Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UGS kündigt Teamcenter 2005 an


Integriertes Software-Portfolio schließt die Lücke zwischen Produktidee und umfassendem Product Lifecycle Management - Teamcenter 2005 integriert Ideenmanagement und Anforderungsplanung in einen kompletten, digitalen Prozess von Lifecycle Management, Produktentwicklung und Fertigung - Lösungen zur effizienten Entwicklung und Einführung neuer Produkte (NPDI), zur Einhaltung nationaler und internationaler gesetzlicher Vorschriften und zur Optimierung der weltweit verteilten Produktentwicklung adressieren die wichtigsten Herausforderungen der Fertigungsindustrie

New York - München, 22. Juni 2005. UGS, weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), hat heute Teamcenter® 2005 vorgestellt, ein gemeinsames Release des gesamten Portfolios der cPDM-Lösungen für das digitale Product Lifecycle Management. Teamcenter 2005 integriert erstmals das Ideenmanagement und die Anforderungsplanung mit kompletten, digitalen Prozessen der Produktentwicklung, der Fertigung und des digitalen Lifecycle Managements. Die Ankündigung erfolgte auf der jährlichen Fachpresse- und Analystenkonferenz von UGS in New York. Gleichzeitig fanden Veranstaltungen in London, Paris, München und Hongkong statt.

Diese Ankündigung unterstreicht die führende Stellung von UGS für collaborative Product Development Management (cPDM), dem Applikationsbereich im PLM-Markt, der die höchsten Wachstumsraten aufweist. Mit mehr als zwei Millionen produktiven Arbeitsplätzen ist Teamcenter weltweit die meistgenutzte PLM-Lösung und dient als Rückgrat der unternehmensweiten Zusammenarbeit bei Unternehmen, die eine umfassende Lösung für integrierte digitale Fertigungsprozesse suchen. Allein im ersten Quartal 2005 hat UGS 22 Aufträge erhalten, deren Wert jeweils über eine Million US$ beträgt. Die Zahl dieser Abschlüsse hat sich gegenüber der Vorjahresperiode fast verdoppelt. Das Umsatzwachstum im Bereich cPDM betrug damit 38,4 Prozent.

„Teamcenter hat eine starke Führungsposition in der PLM-Branche aufgebaut, weil UGS den Geschäftserfolg seiner Kunden im Fokus behält“, sagt Chuck Grindstaff, Executive Vice President of Products bei UGS. „UGS ergänzt Teamcenter 2005 mit neuer Basistechnologie, womit die Implementierung unabhängig von den betroffenen Aspekten eines Produktlebenszyklus weiter beschleunigt wird. Damit können Unternehmen ihre Innovationsprozesse nun noch schneller und effektiver optimieren, um innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Mit vollständig integrierten neuen Anwendungen für Produktplanung und -strategie und einer erweiterten Integration mit Microsoft Office ermöglicht Teamcenter 2005, Ideen effizienter in reale und erfolgreiche Produkte umzusetzen.“

Ausgerichtet auf drei der wichtigsten Anforderungen der Industrie
UGS hat den Fokus von Teamcenter 2005 darauf ausgerichtet, drei besonders wichtige wirtschaftliche Herausforderungen der Industrie in der Produktentwicklung und dem Management von Produktlebenszyklen zu erfüllen:

  • Die Entwicklung und Einführung neuer Produkte (NPDI)
  • Die Einhaltung nationaler und internationaler Anforderungen und Regularien
  • Die weltweit verteilte Produktentwicklung

Diese drei Aufgabenbereiche beeinflussen nachhaltig die Fähigkeit eines Unternehmens, mit neuen und vorhandenen Produktlinien Umsatzwachstum und Gewinn zu erzielen. Teamcenter 2005 enthält im gesamten Produktportfolio funktionale Erweiterungen, die eine effektive Planung und Umsetzung dieser Bereiche unterstützen.

NPDI – die besten Ideen in innovative Produkte verwandeln

UGS liefert mit Teamcenter 2005 die bisher umfassendste Lösung, um die besten Ideen eines Unternehmens mit gewohnten Office-Anwendungen zu erfassen und in neue, innovative Produkte umzusetzen.

Immer mehr Unternehmen erkennen, dass ihr Erfolg letztlich davon abhängt, wie erfolgreich sie neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen. Viele Unternehmen generieren über die Hälfte ihres Umsatzes mit Produkten, die innerhalb von fünf Jahren veraltet sind. Die Geschichte zeigt auch, dass die Mehrzahl neuer Produktideen den Markt nie erreicht. Mehr als die Hälfte der übrigen schlagen fehl, weil sie den Anforderungen der Kunden nicht entsprechen oder zu spät kommen, um ausreichenden Marktanteil zu gewinnen.

Wie einem Forschungsbericht von AMR Research mit dem Titel „Anwendungen für Product Lifecycle Management 2003-2008“ zu entnehmen ist, „liegt die gemeinsame Herausforderung aller Industriebetriebe darin, die richtigen neuen Produkte schneller als die Wettbewerber, in ausreichender Menge und mit einer attraktiven Marge auf den Markt zu bringen.“

Eine wesentliche Hürde bei der Einführung neuer Produkte besteht darin, aus Ideen Anforderungen zu definieren und diese so umzusetzen, dass sie innovative Produkte ergeben. Bis heute fehlen skalierbare Anwendungen, welche die komplexen, mit der Entwicklung und Einführung neuer Produkte verbundenen Entscheidungsprozesse unterstützen. Teamcenter 2005 enthält eine umfassende Lösung für die Entwicklung und Einführung neuer Produkte (NPDI), um diese Lücke mit erweiterten Funktionen für die Projektverwaltung und das Management von Produktlebenszyklen zu schließen.

Nach einer kürzlich bei mehr als 600 Unternehmen durchgeführten Umfrage von AMR Research verwenden die meisten Unternehmen für das Management ihrer NPDI-Prozesse die üblichen Programme für Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, die sie in Microsoft Office vorfinden.

„Den NPDI-Prozess bestimmen heute kostengünstige Software-Lösungen ohne spezifische Funktionen, wie Tabellenkalkulation, Projektmanagement und Textverarbeitung“, schreibt Kevin O´Marah von AMR Research 2004 in einem Bericht mit dem Titel „Trends in New Product Development and Introduction Process“.

Dieselben Unternehmen bezeichnen PLM-orientierte Werkzeuge als wichtigste strategische Investitionen zur Verbesserung ihrer Entwicklungsprozesse. Nach dem gleichen Bericht von AMR Research „bedeuten zukünftige Werkzeuge für die Entwicklung und Einführung neuer Produkte einen großen Schritt vorwärts im Umgang mit der Komplexität von Daten und Prozessen. Die für die nächsten 12 Monate geplanten IT-Investitionen gehen zum großen Teil in unternehmensweite Systeme wie PLM, PDM und CRM.“

Mit der NPDI-Funktionalität in Teamcenter 2005 hilft UGS den Unternehmen, den vollen Nutzen aus der Entwicklung und Einführung neuer Produkte zu ziehen. Durch die enge Beziehung und strategische Partnerschaft mit Microsoft verbindet UGS die skalierbaren neuen Funktionen mit einer engen Integration zu den Anwendungen von Microsoft.

Wichtige Erweiterungen in Teamcenter 2005 unterstützen den NPDI-Prozess auf verschiedene Weise:

  • Um Innovationen anzuregen und festzuhalten, wird eine offene, auf Zusammenarbeit ausgerichtete Umgebung vorgegeben, in der neue Ideen in der eigenen Organisation und bei Partnern oder Kunden gefördert, verbunden, kommuniziert, diskutiert und gefiltert werden.

  • Um Innovationen zu untersuchen, bietet Teamcenter 2005 ein Framework für die gemeinsame Entscheidungsfindung, in dem die besten Ideen objektiv untersucht, evaluiert, verglichen und kommuniziert werden können.

  • Um Innovationen umzusetzen, erleichtert Teamcenter 2005 die institutionelle Zusammenarbeit, so dass einzelne Mitarbeiter effizienter zusammen an der Entwicklung und Einführung neuer Produkte arbeiten können und den Erfolg beschleunigen.

  • Um schließlich Innovationen auszuliefern, enthält Teamcenter 2005 grundlegende Werkzeuge für die Planung und Umsetzung, welche die Einführungsprozesse von Produkten und Dienstleistungen optimieren.

„Die gemeinsame Lösung von Microsoft und UGS ist die ideale Verbindung von Technologien für Unternehmen, die ihre besten Ideen festhalten und noch wirkungsvoller in innovative Produkte einbringen wollen“, sagt ein Microsoft Manager. „Teamcenter erweitert die Möglichkeiten zur Entwicklung und Einführung neuer Produkte erheblich, weil die führenden PLM-Funktionen und die beeindruckende Skalierbarkeit auf der führenden Plattform von Microsoft aufbauen.“

Kontrollierte Einhaltung von Vorschriften erhöht die Rentabilität

Produzierende Unternehmen sind in steigendem Maße zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften unterschiedlicher Art und Herkunft verpflichtet. Unabhängig von den Konsequenzen einer Nicht-Einhaltung kann der für die Umsetzung nötige Zeit- und Kostenaufwand die Geschäftsergebnisse negativ beeinflussen: Die Zeit bis zur Marktreife verlängert sich, die Gewinnspanne verringert sich und Innovationen werden erschwert. Teamcenter 2005 enthält deshalb funktionale Erweiterungen, mit denen Unternehmen leichter eine Balance zwischen der Erfüllung von Vorschriften und der Leistungsfähigkeit im Lebenszyklus finden. Damit können die Kosten für die Einhaltung von Richtlinien reduziert und somit die Rentabilität verbessert werden. Teamcenter 2005 enthält erweiterte Funktionen für das Management der Aufbewahrungsfristen für Dokumente und Aufzeichnungen einschließlich der Unterstützung des Standards DoD 5015.2. Diese bilden zugleich die Basis für prozessspezifische und branchenbezogene Anforderungen, einschließlich dem Übereinstimmungs-Management von Sarbanes Oxley, Umweltrichtlinien wie ELV (End of Life Vehicle), RoHS (Restriction on Hazardous Substancies) und WEEE (Waste Electronic and Electrical Equipment), medizintechnische Auflagen wie CFR Part 11 und 820, Exportrichtlinien wie ITAR (International Traffic in Arms Regulations) und EAR (Export Administration Regulations).

Zusätzlich zu dieser Funktionalität von Teamcenter 2005 hat UGS die Möglichkeiten zum Erfüllungsmanagement von Vorschriften durch eine neue Partnerschaft mit Synapsis Technology erweitert, die in einer eigenen Pressemitteilung angekündigt wird.
Weltweit verteilte Produktentwicklung - Globalisierung als Wettbewerbsvorteil
Teamcenter 2005 ermöglicht es, aus weltweit verteilten Unternehmensstandorten Wettbewerbsvorteile zu ziehen, weil es die Grundlagen für eine effektive, globale Zusammenarbeit schafft. Die Stärken jedes einzelnen Standortes werden hervorgehoben und die Einschränkungen durch weltweit verstreute Projektteams verringert.

Die Globalisierung hat die Art, wie Fertigungsbetriebe jeder Größenordnung Produkte herstellen, dramatisch verändert. Inzwischen engagieren sich kleine und mittelständische Unternehmen ebenso in Outsourcing-Projekten, wie große, multinationale Konzerne. Während des gesamten Entwicklungsprozesses müssen weltweit verteilte Teams effektiv kommunizieren und zusammen arbeiten, um innovative Produkte höchster Qualität in kürzester Zeit zu produzieren. Dieser Trend setzt sich fort. Deshalb haben Unternehmen Bedarf an neuen Lösungen, die hochkomplexe Umgebungen verwalten können.

Teamcenter unterstützt mehr Unternehmen dabei, ihre weltweit verteilten Entwicklungsprozesse zu steuern, als jede andere PLM-Lösung der Welt. Weil die global verteilte Produktentwicklung eine der wichtigsten Herausforderungen vieler Kunden ist, bietet Teamcenter 2005 verschiedene Features und Erweiterungen. Sie stellen sicher, dass geografisch verteilte Entwicklungs- und Fertigungsteams in internationalem Umfeld wettbewerbsfähig bleiben und wachsen können.

Teamcenter 2005 enthält breit angelegte Erweiterungen und umfangreiche Funktionalitäten, um eine weltweit verteilte Produktentwicklung zu unterstützen.

  • Vereinfachte Installation und Einrichtung von automatisierten Funktionen zur digitalen Freigabe.

  • Erweiterte Integration mit Microsoft Office 2003, Microsoft Windows Server und Microsoft Share Point Services v2.

