Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlungsbereitschaft von Autofahrern - Mangel an Tankstellen hemmt alternative Antriebstechnologien

19.12.2008
Anfang Dezember beschloss die Europäische Kommission, dass die CO2-Emission der Pkw-Neuwagenflotte bis zum Jahr 2015 im Schnitt 120 Gramm pro gefahrenen Kilometer nicht überschreiten darf.

Schon heute wird über ein strengeres Ziel ab dem Jahr 2020 diskutiert. Dies ist ein weiterer Anreiz für die Automobilindustrie, Benzin und Diesel weitgehend durch umweltfreundliche Kraftstoffe zu ersetzen.

Wie realistisch dies für Deutschland ist, zeigt eine aktuelle Studie zur Zukunftsfähigkeit alternativer Antriebstechnologien, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Zusammenarbeit mit dem Institut für angewandte Verkehrs- und Tourismusforschung (IVT) und dem Center Automotive Research (CAR) durchgeführt hat.

Es zeigt sich, dass die Verbraucher in Deutschland durchaus bereit sind, auf Pkw umzusteigen, die Erdgas tanken, Biokraftstoffe verbrauchen oder gar auf lange Sicht mit Wasserstoff betrieben werden. Vorraussetzung hierfür ist allerdings, dass deutlich mehr Tankstellen den entsprechenden Kraftstoff anbieten. Im Rahmen der Studie wurde ermittelt, welchen Wert Konsumenten einem Ausbau des Tankstellennetzes beimessen.

Abhängig vom Kaufpreis des Pkw und von der aktuellen Tankstellennetzdichte variieren diese Werte stark. Ein Ausbau der Tankstellennetzdichte von beispielsweise 20 Prozent auf 30 Prozent würde aus Konsumentensicht eine Erhöhung des Fahrzeugpreises - je nach Fahrzeugklasse - zwischen 3.800 und 5.800 Euro rechtfertigen.

Derzeit gibt es in Deutschland insgesamt rund 15.000 Tankstellen. Nur rund 1.900 davon führen beispielsweise Biodiesel, 3.900 Flüssiggas. Von einem ausgebauten Tankstellennetz für alternative Antriebstechnologien ist man hierzulande also noch weit entfernt. Um diesen Nachteil zu kompensieren, müssten folglich alternativ betriebene Fahrzeuge erheblich preiswerter als herkömmliche Technologien sein. Angesichts der aktuellen technischen Standards ist dies unrealistisch. Vor diesem Hintergrund dürfte der Umstieg auf umweltfreundliche Pkw auf sich warten lassen.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Magnetic nano-imaging on a table top

20.04.2018 | Physics and Astronomy

Start of work for the world's largest electric truck

20.04.2018 | Interdisciplinary Research

Atoms may hum a tune from grand cosmic symphony

20.04.2018 | Physics and Astronomy

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics