Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Network Appliance stellt SAP-Verfügbarkeit bei IWKA AG sicher


Zitat: „Als IT-Dienstleister sind wir der hohen Qualität unserer Leistungen und einer hohen Ressourceneffizienz verpflichtet. Die Storage-Infrastruktur von Network Appliance unterstützt uns dabei maßgeblich.“

Alexander Waidner, Rechenzentrumsleiter, IWKA InformationsSysteme GmbH

Der Kunde:

Die IWKA InformationsSysteme GmbH ist der wichtigste IT-Partner des Karlsruher IWKA Konzerns – ein Netzwerk von rund 100 mittelständischen Unternehmen mit über 13.000 Mitarbeitern auf vier Kontinenten. Die Gruppe, deren Wurzeln bis ins Jahr 1872 zurückreichen, konzentriert sich auf die Kernmärkte Automobilindustrie, Konsumgüterindustrie und Energiewirtschaft, aufgeteilt in die vier Geschäftsbereiche Anlagentechnik, Produktionstechnik, Prozesstechnik und Verpackungstechnik. Globale Kunden nutzen die produkttechnische und serviceorientierte Kompetenz des Netzwerks für komplexe Fertigungs- und Verpackungsanlagen sowie für intelligente Mess- und Regeltechnik. Innerhalb der Gruppe bietet die IWKA InformationsSysteme mit rund 30 Mitarbeitern in Beratung, Entwicklung und Rechenzentrum praxisgerechte IT-Lösungen für Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Das Angebotsspektrum umfasst die drei Segmente ERP-Optimierung, Dokumenten-Management und Automation-over-IP.

Die Herausforderung: Komplexe Verwaltung

IT Services für zahlreiche Unternehmen zu liefern, erfordert neben einer perfekten Planung den Einsatz interoperabler, effizienter und hochverfügbarer Lösungen. Die IWKA InformationsSysteme arbeitete im Rechenzentrum ursprünglich mit einer Mainframe-Umgebung, die einerseits sehr effizient, andererseits aber nur unter hohem Aufwand an neue Anforderungen anpassbar war. Die Umstellung auf eine flexiblere Client-Server-Architektur mit Windows- und Unix-Unterstützung war unausweichlich: An die 70 Applikationsserver traten an die Stelle des Großrechners. Aus Sicht der Administration entstand jedoch eine neue Herausforderung – die Optimierung der Storage-Strukur.

„Als IT-Dienstleister meistern wir zwei Anforderungen. Zum einen müssen wir unseren Kunden Datenverfügbarkeit und Datensicherheit garantieren können. Zum anderen haben wir auf die kosteneffiziente Umsetzung zu achten. Mit steigendem Datenwachstum wurde dies immer schwieriger. Der kritische Punkt war die Administration unserer Server-Umgebung. Sie wurde zunehmend unwirtschaftlich und komplex, da jedem System ein eigener File Server zugeordnet war“, so Alexander Waidner, Rechenzentrumsleiter bei der IWKA InformationsSysteme GmbH.

Die Lösung: Konsolidierung des File Service

Die Storage-Struktur wurde komplett überarbeitet. Konsolidierte File Services, schnelles Backup und Restore, Linux-Unterstützung und hohe Verfügbarkeit für Datenbanken und Applikationen lauteten die wichtigsten Kriterien. Erfüllt wurden sie mit Systemen von Network Appliance: Filer vom Typ F720 und F820 konsolidierten die Daten für performanten, hoch verfügbaren File Service und sorgen im Verbund mit NetApp Snapshot-Technologie für Datensicherheit und schnelles Restore.

„Network Appliance bot die Architektur, die in puncto Hochverfügbarkeit im Vergleich zu anderen Anbietern am besten abschnitt. Die einzigartigen Funktionen des NetApp File-Systems WAFL und des Betriebssystems Data ONTAP überzeugten uns. Ein weiterer Pluspunkt war die Linux-Unterstützung der Filer, da wir dieses Betriebssystem weitgehend einsetzen. Auch unser SAP-System läuft seit längerem unter Linux“, erklärt Alexander Waidner.

Die Business-Vorteile: Hochverfügbarkeit und Datensicherheit

Zur Konsolidierung des File Service wurde zunächst ein Netapp F720 Filer implementiert, dessen Kapazität laufend erweitert wurde. Später kam ein F820 Filer hinzu, so dass heute eine Gesamtkapazität von vier Terabyte genutzt wird. Dank der offenen Architektur der NetApp Filer konnten die File Services für gemischte Windows- und UNIX-Anwendungen sowie für die Oracle-basierten SAP- Datenbanken problemlos konsolidiert werden.

ERP-Optimierung ist ein wichtiges Geschäftsfeld der IWKA InformationsSysteme. Vorwiegend Unternehmen aus der Verpackungsindustrie nehmen im Rechenzentrum in Stutensee SAP-Leistungen in Anspruch. Auf das produktive SAP System einschließlich HR-Modul haben 350 bis 400 User Zugriff. Es musste sicher gestellt sein, dass die NetApp Filer die Anforderungen einer Umgebung mit SAP, Oracle und Linux hundertprozentig erfüllen. Network Appliance ist nicht nur globaler Technologiepartner der SAP, sondern unterhält in Walldorf bei SAP seit Jahren ein eigenes Competence Center. Ob mySAP ERP, SAP NetWeaver oder mySAP Business Suite – NetApp Lösungen erfüllen die SAP-Kriterien für Storage-Konsolidierung, Backup und Recovery, Disaster Recovery und Archvierung. Network Appliance arbeitet zudem eng mit dem SAP Linux Lab zusammen an integrierten Lösungen für vereinfachtes SAP-Management und niedrigere Betriebskosten. Ein Beispiel dafür ist die so genannte Netboot-Funktionalität. Sie sorgt für die automatische Installation und Konfiguration von Servern als SAP Applikationsserver von NetApp Storage-Lösungen aus.

Alexander Waidner: „Unsere Erfahrungen mit NetApp Storage für SAP und Linux sind sehr positiv. Das System läuft einfach reibungslos. Unsere Kunden haben auf dem NetApp Filer entweder ihr eigenes SAP System oder aber sie sind als Mandanten innerhalb eines einzelnen SAP System angelegt. Sämtliche Programme werden gemeinsam genutzt. Die jeweiligen Daten sind durch die SAP-Mandantenverwaltung getrennt.“

Breiten Einsatz findet bei IWKA InformationsSysteme die Snapshot-Technologie von Network Appliance. Snapshots sind eine Funktion des NetApp Betriebssystems und sorgen für ein schnelles und transparentes Online-Backup. Der IT-Dienstleister sichert das File System und bestimmte Applikationen mindestens einmal täglich per Snapshot. Der Status besonders kritischer Oracle-Datenbanken – wie die für die SAP-Systeme – werden zweimal täglich online als Snapshot festgehalten. Bei einer Datenbankgröße von 280 Gigabyte würde eine herkömmliche Datensicherung den verfügbaren Zeitrahmen sprengen. Im Ernstfall ist der Status vor einem Ausfall in Verbindung mit den Oracle Redo Logs, also den protokollierten Änderungen an der Datenbank, über SnapRestore problemlos wiederherstellbar. Sollte ein Filer ausfallen oder irreparable Fehler an der Datenbank auftreten, wären hier maximal die Daten eines halben Tages nachzubuchen.

Snapshots eignen sich nicht nur als Sicherheitssystem für ungeplante Ausfälle. Auch Datenbank-Upgrades oder Änderungen am SAP Produktivsystem lassen sich vor dem Start per Snapshot auf einfache und vor allem schnelle Weise absichern. Sollte das Upgrade fehlschlagen, kann die Datenbank problemlos auf den Ausgangsstatus zurückgesetzt werden. Statt mehrerer Stunden entfallen auf die Rücksicherung nur wenige Sekunden. Mithilfe der schnellen Wiederherstellung per SnapRestore erreicht die IWKA InformationsSysteme ein zusätzliches Sicherheitsniveau in der Datenverfügbarkeit.

Aber auch kleinere Datenunfälle sind per Snapshot rasch wieder behebbar. Das Rechenzentrum der IWKA InformationsSysteme ist für einige Unternehmen auch mit dem PC Service betraut. Typische Ereignisse wie das versehentliche Löschen einer Datei oder nicht mehr lesbare Dateien sind mit Snapshots kein Problem. Ohne die Datensicherung zu bemühen, lässt sich die jeweilige Datei per Snapshot wieder zurückholen – bei Millionen von Files in einem Datenbestand von 400 Gigabyte eine große Erleichterung für die Administration und erstklassiger Service für die Anwender. Aus Gründen des Disaster Recovery sichert Waidner die Snapshots zusätzlich auf Tape. Die Magnetbänder mit den Kopien werden nicht nur im Rechenzentrum, sondern auch in anderen Gebäuden aufbewahrt. Sollte es zu einem Daten-GAU kommen, lässt sich auf dieser Ausgangsbasis das Recovery starten.

Das Urteil des Rechenzentrumsleiters über die konsolidierte Storage-Umgebung fällt sehr positiv aus: „Die NetApp Speichersysteme bieten Ausfallsicherheit, halten den Datenzugriff für unsere Kunden hochverfügbar und liefern ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis. Zudem vereinfacht die übersichtliche Administrationsoberfläche die Verwaltung der Systeme deutlich. Als IT-Dienstleister können wir damit allen externen und internen Anforderungen gerecht werden.“

Die Highlights im Überblick

Branche
IT-Dienstleistung

Standort
Stutensee, Deutschland

Business-Herausforderung
Optimierter File Service
Hochverfügbarer Zugriff auf SAP und Oracle

Business-Lösung
NetApp F740
NetApp F820
NetApp Snapshot Technologie

Business-Vorteile
Disaster Recovery
Niedrige TCO
Ständige Verfügbarkeit
Verbesserter Service

Weitere Informationen:
www.netapp.de


 

Network Appliance stellt SAP-Verfügbarkeit bei IWKA AG sicher

Pressemeldungen

Leistungsspektrum