Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler machen Unternehmen fit für demografischen Wandel

16.02.2012
Auszubildende, Mitarbeiter in Elternzeit oder Arbeitnehmer, die in Rente gehen: Sie verfügen über jede Menge Know-How und Fachwissen über das Unternehmen, für das sie arbeiten – doch ihr Innovationspotenzial bleibt häufig unbemerkt und geht somit verloren.

„Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in Deutschland können sich Unternehmen den Verlust dieses Wissens allerdings kaum noch leisten“, sagt Prof. Dr. Kathrin M. Möslein von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Deswegen will ein Team von Wissenschaftlern um Prof. Möslein sowie vom Institut für Soziologie der FAU und vom Institut für Psychologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Abhilfe schaffen.

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Wertschätzungsnetzwerke als integrierte Innovationsinstrumente der Personal- und Organisationsentwicklung im Demografischen Wandel“ (WiIPOD) versuchen sie, Unternehmen Wege aufzuzeigen, wie diese die Fähigkeiten und Erfahrungen ihrer Mitarbeiter für sich optimal nutzbar machen können. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 1,3 Mio. Euro gefördert.

„Uns beschäftigen mehrere Fragen“, sagt Prof. Möslein, Inhaberin der Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik I an der FAU und Koordinatorin des Verbundprojekts WiIPOD. „Zum Beispiel wollen wir Möglichkeiten finden, wie es Unternehmen gelingen kann, trotz einer alternden Belegschaft innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben, oder wie Wissensträger langfristig ans Unternehmen gebunden werden können. Außerdem suchen wir nach Wegen, den Wissenstransfer zwischen jungen und älteren Beschäftigten optimal zu gestalten.“

Das Vorgehen der Wissenschaftler
Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Analyse stehen die Innovationspotenziale derjenigen Mitarbeiter, die dabei sind, die „Grenze“ eines Unternehmens zu überqueren, so genannte „Grenzinnovatoren“. Dazu zählen die Forscher engagierte und motivierte Auszubildende, Mitarbeiter in oder kurz vor Beginn der Elternzeit sowie ausscheidende Mitarbeiter. „Gemeinsam in einer altersgemischten Gruppe vereinen Grenzinnovatoren wertvolle Erfahrungsschätze und neue Denkansätze und bilden somit eine ideale Grundlage für nachhaltige Innovationen“, erläutert Prof. Möslein.

Die Aufgabe der FAU-Forscher und ihrer Kollegen in Bamberg besteht darin, bei Partnern aus der Industrie Workshops in Kombination mit virtuellen Sitzungen zu gestalten, in denen die Grenzinnovatoren an bedeutenden Fragestellungen ihrer Unternehmen arbeiten. „Für viele ist ihre neue Rolle als Impuls- und Ideengeber erst einmal gewöhnungsbedürftig“, weiß Dr. Frank Danzinger, einer der an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler. „Allerdings entstehen durch die Workshops ganze Wertschätzungsnetzwerke, die die Unternehmen langfristig nutzen können, um ihre Unternehmenskultur entsprechend zu beeinflussen und ihre Innovationsfähigkeit auch im demografischen Wandel zu erhalten und auszubauen.“

Die Wissenschaftler entwickeln und erproben solche Wertschätzungsnetzwerke für die die Festo AG & Co. KG, die Habermaaß GmbH, die InterFace AG, die Loewe Opta GmbH, die Manomama GmbH und die Siemens AG.

Mehr Informationen zu dem Forschungsvorhaben gibt es im Internet unter
http://www.wiipod-projekt.de.
Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 33.500 Studierenden, 630 Professuren und rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Und sie ist, wie aktuelle Erhebungen zeigen, eine der erfolgreichsten und forschungsstärksten. So liegt die FAU beispielsweise beim aktuellen Forschungsranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf Platz 8 und gehört damit in die Liga der deutschen Spitzenuniversitäten. Neben dem Exzellenzcluster „Engineering of Advanced Materials“ (EAM) und der im Rahmen der Exzellenzinitiative eingerichteten Graduiertenschule „School of Advanced Optical Technologies“ (SAOT) werden an der FAU derzeit 31 koordinierte Programme von der DFG gefördert

Die Friedrich-Alexander-Universität bietet insgesamt 142 Studiengänge an, darunter sieben Bayerische Elite-Master-Studiengänge und über 30 mit dezidiert internationaler Ausrichtung. Keine andere Universität in Deutschland kann auf ein derart breit gefächertes und interdisziplinäres Studienangebot auf allen Qualifikationsstufen verweisen. Durch über 500 Hochschulpartnerschaften in 62 Ländern steht den Studierenden der FAU schon während des Studiums die ganze Welt offen.

Mehr Informationen:
Dr. Frank Danzinger
Tel.: 0911/5302-158
frank.danzinger@wiso.uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiipod-projekt.de
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie