Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WSI zieht Tarifbilanz 2010: Beschäftigungssicherung und mäßige Lohnsteigerungen

13.12.2010
Im Tarifjahr 2010 haben sich die Gewerkschaften angesichts der Beschäftigungsrisiken vor allem in den Industriebranchen wie Metall und Chemie auf tarifvertragliche Maßnahmen zur Sicherung der Beschäftigung konzentriert.

Die tariflichen Löhne und Gehälter sind insgesamt nur mäßig gestiegen, in vielen Branchen wurden zunächst lediglich Pauschalzahlungen vereinbart, sodass dauerhafte Tarifanhebungen erst später erfolgten.

„Die Tarifabschlüsse des Jahres 2010 zeigen also deutliche Spuren der Krise“, stellt Dr. Reinhard Bispinck, Tarifexperte des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung fest. Das hat auch Auswirkungen auf die kommende Tarifentwicklung: Die bereits für 2011 vereinbarten Tarifsteigerungen bewegen sich überwiegend zwischen 1,5 und 2,5 Prozent. Im Verlauf des Jahres 2010 zeichnete sich vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Erholung allerdings eine Verbesserung der Tarifabschlüsse ab.

Vor allem der Abschluss in der Stahlindustrie mit einer Tarifsteigerung von 3,6 Prozent hat Hoffnungen auf eine Trendwende in der Lohnpolitik geweckt. „Damit würde die von vielen Experten empfohlene Stärkung der Binnennachfrage in Deutschland neue Impulse erhalten.“

Eine wichtige Orientierungsgröße für das Tarifjahr 2010 war der Abschluss für die Metallindustrie vom 18. Februar, der neben einer Pauschalzahlung von 320 Euro für den Zeitraum von Mai 2010 bis März 2011 eine Tarifanhebung von 2,7 Prozent ab April 2011 vorsieht. Der Abschluss gibt Unternehmen auch die Möglichkeit, die Tarifanhebung je nach wirtschaftlicher Lage um zwei Monate vorzuziehen bzw. zu verschieben. Eine Anzahl von Großunternehmen hat mittlerweile angekündigt, die Tariferhöhung bereits am 1. Februar umzusetzen.

Wichtige Abschlüsse der Tarifrunde 2010 (siehe auch die Tabelle in der pdf-Version dieser PM; Link unten):

- Chemische Industrie: Der Tarifabschluss hat lediglich eine Laufzeit von 11 Monaten und sieht Einmalzahlungen von insgesamt 550/611/715 € für Beschäftigte in Normal-/teil-/vollkontinuierlicher Schicht vor. Für Beschäftigte in Betrieben, die nicht wesentlich von der Finanz-/Wirtschaftskrise 2008/2009 betroffen waren, gibt es eine zusätzliche Einmalzahlung von bis zu 260 Euro.

- Öffentlicher Dienst (Bund und Gemeinden): Der über 26 Monate laufende Abschluss sieht eine dreistufige Tarifanhebung vor - 1,2 Prozent im Jahr 2010 sowie 0,6 Prozent und 0,5 Prozent im Jahr 2011. Zusätzlich gibt es im Januar 2011 eine Einmalzahlung von 240 Euro.

- Bankgewerbe: Die Tarifparteien einigten sich auf eine Pauschalzahlung von 300 € für die Monate Mai bis Dezember und eine anschließende Tarifanhebung von 1,6 Prozent.

- Papierverarbeitung: Vereinbart wurde eine Tarifanhebung nach sechs Nullmonaten (Mai bis Oktober) um 1,3 Prozent sowie 1,5 Prozent im Jahr 2011 sowie noch einmal 1,3 Prozent im Frühjahr 2012.

- Hotel- und Gaststättengewerbe NRW: Der Abschluss umfasst nach zwei Nullmonaten (Juni und Juli) eine Tarifanhebung um 2,0 Prozent in diesem Jahr und um weitere 1,8 Prozent im nächsten Jahr.

- Leiharbeit: Die Abschlüsse mit dem Bundesverband Zeitarbeit (BZA) und dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) sehen Tariferhöhungen in vier Schritten vor. Danach steigen die Mindestentgelte im Westen von 7,38 Euro bis zum November 2012 auf 8,19 Euro pro Stunde, im Osten von 6,42 Euro im gleichen Zeitraum auf 7,50 Euro.

Gleichzeitig wurden die untersten Entgelte als jeweilige Mindestlöhne vereinbart.

Mindestlohn: Für die Pflegebranche traten im August Mindestlöhne nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz von 7,50/8,50 Euro/Stunde Ost/West in Kraft. Weitere neue Mindestlohntarifverträge liegen vor für das Wach- und Sicherheitsgewerbe (regional zwischen 6,53 und 8,46 €) und für die Geld- und Wertdienste (regional zwischen 7,50 und 13,50 €). Die Rechtsverordnungen stehen noch aus. Dies gilt auch für den bereits vereinbarten Mindestlohn für die Leih-/ Zeitarbeitsbranche.

Die Tarifrunde 2011 startet mit den Verhandlungen im öffentlichen Dienst (Länder), es folgen im Frühjahr die chemische Industrie, das Versicherungsgewerbe, die Druckindustrie, das Baugewerbe, der Einzel- und Großhandel und weitere Branchen.

Die Pressemitteilung mit Tabellen-Anhang (pdf): http://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2010_12_13.pdf

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Reinhard Bispinck
Leiter des WSI-Tarifarchivs
Tel.: 0211-7778-232
E-Mail: Reinhard-Bispinck@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2010_12_13.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften