Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsimperium EU schlägt USA und Asien

07.10.2008
Ausländische Direktinvestitionen mit Bildung und regenerativen Energien

Das Bruttoinlandsprodukt aller 27 EU-Staaten ist im vergangenen Jahr auf fast 17 Bio. Dollar angestiegen. Damit avanciert die Europäische Union zur größten Wirtschaftsregion der Welt.

Vor allem in Bezug auf die Qualitäten als Standort für Hochtechnologie verfügen die Staaten Europas gegenüber internationalen Konkurrenten wie den USA, Japan, China und Indien über einen deutlich höheren Bestand an ausländischen Direktinvestitionen. Zu diesem Fazit gelangt das "European Attractiveness Scoreboard", das von der europäischen Wirtschaftshochschule ESCP-EAP Berlin in Zusammenarbeit mit der Pariser HEC School of Management durchgeführt wurde. Die Wirtschaftswissenschaftler kommen bei ihrer Datenauswertung zu dem Schluss, dass vor allem das EU-Bildungsangebot wichtige Weichen zur Sicherung der eigenen Zukunftsfähigkeit gestellt hat.

"Hinsichtlich der Entwicklung des Dienstleistungssektors gibt es in der EU teilweise große Unterschiede, die sich vor allem beim Vergleich der alten mit den neuen Staaten in Osteuropa zeigen", gibt Peter Brezinschek, Chefanalyst der Raiffeisen Zentralbank http://www.rzb.at , im Gespräch mit pressetext zu bedenken. So sei die EU nicht blindlings und undifferenziert über einen Kamm zu scheren. Für die kommenden Jahre sieht der Experte in Bezug auf die florierenden Staaten Osteuropas ein großes Wachstumspotenzial. "Obwohl sich die Staaten Osteuropas nicht abgeschottet von der internationalen Konjunkturschwäche entwickeln, ist damit zu rechnen, dass die Dienstleistungsnachfrage auch in den nächsten Jahren ansteigen wird", unterstreicht Brezinschek weiter.

Auch mit dem Informations- und Bildungsangebot, das sich im Hochschulbereich durch seine Kooperationen mit der Wirtschaft auszeichnet, konnten sich die Europäer laut der Studie im internationalen Länder- und Regionenvergleich an die Spitze setzen. Der Trend zeigt sich vor allem darin, dass heute bereits mehr internationale Studierende an europäischen Universitäten eingeschrieben sind als etwa an Hochschulen im US-amerikanischen Raum. Laut den Insidern würden auf diesem Wege bewusst Nachwuchstalente gefördert, um auch den künftigen Erfolg sicherzustellen. "Es kommt nicht primär darauf an, wie viele Leute studieren, als vielmehr was sie studieren. Außerdem sollte berücksichtigt werden, dass die Bedarfsstrukturen in den Ländern verschieden sind und Deutschland beispielsweise einen Mangel an Fachkräften in technischen Berufen verzeichnen muss", sagt Brezinschek auf Nachfrage von pressetext.

Darüber hinaus fand man heraus, dass Europa der größte einheitliche Wirtschaftsraum der Chemieindustrie ist. Aber auch in den Wirtschaftsbereichen der erneuerbaren Energien sowie der Informations- und Kommunikationstechnologien schneiden die Europäer international positiv ab. Neben den Kernwirtschaftsbereichen der EU loben die Wirtschaftsfachleute die erfolgreiche Politik im Bereich der erneuerbaren Energien. Deren Ziel ist es, die negativen Auswirkungen des Klimawandels abzumildern sowie die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nachhaltig zu reduzieren. Laut den Studienautoren bestehen in diesem Wirtschaftssegment daher große Kapazitäten. Für ausländische Investoren attraktiv ist, dass die Zahl der Direktinvestitionen in der Branche sehr hoch ausfällt. In dem Sektor konnten mehr ausländische Direktinvestitionen als alle anderen in der Untersuchung betrachteten Regionen angezogen werden.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.eu
http://www.hec.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik