Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlungsmoral deutlich besser, aber immer mehr Verbraucherinsolvenzen

07.04.2011
Konsumwünsche häufiger Grund für Jugendverschuldung / Frühjahrsumfrage der Inkassounternehmen

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen verharrt in diesem Jahr auf ihrem historischen Höchststand. Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), Berlin, erwartet 110.000 Fälle - nach 108.798 im Vorjahr.

Dabei könnten weit mehr Betroffene von dieser Entschuldungsmöglichkeit Gebrauch machen, denn die Zahl der überschuldeten Privathaushalte liegt bei über drei Millionen.

"Die Wirtschaftskrise war eine harte Zäsur. Viele Verschuldete haben noch nicht Anschluss an die gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung gefunden", berichtet BDIU-Präsident Wolfgang Spitz am Donnerstag in Hamburg.

Auch immer mehr Jugendliche sind verschuldet. Gründe sind laut der aktuellen Frühjahrsumfrage unter den BDIU-Mitgliedern hohe Konsumausgaben (80 Prozent der Inkassounternehmen berichten das) und ein Elternhaus, das bereits einen sorglosen Umgang mit Geld vorgelebt habe (69 Prozent).

Generell zahlen junge Schuldner schlechter als ältere, melden 41 Prozent der Inkassounternehmen. Junge Verbraucher bis 24haben vor allem offene Rechnungen bei Telekommunikationsunternehmen (87 Prozent der Inkassounternehmen bestätigen das), während Schuldner über 25 vor allem bei Banken und Kreditinstituten in der Kreide stehen (77 Prozent), zum Beispiel mit Immobilienkrediten.

"Sich für Dinge der Lebensplanung zu verschulden, kann sinnvoll sein", sagt Marion Kremer, Vizepräsidentin des BDIU. "Aber sich für ein angesagtes Handy zu verschulden, ist unüberlegt und kann ein teures Vergnügen werden, für das man lange Zeit die Zeche zahlen muss."

Die Negativfolgen früher Schulden können für ein ganzes Leben prägen, wie auch eine Studie der Universität Mainz bestätigt. Demnach erfahren verschuldete Jugendliche in ihrem sozialen Umfeld eine weitaus geringere Unterstützung als Jugendliche ohne Schulden.

Außerdem sind sich viele junge Verschuldete nicht bewusst, welche Konsequenzen ihr finanzielles Handeln für sie hat. Ein wichtiges Fazit der Mainzer Forscher lautet: "Frühe Verschuldung kann zu erheblichen Problemen in Bezug auf den Erwerb finanzieller Autonomie führen", so Professor Klaus Breuer vom Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik an der Universität Mainz.

Schuldenprävention müsse ein integrierter Bestandteil des Schulunterrichts werden, fordert der BDIU. Das sei ein wichtiger Schritt, um ein weiteres Ansteigen der Verbraucherinsolvenzen zu verhindern - denn in der Frühjahrsumfrage melden 88 Prozent der Inkassounternehmen, dass eine bereits bestehende Überschuldung Verbraucher daran hindert, ihre Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen.

Zahlungsmoral klettert - Unternehmensinsolvenzen fallen

Generell hat sich die Zahlungsmoral jedoch erheblich verbessert.
Sie steigt dank des Aufschwungs in allen Bereichen der Wirtschaft sogar über ihr Vorkrisenniveau. 83 Prozent der Inkassounternehmen melden, dass Rechnungen jetzt besser oder genauso gut wie im letzten Herbst bezahlt werden. "Die Zahlungsmoral ist heute so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr", so BDIU-Präsident Spitz. Die bessere Liquiditätssituation sorgt zudem für eine weitere Entspannung bei den Unternehmensinsolvenzen. Deren Zahl geht auf voraussichtlich rund 30.000 zurück - nach 31.998 Firmenzusammenbrüchen im Vorjahr (minus sechs Prozent).
Aktuell berichten nur noch 50 Prozent der Inkassounternehmen, dass die Kunden der Baubranche schlecht bezahlen - vor einem Jahr waren das noch 65 Prozent. Noch deutlicher ist dieser Rückgang in der

Dienstleistungsbranche: jetzt 44 Prozent, vor einem Jahr noch 64 Prozent Negativmeldungen. Nicht ganz so deutlich ist die Entspannung im Handwerk. 56 Prozent der Inkassounternehmen bemängeln hier die Zahlungsmoral von Auftraggebern (Frühjahr 2010: 64 Prozent). "Zwar werden Handwerksleistungen derzeit wieder verstärkt nachgefragt", so Spitz. "Aber einige Kunden der Betriebe haben weiterhin Liquiditätsproblemen und verlagern ihre Schwierigkeiten auf ihre Auftragnehmer. Dieses Phänomen beobachten wir vor allem bei der öffentlichen Hand."

Fast alle befragten BDIU-Mitglieder berichten in der Frühjahrsumfrage, dass Behörden aktuell genauso schlecht oder sogar noch schlechter als im vergangenen Herbst bezahlen (Zahlungsmoral unverändert: 86 Prozent; verschlechtert: zwölf Prozent). Laut BDIU ist das auch Ausdruck der schlechten Haushaltslage der Kommunen. Die Inkassounternehmen sind aber überzeugt, dass die Verwaltungen erhebliche Liquiditätszuwächse erzielen könnten, wenn sie ihr eigenes Forderungsmanagement effektiver gestalten.

"Kämmerer müssen jetzt alle ihre Einnahmepotenziale konsequent ausnutzen", fordert Spitz daher. Eine konkrete Möglichkeit zur Verbesserung der Einnahmebasis sei die Zusammenarbeit der Verwaltungen mit Inkassounternehmen. "Das ist rechtlich möglich", betont Spitz.

Die Außenstände der Kommunen summieren sich auf aktuell über 13 Milliarden Euro. "Inkassounternehmen könnten diese Forderungsbestände zum Beispiel auf ihre Werthaltigkeit überprüfen. Auf dieser Grundlage lässt sich entscheiden, welche weiteren Realisierungsbemühungen erfolgversprechend sind", erläutert Spitz. Deutliche Mehreinnahmen seien möglich. "Solche Überlegungen in die Tat umzusetzen, ist das Gebot der Stunde", so Spitz.

Alle Ergebnisse und Grafiken zur Frühjahrsumfrage unter www.inkasso.de

Pressekontakt:
Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.
Pressereferent: Marco Weber
Friedrichstr. 50-55
10117 Berlin
Mail: weber@inkasso.de
Phone: 030-206073640

Marco Weber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.inkasso.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten