitarbeiter und verkauft Autos in mehr als 160 Ländern.

Obwohl die Toyota Motor Corporation im Autogeschäft mehr als 90 Prozent des Umsatzes macht, geht die Entwicklung auch auf anderen Geschäftsfeldern weiter. Toyota ist einer der weltgrößten Hersteller von Gabelstaplern und betreibt Tochterunternehmen im Finanzbereich, in der Telekommunikation, der Fertighaus- sowie der Boots-Produktion.

Toyota in Deutschland

In Deutschland werden 2005 voraussichtlich rund 135.000 neue Toyota- und Lexus-Fahrzeuge zugelassen, bei einem Marktanteil von rund vier Prozent. Bis 2010 will das Unternehmen seinen Jahresabsatz auf 200.000 Einheiten ausbauen. Der Umsatz aus dem Verkauf von Fahrzeugen und Teilen lag im vergangenen Geschäftsjahr bei 2,15 Milliarden Euro.

Die Toyota-Präsenz auf dem deutschen Automobilmarkt begann 1971 mit dem Verkauf der beiden Modelle Corolla und Carina durch die Deutsche Toyota Vertrieb-Gesellschaft. 1974 übernahm die Toyota Motor Corporation die deutsche Toyota-Importgesellschaft, die 1976 in Toyota Deutschland GmbH umbenannt wurde. Seit dem Umzug in den sogenannten „Achtzylinder“ im Kölner Stadtteil Marsdorf im Jahr 1979 wuchs das Unternehmen sowie alle weiteren Toyota-Gesellschaften am selben Standort kontinuierlich. Heute arbeiten dort rund 1.500 Menschen, davon etwa 350 für die Vertriebszentrale, die Toyota Deutschland GmbH. Dort ansässig sind außerdem die TLSDE, über die alle 630 Händler bundesweit im 24-Stunden-Service mit Ersatzteilen beliefert werden, die Toyota Financial Services sowie die Toyota Informations-Systeme GmbH. Sie ist das Systemhaus für die EDV-Ausstattung der rund 630 Toyota-Händler in Deutschland und anderen europäischen Ländern sowie ein Kompetenz-Center für alle IT-Dienstleistungen für Toyota in Deutschland.

Die Motorsport-Schwester in Köln

Den größten Raum in der Toyota-Allee nimmt heute die Toyota Motorsport GmbH ein, die die Formel 1-Fahrzeuge für das Panasonic Toyota Racing Team komplett entwickelt und baut. Entstanden ist das Unternehmen aus der 1979 am Standort niedergelassenen Anderson Motorsport GmbH, die bis Ende der 90er Jahre die Toyota-Fahrzeuge für den Einsatz in der Rallye-Weltmeisterschaft entwickelte. 1999 erklärte das "Toyota Team Europe" als amtierender Rallye-Markenweltmeister nach 27 Jahren, vier Fahrer- und drei Markenweltmeistertiteln, den Ausstieg aus der World Rally Championship. Gleichzeitig begann der Aufbau des Formel 1 Entwicklungszentrums. Über 600 Mitarbeiter aus 27 Nationen bauen seit 2002 in kompletter Eigenverantwortung die einzigen Formel-1-Boliden auf deutschem Boden.

Finanzdienstleistungen unter dem Toyota-Dach

Bereits seit 1988 bietet die Toyota Kreditbank (TKG) maßgeschneiderte Finanzierungen an. 1990 folgten die Gründung der Toyota Leasing GmbH (TLG). Seit dem Jahr 2000 gehört das Finanzhaus TKG/TLG der im selben Jahr gegründeten, weltweit operierenden Toyota Financial Services Corporation mit Sitz in Nagoya an. Damit hat der Bereich Finanzdienstleistungen optimale Voraussetzungen für weiteres Wachstum auch in Europa geschaffen. Seit 1997 expandiert die Bank europaweit. Niederlassungen und Tochtergesellschaften gibt es mittlerweile in Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, England, Frankreich, Spanien, Italien, Polen, Tschechien, Ungarn sowie in Südafrika.

Innovationen

Toyota zählt weltweit zu den Marktführern bei der Erforschung und Entwicklung moderner Automobiltechnologien. Intelligente Lösungen für die Mobilitätsherausforderungen von heute und morgen zu schaffen und Verantwortung für künftige Generationen zu übernehmen - das ist das Ziel, das Toyota verfolgt. Die ausgeprägte Kaizen-Kultur des Unternehmens, die ihre stärkste Ausprägung im weltweit führenden Toyota Produktions System (TPS) findet, ist das Fundament ständiger technologischer Fortentwicklung bei Toyota.

