Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitarbeits-Boom droht deutliche Delle

16.10.2008
Industrie baut Kontingente wegen Konjunkturflaute ab

Der Zeitarbeitsmarkt hat in den vergangenen fünf Jahren einen Boom verzeichnet. Damit scheint es angesichts der weltweiten Finanz- und Konjunkturkrise nun vorbei zu sein.

Aufgrund der trüben Aussichten für die deutsche Wirtschaft hat die Industrie bereits damit begonnen, die Plätze für Zeitarbeiter zu reduzieren. Von diesem Umstand sind besonders die Kontingente der Personaldienstleister in der Automobil- und der Metallindustrie betroffen, berichtet das Handelsblatt.

So hätten etwa Konzerne wie BMW und MAN sowie Zulieferer wie Schaeffler und Knorr-Bremse "mit einem massiven Abbau ihrer Zeitarbeiter begonnen." Während rund 70 Prozent der Leiharbeiter ursprünglich aus der Arbeitslosigkeit kommen, droht diese nun erneut. Die Nachteile des Beschäftigungsverhältnisses stellen dagegen ein geringeres Übel dar.

Für viele Berufstätige wie auch für deren Arbeitgeber kann Leiharbeit problematisch sein, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) aufzeigt. "Dies trifft besonders auf jene zu, die über zu geringe berufliche Qualifikationen verfügen. Ein großes Problem sehe ich bei Facharbeitern", erklärt Karl Brenke, wissenschaftlicher Referent beim DIW, im Gespräch mit pressetext.

Die Tendenz zu Auslagerungen sei bei weniger qualifizierten Mitarbeitern deutlich höher als bei ihren befähigteren Kollegen. Gleichzeitig bestehe dadurch in der Arbeitswelt bzw. bei den Arbeitgebern die Gefahr von Qualitätsverlusten. Für den Zeitarbeits-Boom der vergangenen Jahre sorgte jedoch die von der Bundesregierung stark unterstützte Arbeit der Personaldienstleister.

Seit 2003 können Leiharbeiter länger als ein Jahr in einem Unternehmen arbeiten, verdienen jedoch durchschnittlich um ein Viertel weniger als Angestellte. Im ersten Halbjahr 2008 setzte sich der Aufwärtstrend der Zeitarbeit noch fort. Die zunehmende wirtschaftliche Unsicherheit könnte nun aber für eine rückläufige Entwicklung sorgen.

Obwohl die Branche dank der ersten sechs Monate dieses Jahres der Unternehmensberatung Lühnendonk zufolge noch immer mit einem Plus von acht bis elf Prozent rechnen kann, bleibe sie weit hinter den Wachstumsraten der vergangenen Jahre von mehr als 20 Prozent. Ob sich die drohende Delle der Personaldienstleister und Zeitarbeiter zu einem "Worst-Case-Szenario" entwickelt und auch andere industrielle Sektoren erfassen wird, sei aufgrund der wirtschaftlichen Ungewissheit derzeit jedoch noch nicht einwandfrei vorherzusehen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie