Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitarbeits-Boom droht deutliche Delle

16.10.2008
Industrie baut Kontingente wegen Konjunkturflaute ab

Der Zeitarbeitsmarkt hat in den vergangenen fünf Jahren einen Boom verzeichnet. Damit scheint es angesichts der weltweiten Finanz- und Konjunkturkrise nun vorbei zu sein.

Aufgrund der trüben Aussichten für die deutsche Wirtschaft hat die Industrie bereits damit begonnen, die Plätze für Zeitarbeiter zu reduzieren. Von diesem Umstand sind besonders die Kontingente der Personaldienstleister in der Automobil- und der Metallindustrie betroffen, berichtet das Handelsblatt.

So hätten etwa Konzerne wie BMW und MAN sowie Zulieferer wie Schaeffler und Knorr-Bremse "mit einem massiven Abbau ihrer Zeitarbeiter begonnen." Während rund 70 Prozent der Leiharbeiter ursprünglich aus der Arbeitslosigkeit kommen, droht diese nun erneut. Die Nachteile des Beschäftigungsverhältnisses stellen dagegen ein geringeres Übel dar.

Für viele Berufstätige wie auch für deren Arbeitgeber kann Leiharbeit problematisch sein, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) aufzeigt. "Dies trifft besonders auf jene zu, die über zu geringe berufliche Qualifikationen verfügen. Ein großes Problem sehe ich bei Facharbeitern", erklärt Karl Brenke, wissenschaftlicher Referent beim DIW, im Gespräch mit pressetext.

Die Tendenz zu Auslagerungen sei bei weniger qualifizierten Mitarbeitern deutlich höher als bei ihren befähigteren Kollegen. Gleichzeitig bestehe dadurch in der Arbeitswelt bzw. bei den Arbeitgebern die Gefahr von Qualitätsverlusten. Für den Zeitarbeits-Boom der vergangenen Jahre sorgte jedoch die von der Bundesregierung stark unterstützte Arbeit der Personaldienstleister.

Seit 2003 können Leiharbeiter länger als ein Jahr in einem Unternehmen arbeiten, verdienen jedoch durchschnittlich um ein Viertel weniger als Angestellte. Im ersten Halbjahr 2008 setzte sich der Aufwärtstrend der Zeitarbeit noch fort. Die zunehmende wirtschaftliche Unsicherheit könnte nun aber für eine rückläufige Entwicklung sorgen.

Obwohl die Branche dank der ersten sechs Monate dieses Jahres der Unternehmensberatung Lühnendonk zufolge noch immer mit einem Plus von acht bis elf Prozent rechnen kann, bleibe sie weit hinter den Wachstumsraten der vergangenen Jahre von mehr als 20 Prozent. Ob sich die drohende Delle der Personaldienstleister und Zeitarbeiter zu einem "Worst-Case-Szenario" entwickelt und auch andere industrielle Sektoren erfassen wird, sei aufgrund der wirtschaftlichen Ungewissheit derzeit jedoch noch nicht einwandfrei vorherzusehen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik