Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zunahme deutscher Investitionen in Frankreich

18.03.2009
Invest in France Agency präsentiert Jahresbilanz 2008

Frankreich bleibt für deutsche Unternehmen auch in Zeiten der Wirtschaftskrise ein attraktiver Standort. Die Zahl der deutschen Investitionen in Frankreich stieg 2008 leicht an und lag bei 111 Projekten gegenüber 106 im Vorjahr.

Eine deutliche Zunahme um 23% zeigte sich bei den 4 725 Arbeitsplätzen, die von deutschen Firmen geschaffen oder aufrecht erhalten wurden. Auch im internationalen Ranking der Ursprungsländer für ausländische Investitionen in Frankreich konnte Deutschland seine Position verbessern. Gemessen an der Zahl der Arbeitsplätze nahm es nach den USA (6 111) und vor Italien (3 600) den zweiten Platz ein.

Bei den Expansionen handelte es sich vor allem um kleine bis mittlere Projekte mit durchschnittlich 42,5 Arbeitsplätzen. Die Investitionen deutscher Firmen verteilten sich auf alle Branchen. Neben traditionellen Wirtschaftszweigen wie Automobilindustrie, Maschinenbau oder Metallurgie waren vor allem junge Branchen wie IT oder Erneuerbare Energien betroffen.

Besonders die Umweltbranche bietet deutschen Unternehmen derzeit gute Wachstumsperspektiven. Der überwiegende Teil der Investitionen wurde in Form von Unternehmensneugründungen (52%) getätigt, gefolgt von Standorterweiterungen (40%) und Firmenübernahmen (8%). Zu den größten deutschen Investoren im Jahr 2008 zählten T-Systems, der Papierhersteller WEPA, Bertelsmann, Festo und Lidl.

Fast ein Viertel aller Firmen entschied sich wie schon im Vorjahr für eine Niederlassung in der Region Paris/Ile-de-France, wo 23% aller Expansionsprojekte realisiert wurden. Weitere Zielregionen waren Rhônes-Alpes (17 %), Lothringen (13%) sowie Elsass und Midi-Pyrénées mit jeweils 8%. Es zeigte sich zudem, dass auch grenzferne Standorte wie Languedoc-Roussillon oder Provence-Alpes-Côte d'Azur zunehmend gefragt sind. Bei der geografischen Herkunft der deutschen Investoren lagen die wirtschaftsstarken und traditionell frankreichorientierten Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern wie in den Vorjahren an der Spitze. Weitere Ursprungsregionen für Unternehmen auf Expansionskurs waren Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Firmen aus den Bundesländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt oder Thüringen fanden sich hingegen kaum unter den Investoren.

„Auslandsinvestitionen werden langfristig geplant. Deshalb gab es trotz einsetzender Wirtschaftskrise im vierten Quartal 2008 keinen Einbruch“, erklärt Didier Boulogne, Direktor der Invest in France Agency Germany. Auch für dieses Jahr ist seine Prognose optimistisch. Bisher deute nichts darauf hin, dass die Investitionen deutscher Firmen abnähmen. „In unsicheren Zeiten gehen Unternehmen weniger Risiken ein. Frankreich ist der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands und der zweitgrößte Markt Europas. Das Land verfügt über eine hohe Kaufkraft, eine hervorragende Infrastruktur und gut ausgebildete Fachkräfte. Faktoren, die Unternehmen aus Deutschland zu schätzen wissen“, betont Boulogne. Es gäbe hierzulande einen gesunden Mittelstand, das heißt Familienunternehmen, die nicht kreditabhängig seien und trotz Wirtschaftskrise über genug Kapital verfügten um zu expandieren. Diese Unternehmen werde die IFA in den kommenden Monaten gezielt ansprechen und besonders unterstützen.

Die Jahresbilanz 2008 für ausländische Investitionen in Frankreich wurde am Freitag, den 13. März 2009 bei einer Pressekonferenz in Paris von der französischen Wirtschaftsministerin Christine Lagarde und dem Präsidenten der Invest in France Agency, David Appia, vorgestellt. Ausländische Unternehmen realisierten in Frankreich insgesamt 641 Investitionsprojekte gegenüber 624 im Vorjahr. Es wurden dadurch 31 932 Arbeitsplätze geschaffen oder aufrecht erhalten, das waren 2 585 weniger als im Vorjahr. Europa war auch 2008 wieder wichtigste Ursprungsregion für ausländische Investitionen (21 187 geschaffene Stellen, 416 Projekte), gefolgt von den USA (6 111 / 120) und Asien (3 193 / 70). Gemessen am Zufluss ausländischer Direktinvestitionen nimmt Frankreich 2008 mit 114,3 Milliarden US-Dollar hinter den USA und gleichauf mit Großbritannien den zweiten Platz ein (Quelle: Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung Januar 2009). Die gesamte Jahresbilanz 2008 finden Sie im Internet unter: www.investinfrance.org.

Die Invest in France Agency (IFA) ist eine Außenstelle der französischen Regierung, die über ein gezieltes Standortmarketing ausländische Investitionen in Frankreich fördert und Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützt. Der Service ist kostenfrei, unverbindlich und vertraulich. Die IFA hat ihren Hauptsitz in Paris und verfügt über ein internationales, nationales und regionales Netzwerk. Sie arbeitet eng mit den 22 Wirtschaftsförderungsgesellschaften der französischen Regionen zusammen, um ausländische Unternehmen best möglich zu unterstützen.

Kontakt Presse:
Invest in France Agency / Julia Kronberg / Tel: +49 (0)211 542 267 15

Julia Kronberg | Invest in France Agency
Weitere Informationen:
http://www.investinfrance.org/germany

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie