Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück in die Zukunft - Private Equity bleibt mit altem Geschäftsmodell erfolgreich

28.02.2011
PwC-Studie: 90 Prozent der Private-Equity-Fonds haben ihr Geschäftsmodell nach der Krise nicht verändert / Deutliche Mehrheit investiert 2011 wieder mehr / Deutschland wird immer attraktiver

Die Private-Equity-Branche hat die Finanzkrise besser und mit weitaus geringeren Änderungen am Geschäftsmodell gemeistert als erwartet. Wie aus dem "Private Equity Trend Report 2011" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht, hat knapp die Hälfte der rund 200 befragten Gesellschaften im abgelaufenen Jahr mehr investiert als 2009, während nicht einmal jede fünfte ihr Engagement zurückgefahren hat. Für das laufende Jahr planen sieben von zehn Finanzinvestoren mit höheren Neuinvestitionen, von den deutschen Befragten sagen dies sogar über 80 Prozent.

"Über 90 Prozent der Befragten haben ihr Geschäftsmodell nicht grundlegend geändert. Das zeigt, dass das in der Krise totgeglaubte Modell des "Leveraged-Buy-Out" doch zukunftsfähig ist. Allerdings sind Übernahmen und Beteiligungen mit extrem hohem Fremdkapitaleinsatz seltener geworden", kommentiert Richard Burton, Leiter des Bereichs Private Equity bei PwC.

Bei Neuengagements im Jahr 2011 wird der Kreditanteil ("Debt to Equity Ratio") nach Einschätzung der meisten deutschen Befragten (64 Prozent) zwischen 50 und höchstens 60 Prozent liegen. Gut jeder vierte Fonds (27 Prozent) rechnet mit einem Anteil der Kreditfinanzierung von weniger als 50 Prozent, während nur drei Prozent mehr als 60 Prozent des Kaufsumme leihen wollen.Dabei rechnet die überwiegende Mehrheit der Fonds nicht damit, dass eine restriktivere Kreditvergabe durch die Banken die Finanzierung erschweren könnte. Im Gegenteil erwarten 62 Prozent der deutschen und 41 Prozent der ausländischen Private-Equity-Gesellschaften für 2011 eine Verbesserung der Kreditverfügbarkeit, eine Verschlechterung befürchten lediglich drei Prozent bzw. fünf Prozent der ausländischen Fonds. An der Studie beteiligten sich knapp 200 Private-Equity-Gesellschaften, darunter 34 aus Deutschland. Jeder vierte Fonds verwaltet ein Vermögen von über einer Milliarde Euro.

Ausgeprägter Optimismus in Deutschland

Ausgesprochen zuversichtlich auf 2011 blicken die deutschen Fonds. Jeder zweite rechnet mit einer "signifikanten" Marktbelebung, während diese Einschätzung nur von 12 Prozent der ausländischen Gesellschaften geteilt wird. Zudem wollen mehr deutsche Befragte (47 Prozent) die Zahl ihrer Neuerwerbungen gegenüber 2010 "deutlich" steigern als ausländische Fonds (27 Prozent).

Investitionschancen sehen die meisten Befragten (75 Prozent) beim Verkauf von Unternehmen, die mehrheitlich in Besitz von Privatpersonen sind. Knapp 70 Prozent setzen auf die Übernahme von Unternehmensbereichen, die von Konzernen ausgegliedert werden. Die Übernahme von Portfoliounternehmen im Besitz anderer Private-Equity-Fonds ist für immerhin 71 Prozent der deutschen, aber nur 56 Prozent der ausländischen Fonds eine Option.

Europa bleibt attraktivste Zielregion

Ungeachtet der verhaltenen Konjunkturentwicklung in Westeuropa bietet die Region nach Ansicht der relativ meisten Befragten (53 Prozent) auch auf Sicht der kommenden fünf Jahre die besten Investitionschancen. Mit deutlichem Abstand folgen Asien (35 Prozent) und Osteuropa (30 Prozent).

Besonders positiv fällt mittlerweile die Einschätzung für den Investitionsstandort Deutschland aus. Aktuell halten 52 Prozent der Befragten die Rahmenbedingungen hierzulande für gut oder sehr gut, nur 15 Prozent bewerten sie als schlecht oder sogar sehr schlecht. Damit hat sich das Image Deutschlands in der Private-Equity-Branche binnen weniger Jahre komplett gedreht. Noch 2008 überwogen die negativen Einschätzungen (36 Prozent) die positiven Voten (22 Prozent) deutlich.

Von den befragten ausländischen Fonds wollen bis 2015 über 70 Prozent in Deutschland investieren. Derzeit sind erst 56 Prozent an deutschen Unternehmen beteiligt. "Insbesondere aus der Perspektive mittelständischer Unternehmen mit dünner Kapitaldecke ist der Stimmungswandel eine gute Nachricht. Denn die Auslandsfonds bringen zusätzliches Geld nach Deutschland und sind auch eher als deutsche Private-Equity-Gesellschaften dazu bereit, Minderheitsbeteiligungen einzugehen", erläutert Burton.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.pwc.de/trend-report-2011

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 161.000 Mitarbeiter in 154 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.700 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro.

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/trend-report-2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie