Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskrise lässt Ölnachfrage schrumpfen

11.02.2009
Industrielle Aktivität verlangsamt sich - Preisentwicklung ungewiss

Der weltweite Wirtschaftsabschwung sowie geringe Produktionsmargen haben dazu geführt, dass die Ölnachfrage drastisch eingebrochen ist und auch künftig weiter nachgeben wird.

Heute, Mittwoch, bekannt gegebene Schätzungen der Internationalen Energieagentur (IEA) gehen davon aus, dass die Ölnachfrage in diesem Jahr um 980.000 Barrel (159 Liter) pro Tag auf 84,7 Mio. Barrel fällt. Zuvor waren die Experten der IEA noch davon ausgegangen, dass der tägliche Rückgang weltweit "nur" 500.000 Barrel betragen wird.

"Vor allem in den USA wird wegen der allgemeinen Wirtschaftskrise und der Zurückhaltung der Verbraucher weniger konsumiert. So sinkt insbesondere der Benzinverbrauch in den USA aufgrund der Krise der Automobilindustrie", meint Ehsan Ul-Haq, Energiefachmann sowie Head of Research beim Energieberatungsunternehmen JBC Energy http://www.jbcenergy.com , auf Nachfrage von pressetext. Stimmen die IEA-Schätzungen, dann wäre die Nachfrage damit 1,4 Mio. Barrel pro Tag niedriger als im Vorjahr. Die volatile Ölnachfrage hatte im vergangenen Geschäftsjahr 2008 zu einer preisbedingten Berg- und Talfahrt geführt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080923021). So stieg der Ölpreis im Juli 2008 pro Barrel auf 147,27 Dollar an. Seitdem ist er wegen der gesunkenen Nachfrage auf unter 38 Dollar eingebrochen.

"Um die Nachfrage nach Öl wieder anzukurbeln, kommt es unter normalen Umständen dazu, dass der Preis fällt. Da dieser aber bereits auf einem sehr niedrigen Niveau steht, rechne ich - wenn überhaupt - mit weiteren Preisnachlässen vor allem in den Entwicklungsländern", sagt Ul-Haq im pressetext-Gespräch. Die IEA begründet ihre geänderten Marktprognosen mit den ebenfalls nach unten korrigierten Zahlen des Internationalen Währungsfonds. Dieser geht für 2009 nur noch von einem weltweiten Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent aus. Laut der IEA unterstreichen die kontinuierlichen Korrekturen der vergangenen Wochen und Monate die immense Schwäche der Weltwirtschaft. Die Verlangsamung der industriellen Aktivität und des Konsums seien "unvermeidbare Folgen der Kernschmelze im Finanzsystem", so die IEA.

"Vor allem die Preise sind derzeit wie eine Black Box und aufgrund der volatilen Marktlage sehr schwer vorherzusagen", erklärt Ul-Haq. Angesichts des wirtschaftlichen Abschwungs warnen die IEA-Experten davor, dass die Industrienationen nun gezwungen sein könnten, die Vorräte der OECD noch stärker anzuzapfen. Diese lagen Ende Dezember noch bei 57 Tagen. Wenn es der OPEC nun gelänge, die kürzlich beschlossene Kürzung der Förderung in die Tat umzusetzen, könnte das Angebot rund 1,5 Mio. Barrel pro Tag unter der für 2009 erwarteten Nachfrage für das in diesen Ländern produzierte Öl liegen.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iea.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences