Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Juni 2011 [1]

17.06.2011
Nach dem Zwischenspurt zu Jahresbeginn hat sich das Aufschwungstempo der deutschen Wirtschaft wieder normalisiert. Hierzu trug der Fortfall der witterungsbedingten Nachholeffekte bei.

Eine leichte Wachstumsverlangsamung der Weltwirtschaft könnte ebenfalls eine Rolle gespielt haben. Die Kapazitäten der deutschen Wirtschaft sind inzwischen wieder überdurchschnittlich ausgelastet. Eine weitere Ausweitung der Produktion erfordert nun größere Anstrengungen als in der zurückliegenden Aufholphase.

Die Grundtendenz der deutschen Wirtschaft bleibt gleichwohl klar aufwärts gerichtet. Die Auftriebskräfte sind intakt. Die Weltwirtschaft und mit ihr der Welthandel expandieren insgesamt nach wie vor zügig und sorgen für außenwirtschaftliche Impulse. Die Binnennachfrage gerade des privaten Sektors dürfte weiter zunehmen. Die Investitionspläne der Unternehmen bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau und die Beschäftigung als Motor für die Konsumnachfrage der privaten Haushalte steigt. Auch ist die Stimmung bei Unternehmen und Konsumenten in Deutschland weiterhin gut.

Eine etwas ruhigere Entwicklung nach einem so schwungvollen Start in das Jahr 2011 ist nicht ungewöhnlich, zumal die konjunkturelle Grunddynamik im ersten Quartal durch Nachholeffekte überzeichnet wurde. Die gesamtwirtschaftliche Leistung in Deutschland expandierte im ersten Quartal preis-, kalender- und saisonbereinigt gegenüber dem Vorquartal um 1,5 % [2]. Die Impulse kamen zu zwei Dritteln aus dem Inland. Die Bauinvestitionen erhöhten sich - auch im Zuge der Nachholeffekte - um 6,2 % und die Investitionen in Ausrüstungen um 4,2 %. Die staatlichen Konsumausgaben nahmen um 1,3 % und die privaten Konsumausgaben um 0,4 % zu. Exporte und Importe wuchsen etwas stärker als im Vorquartal und lieferten per saldo einen Wachstumsbeitrag von einem halben Prozentpunkt. Im ersten Quartal 2011 wurde das Vorkrisenniveau von Anfang 2008 auch in realer Rechnung bereits wieder überschritten und eine solide Basis für das gesamtwirtschaftliche Wachstum im Jahr 2011 gelegt.

Das Produzierende Gewerbe bleibt auf Wachstumskurs. Es zeichnet sich dabei eine Normalisierung der Dynamik ab. Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe sank im April preis- und saisonbereinigt um 0,6 %, nahm aber im Dreimonatsvergleich [3] mit einem Anstieg um 3,2 % weiter deutlich zu. In der Industrie, die ein Gewicht von etwa 86 Prozent im Produzierenden Gewerbe einnimmt, wurde die Produktion im April ebenfalls um 0,6 % eingeschränkt. Ihr Aufwärtstrend blieb aber bei einem Dreimonatsvergleich von 2,9 % intakt. Bei den Auftragseingängen in der Industrie konnten im April, unterstützt durch Großaufträge, die Verluste des Vormonats ausgeglichen werden. Insgesamt hat sich die Aufwärtsdynamik bei einem Anstieg im Dreimonatsvergleich um 1,6 % abgeschwächt. Zuletzt kamen die stärkeren Impulse aus dem Inland. Das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe ist weiterhin hervorragend, nach den jüngsten Umfragen fallen die Konjunkturerwartungen jedoch etwas weniger positiv aus als zuvor.

Im Bauhauptgewerbe kam es im April mit dem Auslaufen von Nachholeffekten bei einem Rückgang der Produktion um 5,7 % zu der erwarteten Korrektur. Im Dreimonatsvergleich nahm die Bauproduktion aber deutlich zu. Sie überschritt ihren Vorjahresstand arbeitstäglich bereinigt im Dreimonatsvergleich um 18,6 %. Die größeren Impulse kommen mittlerweile angesichts der guten Konjunktur und niedriger Zinsen von den privaten Auftraggebern. Das Auslaufen der staatlichen Konjunkturprogramme wird dadurch mehr als kompensiert. Insgesamt nahmen die von Monat zu Monat volatilen Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im März um 1,9 % und im Dreimonatsvergleich um 8,4 % zu. Das Geschäftsklima hellte sich seit dem Jahreswechsel spürbar auf.

Die privaten Haushalte haben ihre Konsumausgaben im ersten Quartal 2011 um real 0,4 % weiter erhöht. Die Umsätze im Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) nahmen im April um 0,3 % zu, bleiben aber volatil. Auch der Handel mit Kraftfahrzeugen verbuchte ein Umsatzplus. Die Umfragewerte unter den Einzelhändlern sind weiterhin überdurchschnittlich positiv. Das Konsumklima schwächte sich hingegen etwas ab. Die anziehenden Verbraucherpreise dämpfen zwar den Anstieg der realen verfügbaren Einkommen, insgesamt dürften die privaten Konsumausgaben aber im Zuge der günstigen Entwicklung der Beschäftigung weiter moderat zunehmen.

Im April wurden deutlich weniger Waren ein- und ausgeführt als im Vormonat mit seinen Rekordergebnissen. In der Tendenz blieb der Außenhandel aber aufwärts gerichtet, auch wenn im April in jeweiligen Preisen gerechnet 5,5 % weniger Exporte und 2,5 % weniger Importe zu verzeichnen waren. Die reale Rechnung wird durch die anziehenden Im- und Exportpreise noch weiter gedämpft. Die Rahmenbedingungen für die Außenwirtschaft bleiben insgesamt positiv. Die Weltwirtschaft und der Welthandel wachsen weiterhin recht zügig. Die nationalen und internationalen Frühindikatoren senden allerdings nicht mehr nur uneingeschränkt positive Signale aus.

Der Arbeitsmarkt schwenkte nach der früh und kräftig einsetzenden Frühjahrsbelebung auf einen ruhigeren Entwicklungspfad ein. Der Beschäftigungszuwachs fiel im April mit saisonbereinigt 28.000 Erwerbstätigen im Inland etwas schwächer aus als zuvor. Getragen wird er durch die Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, die sich im März noch äußerst kräftig um saisonbereinigt 68.000 Personen erhöhte. Die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen schwächte sich auf hohem Niveau etwas ab. Bei nachlassender Entlastungswirkung durch die aktive Arbeitsmarktpolitik sank die Zahl der Arbeitslosen von April auf Mai saisonbereinigt um 8.000 Personen.

Das Preisklima hat sich zuletzt etwas beruhigt. Die Rohstoffpreise hatten sich vorübergehend etwas abgeschwächt. Im Mai blieb das Verbraucherpreisniveau gegenüber dem Vormonat unverändert. Der Anstieg der Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr ging, begünstigt durch einen Basiseffekt und die Lage der Osterfeiertage im April, geringfügig auf 2,3 % zurück. Preistreibend wirken hier weiterhin vor allem die Energiepreise. Die Kerninflationsrate, also der Anstieg der Verbraucherpreise ohne Energie und saisonabhängige Nahrungsmittel, betrug 1,4 %. Trotz der leichten Beruhigung an der Preisfront bleiben die Risiken für das Verbraucherpreisniveau erhöht.

Hinweis:
Eine ausführliche Darstellung und Kommentierung der wirtschaftlichen Lage und Entwicklung wird in der Juli-Ausgabe des Monatsberichts "Schlaglichter der Wirtschaftspolitik" veröffentlicht. Die aktuelle Ausgabe wird voraussichtlich Mitte der 25. Kalenderwoche auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zu finden sein.

[1] In diesem Bericht werden statistische Daten verwendet, die bis zum 15. Juni 2011 vorlagen.

[2] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich um preis-, kalender- und nach dem Verfahren Census X-12-ARIMA saisonbereinigte Angaben.

[3] Dreimonatsvergleich: Zeitraum Februar/März/April gegenüber November/Dezember/Januar.

| BMWi
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften