Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnst Du schon?

12.02.2010
Münstersche Wissenschaftler definieren die Wohnungsmärkte neu

Gern wird von "dem Wohnungsmarkt" in Deutschland gesprochen. Doch der existiert gar nicht, denn der Wohnungsmarkt in Düsseldorf ist ein gänzlich anderer als der in Ibbenbüren.

Umso wichtiger ist die genaue Definition von regionalen Wohnungsmärkten. Denn will die Politik auf Leerstände oder Knappheiten reagieren, müssen die statistischen Grundlagen stimmen. Plausible Wohnungsmärkte zu definieren, ist das Ziel von Dr. Winfried Michels und Christian Oberst vom Institut für Siedlungs- und Wohnungswesen der Universität Münster. Gefördert wird das Projekt von der Wüstenrot-Stiftung mit rund 100.000 Euro.

Definiert man die Räume zu groß, gehen Informationen verloren. So gibt es, rein statistisch gesehen, einen ausgeglichenen Wohnungsmarkt in Nordrhein-Westfalen, obwohl bekannt ist, dass in Ballungsräumen bezahlbare Wohnungen fehlen. Zu klein dürfen die definierten Räume aber auch nicht sein, weil dann die Wechselbeziehungen zwischen einzelnen Kreisen nicht erfasst werden.

Eines ist klar: An Verwaltungsgrenzen halten sich Menschen nicht, wenn sie sich für einen Wohnort entscheiden. Winfried Michels und Christian Oberst haben wollen deshalb mithilfe von Wanderungsverflechtungen regionale Wohnungsmärkte abgrenzen. "Wanderungsströme, die nicht jobmotiviert sind, bilden am besten die Wohnstandortentscheidungen der Menschen ab. Sie sind deshalb eine sehr gute Grundlage zur Bestimmung regionaler Wohnungsmärkte", erklärt Doktorand Oberst.

Mit Hilfe einer neuen statistischen Methode berechnen die münsterschen Wissenschaftler die Beziehungen zwischen allen Kreisen und kreisfreien Städten deutschlandweit. Je mehr Verflechtungen ein Kreis oder eine Kommune mit anderen hat, desto wahrscheinlicher ist, dass es sich um einen gemeinsamen Wohnungsmarkt handelt.

Konkret betrachten die Wissenschaftler dafür die Umzüge von Menschen zwischen 30 und und unter 18 Jahren. Für 413 Kreise werden die Verflechtungen berechnet, das sind mehr als eine Million Umzüge im Jahr. Auf diese Weise konnte bereits gezeigt werden, dass Münster einen gemeinsamen Wohnungsmarkt mit Coesfeld, Steinfurt, Warendorf und Borken bildet. "Alle Ergebnisse, die wir bisher gewonnen haben, sehen sehr plausibel aus", ist Winfried Michels zuversichtlich.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.uni-muenster.de/insiwo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik