Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Landesinitiative Zukunftsenergien NRW

Nordrhein-Westfalen ist die bedeutendste Energieregion Europas und der führende Energietechnologie-Standort in Deutschland. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hat die 1996 gegründete Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. Getragen von den vier nordrhein-westfälischen Ministerien für Energie, Städtebau, Wissenschaft und Umwelt setzt sie die energiepolitischen Ziele der Landesregierung in die Tat um. Die politischen Vorgaben zielen darauf ab, die rationelle Umwandlung und Verwendung von Energie zu intensivieren, alle Möglichkeiten der Energieeinsparung weiterzuentwickeln und die fossilen Energieträger klima- und umweltgerecht zu nutzen.

Getreu dem Motto "Neu denken, entschlossen handeln" treibt die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW den Innovationsprozess von der Forschung bis zur Markteinführung voran. Voraussetzung dafür: Unter dem Dach der Initiative bietet Nordrhein-Westfalen eine durchgehende Förderung der Energieforschung und der technischen Entwicklung bis hin zur Demonstrationsförderung und Breitenförderung.

Zielgruppen der Landesinitiative sind die Hersteller energietechnischer Anlagen und Geräte, Energieumwandler und -versorger, Energieanwender, Handwerk, Baugewerbe, Architekten und Ingenieurbüros, Forschung und Wissenschaft sowie die Aus- und Weiterbildungsstätten. Die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW bietet für diese Zielgruppen eine Informations- und Kooperationsplattform. Dazu wurden bislang 18 verschiedene Arbeitsgruppen und Kompetenz-Netzwerke auf den Gebieten Außenwirtschaft, Bauen und Wohnen, Biomasse, Branchenenergiekonzepte, Brennstoffzelle, Energiedienstleistungen, Dezentrale Energiesysteme, Fotovoltaik, Geothermie, Grubengas, Kraft-Wärme-Kopplung, Kraftwerkstechnologien, Licht-emittierende Dioden (LED), Solarthermie, Wärmepumpe, Wasserkraft, Wasserstoff und Windenergie eingerichtet. Über 3.000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und öffentlicher Hand nutzen dieses Angebot bereits. In den Arbeitsgruppen werden technische Innovationen diskutiert und darüber hinaus konkrete Projekte initiiert. Bislang wurden über 600 Projektvorschläge eingebracht. Rund 200 Projekte sind von der Landesregierung zur Förderung bewilligt worden. Davon sind 41 sogenannte Leitprojekte der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW.

Als Beispiele für richtungsweisende Leitprojekte seien hier genannt: die Solarfabrik Gelsenkirchen, der Energiepark Mont Cenis in Herne, die Hochtemperatur-Supraleiterproduktion der Firma Trithor in Rheinbach, die Potenzialstudie Geothermie, die Solarteurausbildung, das Energieberatungsmobil NRW, der Wärmepumpen-Wäschetrockner sowie "50 Solarsiedlungen in NRW".

Deutschlands größtes Windtestfeld für das Binnenland in Grevenbroich bei Düsseldorf
 
Biomassenutzung auf Hof Loick in Dorsten im Münsterland
 
In Gelsenkirchen-Bismarck entstand die erste Solarsiedlung im Ruhrgebiet
 
Die Shell-Solarfabrik in Gelsenkirchen ist Europas modernste Solarzellenproduktion
 
 

Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, c/o Ministerium für Verkehr, Energie
und Landesplanung des Landes Nordrhein-Westfalen, Haroldstr. 4, 40213 Düsseldorf
Tel.: 0211-86642-0, Fax: - 22, E-mail: energy@mvel.nrw.de, http://www.energieland.nrw.de

     

 

Landesinitiative Zukunftsenergien NRW
NRW

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.energieland.nrw.de