Umwelt

Ökonomischer und ökologischer Erfolg gehen bei Toyota Hand in Hand. Das Wissen um die ökologischen Herausforderungen der Zukunft führte bei Toyota schon Anfang der 90er Jahre zu einem konsequenten Umweltbewusstsein, das sich in dem ständig fortgeschriebenen Toyota Umwelt-Aktionsplan widerspiegelt. „Null Emissionen, null Abfall“ lautet die Zielvorgabe. Toyota verpflichtet sich zu einer nachhaltigen Entwicklung in allen Unternehmensbereichen und Geschäftsfeldern. Die Reduktion des Deponiemülls in allen Fabriken auf Null sowie die Entwicklung neuer Recyclingmethoden im unternehmenseigenen Automobile Recycle Technical Center stehen hierfür beispielhaft. Toyota strebt schnellstmöglich, spätestens aber bis 2015, eine Fahrzeug-Wiederverwertungsrate von 95 Prozent an. Toyota unterstützt die Umweltanstrengungen des Konzerns auch durch ein Umweltinformationssystem-Netzwerk, auf das alle Konzerngesellschaften rund um den Globus Zugriff haben. Seit 1998 veröffentlicht Toyota einen Umweltbericht.

Bei der Produktentwicklung steht das „ultimativ umweltverträgliche Fahrzeug“ im Zentrum der Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Zu diesem Zweck werden parallel unterschiedliche Antriebskonzepte permanent weiterentwickelt. Der Grund für die parallele Entwicklung liegt in den unterschiedlichen Ausgangsbedingungen der einzelnen Länder und Regionen im Hinblick auf Fahrbedingungen, verfügbare Treibstoffe, Infrastruktur und Gesetzgebung. Eine einzelne Technologie-Lösung allein kann nicht sämtlichen Anforderungen an nachhaltige Mobilität gerecht werden.

Hybridfahrzeuge und Brennstoffzelle

Eine Kerntechnologie stellt die von Toyota 1997 zur Serienreife entwickelte Hybridtechnologie dar. Der Prius war das erste in Serie produzierte Hybrid-Fahrzeug weltweit. Bis Mitte 2005 wurden vom Prius insgesamt rund 400.000 Einheiten verkauft, allein in 2005 rechnet Toyota mit einem Prius-Absatz von mehr als 180.000. In Japan und den USA kamen Ende 2002 die ersten Hybridfahrzeuge mit Brennstoffzellen auf den Markt (Toyota FCHV, Fuel Cell Hybrid Vehicles). Mittlerweile wurde in Japan die zweite Generation der FCHV-Fahrzeuge vorgestellt. Die weitere Verbreitung von Hybridfahrzeugen und die Weiterentwicklung des Brennstoffzellen-Antriebs stehen auch für die Zukunft ganz oben auf der Prioritätenliste des Toyota Umweltplans.

Verbrennungsmotoren

Toyota entwickelt Benzin- und Dieselmotoren permanent weiter mit dem Ziel, die Kraftstoff-Effizienz zu steigern und die Emissionen zu senken. Die intelligente variable Ventilsteuerung (VVT-i) beim Benzinmotor ist ein Ergebnis, eine weitere die Toyota Common Rail Dieseltechnologie (D-4D) und schließlich das einzigartige Dieselreinigungssystem Toyota D-CAT (Diesel Clean Advanced Technology), das zeitgleich die Partikel um 90 % und Stickoxide um 50 % reduziert.

Sicherheit

Sicherheit im Fahrzeug genießt bei Toyota höchste Priorität. Zahleiche Enwicklungen auf dem Feld der passiven und aktiven Sicherheit werden mit dem Ziel vorangetrieben, die Unfallrate gegen Null zu senken. Ein Toyota Pre-Crash-System und das VDIM (Vehicle Dynamics Intelligent Managementsystem) sind die letzten Beispiele neuester Entwicklungen.


 

TOYOTA Deutschland GmbH
Toyota-Allee 2
50420 Köln
Tel: 02234 - 102 -0
Fax: 02234 - 102-7200
E-Mail: mail@toyota.de

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.toyota.de