Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Fraunhofer-Institut Angewandte Polymerforschung


Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP bearbeitet alle Fragen der Forschung und Entwicklung von Polymeranwendungen - sowohl von natürlichen als auch synthetischen Polymere. Das Institut arbeitet auf dem Gebiet der Cellulose- und Stärkeforschung - von den Rohstoffen über die chemische und physikalische Modifizierung bis zur Entwicklung neuer Produkte und Verfahren Carbacell- und das Lyocellverfahren als Alternativtechnologien zum Viskoseverfahren bilden gegenwärtig einen Schwerpunkt. Eng verbunden mit den Materialentwicklungsvorhaben sind Struktur-Eigenschaftsuntersuchungen, für die spezialisierte Untersuchungsmethoden und ein akkreditiertes mechanisches Prüflabor zur Verfügung stehen. Funktionspolymere für Leuchtdisplays und Farbstoffdotierte Polymerfestkörperlasern werden entwickelt und physikalische Prozesse aufgeklärt und optimiert. Das Fraunhofer IAP bietet Polymeroberflächenbehandlungen von der Aktivierung über die Funktionalisierung bis zum Abscheiden dünner organischer Funktionsschichten an.

Materialentwicklungen für Compoundierungen auf der Basis von Netzwerkpolymeren, Polyolefinen und Heterokettenpolymeren verbessern die physikalische Belastbarkeit von Verbundstoffen. Die Umhüllung von flüssigen oder festen Wirkstoffen in polymere Mikrokapseln eröffnet neue Anwendungen im Material- und Werkstoffsektor, um Zusatzstoffe direkt in Kunststoffe und Metalle einbauen zu können.

Im Bereich der Wasserbasierenden Polymersysteme werden Polyelektrolyte, amphiphile Polymere, und polymere Kolloide hergestellt, charakterisiert und Anwendungen entwickelt. Kolloide können als funktionalisierte Latices in der Biomedizin oder als optische Gitter eingesetzt werden. Polyelektrolyte können für Wasseraufbereitungs- und Abwasserreinigungsprozesse maßgeschneidert werden.


 

Fraunhofer-Institut Angewandte Polymerforschung
IAP

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.iap.fraunhofer.de/