Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsimperium EU schlägt USA und Asien

07.10.2008
Ausländische Direktinvestitionen mit Bildung und regenerativen Energien

Das Bruttoinlandsprodukt aller 27 EU-Staaten ist im vergangenen Jahr auf fast 17 Bio. Dollar angestiegen. Damit avanciert die Europäische Union zur größten Wirtschaftsregion der Welt.

Vor allem in Bezug auf die Qualitäten als Standort für Hochtechnologie verfügen die Staaten Europas gegenüber internationalen Konkurrenten wie den USA, Japan, China und Indien über einen deutlich höheren Bestand an ausländischen Direktinvestitionen. Zu diesem Fazit gelangt das "European Attractiveness Scoreboard", das von der europäischen Wirtschaftshochschule ESCP-EAP Berlin in Zusammenarbeit mit der Pariser HEC School of Management durchgeführt wurde. Die Wirtschaftswissenschaftler kommen bei ihrer Datenauswertung zu dem Schluss, dass vor allem das EU-Bildungsangebot wichtige Weichen zur Sicherung der eigenen Zukunftsfähigkeit gestellt hat.

"Hinsichtlich der Entwicklung des Dienstleistungssektors gibt es in der EU teilweise große Unterschiede, die sich vor allem beim Vergleich der alten mit den neuen Staaten in Osteuropa zeigen", gibt Peter Brezinschek, Chefanalyst der Raiffeisen Zentralbank http://www.rzb.at , im Gespräch mit pressetext zu bedenken. So sei die EU nicht blindlings und undifferenziert über einen Kamm zu scheren. Für die kommenden Jahre sieht der Experte in Bezug auf die florierenden Staaten Osteuropas ein großes Wachstumspotenzial. "Obwohl sich die Staaten Osteuropas nicht abgeschottet von der internationalen Konjunkturschwäche entwickeln, ist damit zu rechnen, dass die Dienstleistungsnachfrage auch in den nächsten Jahren ansteigen wird", unterstreicht Brezinschek weiter.

Auch mit dem Informations- und Bildungsangebot, das sich im Hochschulbereich durch seine Kooperationen mit der Wirtschaft auszeichnet, konnten sich die Europäer laut der Studie im internationalen Länder- und Regionenvergleich an die Spitze setzen. Der Trend zeigt sich vor allem darin, dass heute bereits mehr internationale Studierende an europäischen Universitäten eingeschrieben sind als etwa an Hochschulen im US-amerikanischen Raum. Laut den Insidern würden auf diesem Wege bewusst Nachwuchstalente gefördert, um auch den künftigen Erfolg sicherzustellen. "Es kommt nicht primär darauf an, wie viele Leute studieren, als vielmehr was sie studieren. Außerdem sollte berücksichtigt werden, dass die Bedarfsstrukturen in den Ländern verschieden sind und Deutschland beispielsweise einen Mangel an Fachkräften in technischen Berufen verzeichnen muss", sagt Brezinschek auf Nachfrage von pressetext.

Darüber hinaus fand man heraus, dass Europa der größte einheitliche Wirtschaftsraum der Chemieindustrie ist. Aber auch in den Wirtschaftsbereichen der erneuerbaren Energien sowie der Informations- und Kommunikationstechnologien schneiden die Europäer international positiv ab. Neben den Kernwirtschaftsbereichen der EU loben die Wirtschaftsfachleute die erfolgreiche Politik im Bereich der erneuerbaren Energien. Deren Ziel ist es, die negativen Auswirkungen des Klimawandels abzumildern sowie die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nachhaltig zu reduzieren. Laut den Studienautoren bestehen in diesem Wirtschaftssegment daher große Kapazitäten. Für ausländische Investoren attraktiv ist, dass die Zahl der Direktinvestitionen in der Branche sehr hoch ausfällt. In dem Sektor konnten mehr ausländische Direktinvestitionen als alle anderen in der Untersuchung betrachteten Regionen angezogen werden.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.eu
http://www.hec.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten