Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Xetra ist seit zehn Jahren führender Handelsplatz für ETFs in Europa

08.04.2010
651 gelistete ETFs mit einem Fondsvermögen von 134,6 Mrd. Euro/ Blue Chip-ETFs sind die liquideste Instrumentengruppe auf Xetra

Am 11. April 2000 startete die Deutsche Börse mit ihrem XTF-Segment als erste europäische Börse den Handel mit börsennotierten Indexfonds (ETFs). Seitdem ist das Segment kontinuierlich gewachsen: Mit 651 gelisteten ETFs von 14 Anbietern, einem Fondsvermögen von 134,6 Mrd. Euro und einem durchschnittlichen monatlichen Handelsvolumen von 12,6 Mrd. Euro ist Xetra heute der mit Abstand führende europäische Handelsplatz für ETFs.

„Als ETF-Handelsplatz Nummer eins bietet Xetra Privatanlegern und institutionellen Investoren die größte Produktauswahl in ganz Europa sowie hochliquiden Handel und damit günstigste Konditionen. Die Emittenten profitieren von der internationalen Reichweite unserer Infrastruktur und den günstigen und umfassenden Services am Listingplatz Xetra“, sagte Rainer Riess, Managing Director des Bereichs Xetra Market Development bei der Deutschen Börse.

Die ersten ETFs auf Xetra basierten auf den europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50 und STOXX Europe 50 sowie auf dem DAX-Index. Privatanlegern und institutionellen Investoren stehen heute ETFs auf Aktien, Renten und Rohstoffe, auch unter Einsatz unterschiedlicher Strategien wie Short, Dividendenrendite oder Value/Growth zur Verfügung. Von den heute mehr als 134 Mrd. Euro Fondsvermögen sind rund 93 Mrd. Euro in Aktienindex-ETFs investiert. Das mit Abstand höchste Handelsvolumen im XTF-Segment erzielt der iShares DAX ETF mit durchschnittlich 1,3 Mrd. Euro pro Monat.

STOXX stellte nicht nur die ersten Indizes für ETFs in Europa, sondern hat mit einem breiten Angebot an innovativen Indizes kontinuierlich zur Entwicklung des ETF-Segments beigetragen. Jüngstes Beispiel ist die Indexfamilie STOXX Europe 600 Optimised Marked Quartile, zu der diese Woche vier weitere ETFs auf Xetra gelistet worden sind. Insgesamt sind in Europa über 30 Prozent des ETF-Vermögens in ETFs auf STOXX-Indizes investiert. „Innovative Indizes und die darauf aufgelegten ETFs machen einer breiten Investorenschaft ganze Themen, Branchen und Märkte kostengünstig zugänglich und ermöglichen viele Strategien.

Erfolgreiche ETFs basieren auf transparenten, streng regelbasierten und handelbaren Indizes“, sagte Hartmut Graf, Leiter des Indexgeschäfts der Deutschen Börse und CEO von STOXX Ltd.

In Europa laufen über 40 Prozent der ETF-Handelsumsätze über Xetra, in Deutschland sind es etwa 95 Prozent. Die so gebündelte Liquidität verengt die Spreads im Handel und senkt die Handelskosten. Die Geld-Brief-Spanne der 20 liquidesten Aktien-ETFs auf Xetra lag im Jahresdurchschnitt 2009 bei nur 9 Basispunkten, im ersten Quartal 2010 durchschnittlich bei 8 Basispunkten.

Blue Chip-ETFs sind die liquideste Instrumentengruppe auf Xetra.

Weitere Zahlen und Fakten zu 10 Jahren ETF-Handel in Europa sind im angehängten Dokument zusammengestellt.

Über ETFs
Exchange Traded Funds sind passiv gemanagte börsengehandelte Fonds, deren Wertentwicklung einem Index folgt. Das können nationale oder internationale
Aktienindizes, Rohstoff- und Immobilienindizes oder auch Rentenindizes sein.
Indizes und gesamte Märkte lassen sich dadurch so einfach handeln wie eine Aktie.
Über das XTF-Segment
XTF Exchange Traded Funds ist das Handelssegment für aktiv und passiv verwaltete ETFs auf Xetra. Die Deutsche Börse hat mit ihrem XTF Segment die Marktführerschaft mit der größten Anzahl an ETFs und dem höchstem Handelsvolumen in Europa inne. In Deutschland laufen die Umsätze in ETFs zu rund 98 Prozent über die Deutsche Börse: zu 95 Prozent über Xetra und zu

2,5 Prozent über das Parkett der Börse Frankfurt. Der europäische Marktanteil des XTF-Segments liegt bei 41 Prozent.

Über Xetra
Der Deutsche Börse Geschäftsbereich Xetra erbringt Listing-, Handels- und Clearing-Dienstleistungen für Emittenten, Intermediäre und Investoren. Xetra schafft einen effizienten Zugang zu den Kapitalmärkten, unterstützt modernste Handelstechniken und bietet ein konstant wachsendes Angebot an handelbaren Wertpapieren. Das gleichnamige Handelssystem setzt höchste Standards in puncto Zuverlässigkeit, Sicherheit, Geschwindigkeit und Innovation. Es bietet mehr als 250 europäischen Banken und Wertpapierhandelshäusern aus 19 Ländern höchste Liquidität, Transparenz und Kosteneffizienz. Rund 400.000 Wertpapiere werden mit der Xetra-Technologie gehandelt. So viele wie auf keiner anderen Handelsplattform.
Über STOXX Ltd.
STOXX Ltd. ist ein globaler Indexanbieter, der eine globale, breit angelegte Familie von mehr als 2.500 streng regelbasierten und transparenten Indizes berechnet. STOXX berechnet und verwaltet die führenden europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 und STOXX Europe 600 sowie den globalen STOXX Global 1800 Index, einschließlich seiner Subindizes für die Regionen Nordamerika und Asien/Pazifik. STOXX-Indizes werden von über 400 Lizenznehmern auf der ganzen Welt als Basiswerte für börsennotierte Fonds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Investmentfonds eingesetzt. Drei der führenden europäischen ETFs und 30 Prozent des gesamten verwalteten Vermögens basieren auf STOXX-Indizes. STOXX Ltd. ist im Derivatebereich mit seinen Produkten in Europa führend und rangiert weltweit auf Position drei. STOXX Ltd. ist ein Unternehmen im Besitz der Deutsche Börse AG und der SIX Group AG. www.stoxx.com

DAX®, Xetra® und XTF® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. EURO STOXX 50® und STOXX® sind eingetragene Marken von STOXX Ltd.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften