Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück in die Zukunft - Private Equity bleibt mit altem Geschäftsmodell erfolgreich

28.02.2011
PwC-Studie: 90 Prozent der Private-Equity-Fonds haben ihr Geschäftsmodell nach der Krise nicht verändert / Deutliche Mehrheit investiert 2011 wieder mehr / Deutschland wird immer attraktiver

Die Private-Equity-Branche hat die Finanzkrise besser und mit weitaus geringeren Änderungen am Geschäftsmodell gemeistert als erwartet. Wie aus dem "Private Equity Trend Report 2011" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht, hat knapp die Hälfte der rund 200 befragten Gesellschaften im abgelaufenen Jahr mehr investiert als 2009, während nicht einmal jede fünfte ihr Engagement zurückgefahren hat. Für das laufende Jahr planen sieben von zehn Finanzinvestoren mit höheren Neuinvestitionen, von den deutschen Befragten sagen dies sogar über 80 Prozent.

"Über 90 Prozent der Befragten haben ihr Geschäftsmodell nicht grundlegend geändert. Das zeigt, dass das in der Krise totgeglaubte Modell des "Leveraged-Buy-Out" doch zukunftsfähig ist. Allerdings sind Übernahmen und Beteiligungen mit extrem hohem Fremdkapitaleinsatz seltener geworden", kommentiert Richard Burton, Leiter des Bereichs Private Equity bei PwC.

Bei Neuengagements im Jahr 2011 wird der Kreditanteil ("Debt to Equity Ratio") nach Einschätzung der meisten deutschen Befragten (64 Prozent) zwischen 50 und höchstens 60 Prozent liegen. Gut jeder vierte Fonds (27 Prozent) rechnet mit einem Anteil der Kreditfinanzierung von weniger als 50 Prozent, während nur drei Prozent mehr als 60 Prozent des Kaufsumme leihen wollen.Dabei rechnet die überwiegende Mehrheit der Fonds nicht damit, dass eine restriktivere Kreditvergabe durch die Banken die Finanzierung erschweren könnte. Im Gegenteil erwarten 62 Prozent der deutschen und 41 Prozent der ausländischen Private-Equity-Gesellschaften für 2011 eine Verbesserung der Kreditverfügbarkeit, eine Verschlechterung befürchten lediglich drei Prozent bzw. fünf Prozent der ausländischen Fonds. An der Studie beteiligten sich knapp 200 Private-Equity-Gesellschaften, darunter 34 aus Deutschland. Jeder vierte Fonds verwaltet ein Vermögen von über einer Milliarde Euro.

Ausgeprägter Optimismus in Deutschland

Ausgesprochen zuversichtlich auf 2011 blicken die deutschen Fonds. Jeder zweite rechnet mit einer "signifikanten" Marktbelebung, während diese Einschätzung nur von 12 Prozent der ausländischen Gesellschaften geteilt wird. Zudem wollen mehr deutsche Befragte (47 Prozent) die Zahl ihrer Neuerwerbungen gegenüber 2010 "deutlich" steigern als ausländische Fonds (27 Prozent).

Investitionschancen sehen die meisten Befragten (75 Prozent) beim Verkauf von Unternehmen, die mehrheitlich in Besitz von Privatpersonen sind. Knapp 70 Prozent setzen auf die Übernahme von Unternehmensbereichen, die von Konzernen ausgegliedert werden. Die Übernahme von Portfoliounternehmen im Besitz anderer Private-Equity-Fonds ist für immerhin 71 Prozent der deutschen, aber nur 56 Prozent der ausländischen Fonds eine Option.

Europa bleibt attraktivste Zielregion

Ungeachtet der verhaltenen Konjunkturentwicklung in Westeuropa bietet die Region nach Ansicht der relativ meisten Befragten (53 Prozent) auch auf Sicht der kommenden fünf Jahre die besten Investitionschancen. Mit deutlichem Abstand folgen Asien (35 Prozent) und Osteuropa (30 Prozent).

Besonders positiv fällt mittlerweile die Einschätzung für den Investitionsstandort Deutschland aus. Aktuell halten 52 Prozent der Befragten die Rahmenbedingungen hierzulande für gut oder sehr gut, nur 15 Prozent bewerten sie als schlecht oder sogar sehr schlecht. Damit hat sich das Image Deutschlands in der Private-Equity-Branche binnen weniger Jahre komplett gedreht. Noch 2008 überwogen die negativen Einschätzungen (36 Prozent) die positiven Voten (22 Prozent) deutlich.

Von den befragten ausländischen Fonds wollen bis 2015 über 70 Prozent in Deutschland investieren. Derzeit sind erst 56 Prozent an deutschen Unternehmen beteiligt. "Insbesondere aus der Perspektive mittelständischer Unternehmen mit dünner Kapitaldecke ist der Stimmungswandel eine gute Nachricht. Denn die Auslandsfonds bringen zusätzliches Geld nach Deutschland und sind auch eher als deutsche Private-Equity-Gesellschaften dazu bereit, Minderheitsbeteiligungen einzugehen", erläutert Burton.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.pwc.de/trend-report-2011

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 161.000 Mitarbeiter in 154 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.700 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro.

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/trend-report-2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie