Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WSI zieht Tarifbilanz 2010: Beschäftigungssicherung und mäßige Lohnsteigerungen

13.12.2010
Im Tarifjahr 2010 haben sich die Gewerkschaften angesichts der Beschäftigungsrisiken vor allem in den Industriebranchen wie Metall und Chemie auf tarifvertragliche Maßnahmen zur Sicherung der Beschäftigung konzentriert.

Die tariflichen Löhne und Gehälter sind insgesamt nur mäßig gestiegen, in vielen Branchen wurden zunächst lediglich Pauschalzahlungen vereinbart, sodass dauerhafte Tarifanhebungen erst später erfolgten.

„Die Tarifabschlüsse des Jahres 2010 zeigen also deutliche Spuren der Krise“, stellt Dr. Reinhard Bispinck, Tarifexperte des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung fest. Das hat auch Auswirkungen auf die kommende Tarifentwicklung: Die bereits für 2011 vereinbarten Tarifsteigerungen bewegen sich überwiegend zwischen 1,5 und 2,5 Prozent. Im Verlauf des Jahres 2010 zeichnete sich vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Erholung allerdings eine Verbesserung der Tarifabschlüsse ab.

Vor allem der Abschluss in der Stahlindustrie mit einer Tarifsteigerung von 3,6 Prozent hat Hoffnungen auf eine Trendwende in der Lohnpolitik geweckt. „Damit würde die von vielen Experten empfohlene Stärkung der Binnennachfrage in Deutschland neue Impulse erhalten.“

Eine wichtige Orientierungsgröße für das Tarifjahr 2010 war der Abschluss für die Metallindustrie vom 18. Februar, der neben einer Pauschalzahlung von 320 Euro für den Zeitraum von Mai 2010 bis März 2011 eine Tarifanhebung von 2,7 Prozent ab April 2011 vorsieht. Der Abschluss gibt Unternehmen auch die Möglichkeit, die Tarifanhebung je nach wirtschaftlicher Lage um zwei Monate vorzuziehen bzw. zu verschieben. Eine Anzahl von Großunternehmen hat mittlerweile angekündigt, die Tariferhöhung bereits am 1. Februar umzusetzen.

Wichtige Abschlüsse der Tarifrunde 2010 (siehe auch die Tabelle in der pdf-Version dieser PM; Link unten):

- Chemische Industrie: Der Tarifabschluss hat lediglich eine Laufzeit von 11 Monaten und sieht Einmalzahlungen von insgesamt 550/611/715 € für Beschäftigte in Normal-/teil-/vollkontinuierlicher Schicht vor. Für Beschäftigte in Betrieben, die nicht wesentlich von der Finanz-/Wirtschaftskrise 2008/2009 betroffen waren, gibt es eine zusätzliche Einmalzahlung von bis zu 260 Euro.

- Öffentlicher Dienst (Bund und Gemeinden): Der über 26 Monate laufende Abschluss sieht eine dreistufige Tarifanhebung vor - 1,2 Prozent im Jahr 2010 sowie 0,6 Prozent und 0,5 Prozent im Jahr 2011. Zusätzlich gibt es im Januar 2011 eine Einmalzahlung von 240 Euro.

- Bankgewerbe: Die Tarifparteien einigten sich auf eine Pauschalzahlung von 300 € für die Monate Mai bis Dezember und eine anschließende Tarifanhebung von 1,6 Prozent.

- Papierverarbeitung: Vereinbart wurde eine Tarifanhebung nach sechs Nullmonaten (Mai bis Oktober) um 1,3 Prozent sowie 1,5 Prozent im Jahr 2011 sowie noch einmal 1,3 Prozent im Frühjahr 2012.

- Hotel- und Gaststättengewerbe NRW: Der Abschluss umfasst nach zwei Nullmonaten (Juni und Juli) eine Tarifanhebung um 2,0 Prozent in diesem Jahr und um weitere 1,8 Prozent im nächsten Jahr.

- Leiharbeit: Die Abschlüsse mit dem Bundesverband Zeitarbeit (BZA) und dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) sehen Tariferhöhungen in vier Schritten vor. Danach steigen die Mindestentgelte im Westen von 7,38 Euro bis zum November 2012 auf 8,19 Euro pro Stunde, im Osten von 6,42 Euro im gleichen Zeitraum auf 7,50 Euro.

Gleichzeitig wurden die untersten Entgelte als jeweilige Mindestlöhne vereinbart.

Mindestlohn: Für die Pflegebranche traten im August Mindestlöhne nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz von 7,50/8,50 Euro/Stunde Ost/West in Kraft. Weitere neue Mindestlohntarifverträge liegen vor für das Wach- und Sicherheitsgewerbe (regional zwischen 6,53 und 8,46 €) und für die Geld- und Wertdienste (regional zwischen 7,50 und 13,50 €). Die Rechtsverordnungen stehen noch aus. Dies gilt auch für den bereits vereinbarten Mindestlohn für die Leih-/ Zeitarbeitsbranche.

Die Tarifrunde 2011 startet mit den Verhandlungen im öffentlichen Dienst (Länder), es folgen im Frühjahr die chemische Industrie, das Versicherungsgewerbe, die Druckindustrie, das Baugewerbe, der Einzel- und Großhandel und weitere Branchen.

Die Pressemitteilung mit Tabellen-Anhang (pdf): http://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2010_12_13.pdf

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Reinhard Bispinck
Leiter des WSI-Tarifarchivs
Tel.: 0211-7778-232
E-Mail: Reinhard-Bispinck@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2010_12_13.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics