Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsimperium EU schlägt USA und Asien

07.10.2008
Ausländische Direktinvestitionen mit Bildung und regenerativen Energien

Das Bruttoinlandsprodukt aller 27 EU-Staaten ist im vergangenen Jahr auf fast 17 Bio. Dollar angestiegen. Damit avanciert die Europäische Union zur größten Wirtschaftsregion der Welt.

Vor allem in Bezug auf die Qualitäten als Standort für Hochtechnologie verfügen die Staaten Europas gegenüber internationalen Konkurrenten wie den USA, Japan, China und Indien über einen deutlich höheren Bestand an ausländischen Direktinvestitionen. Zu diesem Fazit gelangt das "European Attractiveness Scoreboard", das von der europäischen Wirtschaftshochschule ESCP-EAP Berlin in Zusammenarbeit mit der Pariser HEC School of Management durchgeführt wurde. Die Wirtschaftswissenschaftler kommen bei ihrer Datenauswertung zu dem Schluss, dass vor allem das EU-Bildungsangebot wichtige Weichen zur Sicherung der eigenen Zukunftsfähigkeit gestellt hat.

"Hinsichtlich der Entwicklung des Dienstleistungssektors gibt es in der EU teilweise große Unterschiede, die sich vor allem beim Vergleich der alten mit den neuen Staaten in Osteuropa zeigen", gibt Peter Brezinschek, Chefanalyst der Raiffeisen Zentralbank http://www.rzb.at , im Gespräch mit pressetext zu bedenken. So sei die EU nicht blindlings und undifferenziert über einen Kamm zu scheren. Für die kommenden Jahre sieht der Experte in Bezug auf die florierenden Staaten Osteuropas ein großes Wachstumspotenzial. "Obwohl sich die Staaten Osteuropas nicht abgeschottet von der internationalen Konjunkturschwäche entwickeln, ist damit zu rechnen, dass die Dienstleistungsnachfrage auch in den nächsten Jahren ansteigen wird", unterstreicht Brezinschek weiter.

Auch mit dem Informations- und Bildungsangebot, das sich im Hochschulbereich durch seine Kooperationen mit der Wirtschaft auszeichnet, konnten sich die Europäer laut der Studie im internationalen Länder- und Regionenvergleich an die Spitze setzen. Der Trend zeigt sich vor allem darin, dass heute bereits mehr internationale Studierende an europäischen Universitäten eingeschrieben sind als etwa an Hochschulen im US-amerikanischen Raum. Laut den Insidern würden auf diesem Wege bewusst Nachwuchstalente gefördert, um auch den künftigen Erfolg sicherzustellen. "Es kommt nicht primär darauf an, wie viele Leute studieren, als vielmehr was sie studieren. Außerdem sollte berücksichtigt werden, dass die Bedarfsstrukturen in den Ländern verschieden sind und Deutschland beispielsweise einen Mangel an Fachkräften in technischen Berufen verzeichnen muss", sagt Brezinschek auf Nachfrage von pressetext.

Darüber hinaus fand man heraus, dass Europa der größte einheitliche Wirtschaftsraum der Chemieindustrie ist. Aber auch in den Wirtschaftsbereichen der erneuerbaren Energien sowie der Informations- und Kommunikationstechnologien schneiden die Europäer international positiv ab. Neben den Kernwirtschaftsbereichen der EU loben die Wirtschaftsfachleute die erfolgreiche Politik im Bereich der erneuerbaren Energien. Deren Ziel ist es, die negativen Auswirkungen des Klimawandels abzumildern sowie die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nachhaltig zu reduzieren. Laut den Studienautoren bestehen in diesem Wirtschaftssegment daher große Kapazitäten. Für ausländische Investoren attraktiv ist, dass die Zahl der Direktinvestitionen in der Branche sehr hoch ausfällt. In dem Sektor konnten mehr ausländische Direktinvestitionen als alle anderen in der Untersuchung betrachteten Regionen angezogen werden.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.eu
http://www.hec.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics