Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnst Du schon?

12.02.2010
Münstersche Wissenschaftler definieren die Wohnungsmärkte neu

Gern wird von "dem Wohnungsmarkt" in Deutschland gesprochen. Doch der existiert gar nicht, denn der Wohnungsmarkt in Düsseldorf ist ein gänzlich anderer als der in Ibbenbüren.

Umso wichtiger ist die genaue Definition von regionalen Wohnungsmärkten. Denn will die Politik auf Leerstände oder Knappheiten reagieren, müssen die statistischen Grundlagen stimmen. Plausible Wohnungsmärkte zu definieren, ist das Ziel von Dr. Winfried Michels und Christian Oberst vom Institut für Siedlungs- und Wohnungswesen der Universität Münster. Gefördert wird das Projekt von der Wüstenrot-Stiftung mit rund 100.000 Euro.

Definiert man die Räume zu groß, gehen Informationen verloren. So gibt es, rein statistisch gesehen, einen ausgeglichenen Wohnungsmarkt in Nordrhein-Westfalen, obwohl bekannt ist, dass in Ballungsräumen bezahlbare Wohnungen fehlen. Zu klein dürfen die definierten Räume aber auch nicht sein, weil dann die Wechselbeziehungen zwischen einzelnen Kreisen nicht erfasst werden.

Eines ist klar: An Verwaltungsgrenzen halten sich Menschen nicht, wenn sie sich für einen Wohnort entscheiden. Winfried Michels und Christian Oberst haben wollen deshalb mithilfe von Wanderungsverflechtungen regionale Wohnungsmärkte abgrenzen. "Wanderungsströme, die nicht jobmotiviert sind, bilden am besten die Wohnstandortentscheidungen der Menschen ab. Sie sind deshalb eine sehr gute Grundlage zur Bestimmung regionaler Wohnungsmärkte", erklärt Doktorand Oberst.

Mit Hilfe einer neuen statistischen Methode berechnen die münsterschen Wissenschaftler die Beziehungen zwischen allen Kreisen und kreisfreien Städten deutschlandweit. Je mehr Verflechtungen ein Kreis oder eine Kommune mit anderen hat, desto wahrscheinlicher ist, dass es sich um einen gemeinsamen Wohnungsmarkt handelt.

Konkret betrachten die Wissenschaftler dafür die Umzüge von Menschen zwischen 30 und und unter 18 Jahren. Für 413 Kreise werden die Verflechtungen berechnet, das sind mehr als eine Million Umzüge im Jahr. Auf diese Weise konnte bereits gezeigt werden, dass Münster einen gemeinsamen Wohnungsmarkt mit Coesfeld, Steinfurt, Warendorf und Borken bildet. "Alle Ergebnisse, die wir bisher gewonnen haben, sehen sehr plausibel aus", ist Winfried Michels zuversichtlich.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.uni-muenster.de/insiwo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften