Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zufrieden stellende Entwicklung trotz schwieriger Rahmenbedingungen


Herausforderndes Umfeld hat sich im 3. Quartal 2003 fortgesetzt – erste Erholungssignale – Umsatz 1-9/2003 mit 450,4 Mio. EUR etwa auf Vorjahresniveau – Störfall bei Lenzing Lyocell ohne nachhaltige Folgen – gutes Ergebnis für 2003 erwartet

Die Lenzing Gruppe verzeichnete in den ersten neun Monaten 2003 trotz der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen eine zufrieden stellende Geschäftsentwicklung. Der Konzernumsatz lag im Berichtszeitraum mit 450,4 Mio. EUR leicht unter dem Vorjahresniveau (466,9 Mio. EUR). Das Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) konnte mit 83,9 Mio. EUR auf weiterhin gutem Niveau gehalten werden, nachdem in den ersten neun Monaten 2002 91,2 Mio. EUR erzielt wurden. Während das operative Ergebnis von 60,3 Mio. EUR auf nunmehr 51,5 Mio. EUR rückläufig war, konnte das Ergebnis vor Steuern und Minderheitenanteil (EBT) aufgrund eines positiven Finanzergebnisses auf 56,3 Mio. leicht verbessert werden (1-9/2002: 56,0 Mio. EUR). Der Periodenüberschuss nach Minderheitenanteil stieg aufgrund einer niedrigeren Steuerquote gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,7% auf 39,7 Mio. EUR.

„Der schwache Dollarkurs und konjunkturbedingt niedrigere Handelsumsätze als in der Vorjahresperiode waren eine große Herausforderung für uns, die wir mit striktem Kostenmanagement und Währungssicherungsmaßnahmen gekontert haben“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende Thomas Fahnemann den Geschäftsverlauf. Insbesondere in Europa war das Marktumfeld unverändert schwierig. Der schwache Dollarkurs lastete stark auf dem europäischen Textilmarkt, da Importe aus dem asiatischen Raum aufgrund der aktuellen Währungssituation begünstigt wurden. In anderen Regionen und Geschäftsbereichen gab es dagegen bereits erste Erholungssignale. Ob es jedoch zu einer nachhaltigen Konjunkturerholung, ausgehend von den USA und Asien, kommen wird, bleibt abzuwarten.

Gutes Ergebnis im Fasergeschäft

Der Geschäftsbereich Fasern der Lenzing AG trotzte den ungünstigen Rahmenbedingungen am Fasermarkt und erzielte in den ersten neun Monaten 2003 ein gutes Ergebnis. Die Produktionsanlagen waren voll ausgelastet und der Ausbau der Faserkapazitäten in Lenzing wird plangemäß zu Jahreswechsel abgeschlossen sein. Ab 2004 werden somit rund 200.000 Tonnen Jahreskapazität Viskosefasern – mit Schwerpunkt der Erhöhung der Spezialfasermenge – installiert sein. Die neu entwickelte Nonwovens Faser „Viscostar“ konnte erfolgreich am Markt eingeführt werden. Sie wird in erster Linie im Hygienebereich eingesetzt.

Zur intensiven Marktbearbeitung in China hat die Lenzing AG neben dem bestehenden Vertriebsbüro in Hongkong eine neue Handelsfirma in Shanghai eröffnet. „China ist eine große Chance, denn dort erwarten wir einen massiven Anstieg in der Fasernachfrage“, so Thomas Fahnemann. Kontakte mit chinesischen Industrieparks werden bereits intensiviert, um die Möglichkeiten einer Faserproduktion in China auszuloten.

Bei Lenzing Lyocell/Heiligenkreuz verursachte ein Störfall am 23. September 2003 einen Schaden von rund 5 bis 7 Mio. EUR, der versichert ist. Ende November wird die Anlage wieder in Betrieb gehen. Aufgrund der anhaltend guten Nachfrage, insbesondere aus dem asiatischen Raum, wird der Störfall keine nachhaltigen Folgen haben, wenngleich Umsatz und Jahresergebnis 2003 unter den Erwartungen liegen werden.

Das indonesische Beteiligungsunternehmen South Pacific Viscose (SPV) erzielte dank Rekord-Produktionsmengen und gutem Exportgeschäft ein sehr gutes Ergebnis. Die US-Minderheitsbeteiligung Lenzing Fibers Corporation wurde wie berichtet mit Wirkung vom 21. November 2003 an die Mehrheitsaktionäre des Unternehmens, einer Private Equity Gruppe, abgegeben.

Positive Ergebnisbeiträge aus den Geschäftsfeldern Technik, Kunststoff und Papier

In den nicht-faserspezifischen Bereichen wurden in allen drei Geschäftsfeldern positive Ergebnisbeiträge erzielt, wobei sich insbesondere bei Lenzing Technik die sehr gute Entwicklung im 3. Quartal 2003 fortsetzte. Wachstumstreiber bei Lenzing Technik waren vor allem die Markterholung im Anlagenbaugeschäft und die laufenden Großinvestitionen der Lenzing Gruppe. Beim Auftragsstand konnte ein Rekordniveau erzielt werden. Dieser reicht weit bis ins Jahr 2004 hinein.

Das Marktumfeld für Lenzing Plastics hat sich deutlich verbessert. Nachdem zuletzt schon kräftige Umsatzzuwächse bei Verbunden für die Bau- und Dämmstoffindustrie erzielt werden konnten, sprang im 3. Quartal 2003 auch das Geschäft bei hochwertigen Lenzing Profilen ® Fasern deutlich an.

Konjunkturbedingt war die Nachfrage nach Spezialpapieren der Lenzing Papier weiterhin schwach. Dennoch konnte, unterstützt durch entsprechende Maßnahmen, wieder ein positives Ergebnis erzielt werden.

Ausblick auf das Gesamtjahr 2003

Für das Geschäftsjahr 2003 rechnet die Lenzing Gruppe insgesamt wieder mit einem guten Ergebnis. In Asien, insbesondere in China, gibt es bereits erste Anzeichen für eine Verbesserung der Fasernachfrage. In Europa zeigt das konjunkturelle Umfeld noch keinen deutlichen Aufschwung und der schwache Dollar belastet weiterhin die europäische Textilindustrie.

Im Geschäftsfeld Fasern erwartet Lenzing für den restlichen Jahresverlauf daher bei Spezialfasern mit Absatzschwerpunkt Asien einen erfreulichen Geschäftsverlauf. In Europa rechnet das Unternehmen mit einer Mengenbelebung im Bereich textiler Fasern und Nonwovens. Lenzing Technik wird das Geschäftsjahr 2003 mit einem sehr guten Ergebnis abschließen und auch bei Lenzing Plastics wird die Geschäftsentwicklung besser als ursprünglich erwartet verlaufen.


 

Zufrieden stellende Entwicklung trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Pressemeldungen

Leistungsspektrum