  • Weiterer Ausbau der vollständigsten Multi-CAD-Umgebung der Branche mit zusätzlicher Unterstützung für UGS NX™ CAE/Routing, Autodesk® Inventor, Mentor Graphics® Kabelbaum, Cadence® PCB, Zuken™ PCB und ECAD-Visualisierung.

  • Verbesserte Werkzeuge zum Management von Produktdefinitionen, einschließlich Management von Produktstrukturen und Konfigurationen, Änderungsmanagement und CAD-Integration.

  • Eine einzigartige, hochproduktive Arbeitsumgebung zur Integration firmenspezifischer Geschäftsprozesse wie Management von Konstruktionsänderungen, Integration von Zulieferern, Ankündigung neuer Produkte, Fertigungs-freigabe und Dokumentenmanagement.

  • Eine Möglichkeit zum Projektmanagement mit Workflows erlaubt den Kunden, wichtige Meilensteine in Programmen und Projekten sichtbar zu machen und die Einflüsse von Änderungen auf die Programmplanung zu erkennen.

  • Mit der integrierten Funktion zum Management von Anforderungen erfassen Unternehmen Anforderungen des Marktes und aus gesetzlichen Vorschriften und machen sie im Produktentwicklungsprozess jederzeit transparent. Dadurch können Anwender Änderungen nachprüfen und den Einfluss auf die Spezifikationen ermitteln.

  • Die weltweite Zusammenarbeit einer breiten Anwendergemeinschaft über ein ganzes Unternehmen hinweg wird durch eine integrierte Visualisierungslösung möglich, mit der Benutzer jede Art von Firmendaten einschließlich CAD-Modelle betrachten, kommentieren und analysieren können.

  • Teamcenter verleiht die Fähigkeit, Entwicklungsdaten zu synchronisieren, 3D-Modelle in gesteuerten Abläufen gemeinsam zu nutzen und in einer vollständig digitalen Umgebung für die Produktentwicklung zusammen zu arbeiten.

„Die funktionalen Erweiterungen von Teamcenter 2005 stellen die richtigen Werkzeuge für eine effektive, weltweit verteilte Produktentwicklung zur Verfügung; doch ebenso wichtig sind die ständigen technologischen Fortschritte der Hardware-Plattform, die das alles möglich machen“, sagt Chris Kelley, Vice President UGS Partner Program. „UGS und Intel arbeiten bereits seit mehr als acht Jahren zusammen, damit die innovativen Software-Lösungen von UGS mit den laufenden, schnellen Innovationen der Intel-Produkte für mobile, Workstation-, Arbeitsplatz- und Server-Plattformen Schritt halten. Dies bietet die Sicherheit, dass unsere Software-Lösungen die Vorteile der Leistung, Funktionalität, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Erschwinglichkeit der Intel-Plattformen ausnutzen. Kunden von UGS ziehen daher die höchsten Leistungen aus ihren Investitionen.“

Starke Partnerschaften tragen zum Erfolg von Teamcenter bei

Strategische Partnerschaften sind ein wichtiger Bestandteil einer Strategie von UGS, die allen Kunden weltweit erfolgreiche Installationen und reibungslosen Betrieb ihrer PLM-Lösungen garantieren soll. Intel, HP und Microsoft tragen seit vielen Jahren zum Erfolg der UGS-Lösungen bei und übernehmen auch bei der Einführung von Teamcenter 2005 eine Schlüsselrolle. UGS, Intel, HP und Microsoft haben zusammen die Leistungen und die Skalierbarkeit von Teamcenter 2005 über eine breite Palette von Plattformen ausgiebig getestet. Deshalb ist Teamcenter 2005 eine besonders zuverlässige, stabile und skalierbare Lösung geworden, die zudem eine niedrige Total Cost of Ownership erfordert.

Über UGS

UGS ist ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management mit nahezu 4 Millionen installierten Lizenzen bei über 46.000 Kunden. Das Unternehmen steht für eine offene Geschäfts- und Produktstrategie und setzt dabei auf Industrie-Standards. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kunden unterstützt diese bei der Optimierung ihrer Innovationsprozesse und erschließt ihnen den Nutzen von PLM. Weitere Informationen über Produkte und Dienstleistungen von UGS finden sich unter www.ugs.com.


 

UGS kündigt Teamcenter 2005 an

Pressemeldungen

Leistungsspektrum