Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsimperium EU schlägt USA und Asien

07.10.2008
Ausländische Direktinvestitionen mit Bildung und regenerativen Energien

Das Bruttoinlandsprodukt aller 27 EU-Staaten ist im vergangenen Jahr auf fast 17 Bio. Dollar angestiegen. Damit avanciert die Europäische Union zur größten Wirtschaftsregion der Welt.

Vor allem in Bezug auf die Qualitäten als Standort für Hochtechnologie verfügen die Staaten Europas gegenüber internationalen Konkurrenten wie den USA, Japan, China und Indien über einen deutlich höheren Bestand an ausländischen Direktinvestitionen. Zu diesem Fazit gelangt das "European Attractiveness Scoreboard", das von der europäischen Wirtschaftshochschule ESCP-EAP Berlin in Zusammenarbeit mit der Pariser HEC School of Management durchgeführt wurde. Die Wirtschaftswissenschaftler kommen bei ihrer Datenauswertung zu dem Schluss, dass vor allem das EU-Bildungsangebot wichtige Weichen zur Sicherung der eigenen Zukunftsfähigkeit gestellt hat.

"Hinsichtlich der Entwicklung des Dienstleistungssektors gibt es in der EU teilweise große Unterschiede, die sich vor allem beim Vergleich der alten mit den neuen Staaten in Osteuropa zeigen", gibt Peter Brezinschek, Chefanalyst der Raiffeisen Zentralbank http://www.rzb.at , im Gespräch mit pressetext zu bedenken. So sei die EU nicht blindlings und undifferenziert über einen Kamm zu scheren. Für die kommenden Jahre sieht der Experte in Bezug auf die florierenden Staaten Osteuropas ein großes Wachstumspotenzial. "Obwohl sich die Staaten Osteuropas nicht abgeschottet von der internationalen Konjunkturschwäche entwickeln, ist damit zu rechnen, dass die Dienstleistungsnachfrage auch in den nächsten Jahren ansteigen wird", unterstreicht Brezinschek weiter.

Auch mit dem Informations- und Bildungsangebot, das sich im Hochschulbereich durch seine Kooperationen mit der Wirtschaft auszeichnet, konnten sich die Europäer laut der Studie im internationalen Länder- und Regionenvergleich an die Spitze setzen. Der Trend zeigt sich vor allem darin, dass heute bereits mehr internationale Studierende an europäischen Universitäten eingeschrieben sind als etwa an Hochschulen im US-amerikanischen Raum. Laut den Insidern würden auf diesem Wege bewusst Nachwuchstalente gefördert, um auch den künftigen Erfolg sicherzustellen. "Es kommt nicht primär darauf an, wie viele Leute studieren, als vielmehr was sie studieren. Außerdem sollte berücksichtigt werden, dass die Bedarfsstrukturen in den Ländern verschieden sind und Deutschland beispielsweise einen Mangel an Fachkräften in technischen Berufen verzeichnen muss", sagt Brezinschek auf Nachfrage von pressetext.

Darüber hinaus fand man heraus, dass Europa der größte einheitliche Wirtschaftsraum der Chemieindustrie ist. Aber auch in den Wirtschaftsbereichen der erneuerbaren Energien sowie der Informations- und Kommunikationstechnologien schneiden die Europäer international positiv ab. Neben den Kernwirtschaftsbereichen der EU loben die Wirtschaftsfachleute die erfolgreiche Politik im Bereich der erneuerbaren Energien. Deren Ziel ist es, die negativen Auswirkungen des Klimawandels abzumildern sowie die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nachhaltig zu reduzieren. Laut den Studienautoren bestehen in diesem Wirtschaftssegment daher große Kapazitäten. Für ausländische Investoren attraktiv ist, dass die Zahl der Direktinvestitionen in der Branche sehr hoch ausfällt. In dem Sektor konnten mehr ausländische Direktinvestitionen als alle anderen in der Untersuchung betrachteten Regionen angezogen werden.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.eu
http://www.hec.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie