Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Oktober 2010 [1]

25.10.2010
Die Erholung der Wirtschaft setzt sich im zweiten Halbjahr 2010 fort. Das Aufholtempo ist erwartungsgemäß geringer als im ersten Halbjahr, in dem die deutsche Wirtschaft enorm vom Aufschwung der Weltwirtschaft profitierte und die vorhandenen binnenwirtschaftlichen Auftriebskräfte zusätzliche Impulse erhielten. Der Aufschwung gewann damit erheblich an Breite und festigte sich.

Das Wachstum der Weltwirtschaft dürfte aber insbesondere in den Industriestaaten, die für den deutschen Außenhandel nach wie vor von zentraler Bedeutung sind, in den kommenden Quartalen ruhiger verlaufen. Dies wirkte sich bereits auf die deutschen Exporte aus. Sie bleiben aber auf Wachstumskurs.

Das Geschäftsklima in der Wirtschaft ist weiterhin positiv, wenn auch bezüglich der Einschätzung der Zukunft nochmals etwas weniger zuversichtlich als in den Vormonaten. Der Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen dürfte dagegen vor allem darauf hindeuten, dass die Risiken für die konjunkturelle Entwicklung nach wie vor höher sind als gewöhnlich.

Diese erwachsen insbesondere aus den weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen wie der Finanz- und Staatsschuldenkrise sowie erhöhten konjunkturellen Risiken in einigen Ländern. Auch bei einer sich abzeichnenden, etwas ruhigeren Gangart im zweiten Halbjahr dürfte die deutsche Wirtschaft im Jahr 2010 insgesamt kräftig zulegen und bereits den größeren Teil der krisenbedingten Wachstumseinbußen aufholen.

Die wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute, die am 14. Oktober ihre Herbstprognose vorgelegt haben, rechnen für das Jahr 2010 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von preisbereinigt 3,5 % und von 2,0 % im kommenden Jahr [2].

Im Produzierenden Gewerbe wurde die Produktion nach einer ruhigen Entwicklung in den Vormonaten im August wieder spürbar ausgeweitet. Ausschlaggebend war der Anstieg der Industrieproduktion um preis- und saisonbereinigt [3] 1,8 %. Im aussagekräftigeren Dreimonatsvergleich erhöhte sie sich damit zuletzt um 2,8 % [4] und nimmt, wenn auch abgeschwächt, in der Tendenz weiter spürbar zu. Die Perspektiven für die Industrie bleiben positiv.

Sie konnte im August 3,4 % mehr Auftragseingänge verbuchen und damit deren Rückgang im Vormonat mehr als wettmachen. Hierzu trugen umfangreiche Großaufträge im Bereich des sonstigen Fahrzeugbaus bei. Zwar schwächte sich auch bei den Auftragseingängen die Aufwärtstendenz ab, sie nahmen im Dreimonatsvergleich aber immer noch kräftig um 4,7 % zu. Dabei kamen die Nachfrageimpulse aus dem Ausland. Auch das Geschäftsklima der Unternehmen fällt weiterhin sehr positiv aus. Allerdings hellte sich das ifo-Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe im September nicht weiter auf. Insgesamt dürfte die Industrie damit auch in den kommenden Monaten eine wichtige Stütze der konjunkturellen Entwicklung bleiben.

Im Bauhauptgewerbe zeichnet sich nach der ungewöhnlich starken Belebung im Frühjahr eine ruhigere Entwicklung ab. Die Erzeugung ging im August um 0,4 % zurück. Insgesamt kann die Bauproduktion damit aber das erhöhte Niveau des Frühjahrs halten. Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe erhöhten sich im aktuellen Berichtsmonat Juli zwar kräftig um 5,0 %, allerdings nach einem viermonatigen Rückgang in Folge. Sie entwickeln sich derzeit ohne eindeutigen Trend. Rückläufigen öffentlichen Aufträgen stehen angesichts der günstigen Hypothekenzinsen und der allgemeinen wirtschaftlichen Belebungen zunehmende Aufträge sowohl aus dem privaten Wohnungsbau als auch gewerblichen Bau gegenüber. Insgesamt dürfte die Bauproduktion damit weiter leicht zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum beitragen.

Die privaten Konsumausgaben nehmen nach der spürbaren Belebung im zweiten Quartal weiter zu. Die Umsätze im Einzelhandel - ohne Handel mit Kfz - gingen im August zwar leicht zurück, erhöhten sich aber im Zweimonatsvergleich um 0,6 % und lagen über dem Niveau des zweiten Quartals. Zudem war bei den Neuzulassungen von privaten Kraftfahrzeugen zuletzt eine Belebung zu verzeichnen. Insgesamt schaffen die verbesserte Arbeitsmarktsituation, das ruhige Preisklima sowie die Entlastungsmaßnahmen bei den Einkommen der privaten Haushalte, die Anfang des Jahres in Kraft traten, Rahmenbedingungen, die deutlich für eine weitere Belebung der privaten Konsumausgaben sprechen.

Die Warenausfuhren sanken im August zum zweiten Mal in Folge um 0,4 % in jeweiligen Preisen gegenüber dem Vormonat. Der starke Aufwärtstrend des ersten Halbjahres schwächte sich erwartungsgemäß ab. Im Dreimonatsvergleich nahmen die Ausfuhren zuletzt aber immer noch um 5,8 % zu und blieben auch in der Tendenz aufwärts gerichtet. Parallel zu den Ausfuhren ging auch die Einfuhrdynamik zurück. Angesichts des anhaltenden, wenngleich sich etwas abschwächenden Wachstums der Weltwirtschaft dürften vom Außenhandel trotz des wieder stärkeren Euros insgesamt auch in den kommenden Monaten positive Impulse ausgehen.

Die Besserung am Arbeitsmarkt setzte sich - zuletzt beflügelt durch die einsetzende Herbstbelebung - verstärkt fort. Die Beschäftigung nahm im August saisonbereinigt weiter um 46.000 Erwerbstätige zu. Getragen wurde diese Entwicklung durch den Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, die sich im Vormonat Juli saisonbereinigt um 21.000 Personen erhöhte. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fiel im September saisonbereinigt mit 40.000 Personen wieder deutlich kräftiger aus als in den Sommermonaten. Insgesamt waren im September 3,031 Mio. Arbeitslose registriert und damit 315.000 weniger als vor einem Jahr. Die Indikatoren signalisieren eine stabile Nachfrage nach Arbeitskräften auf hohem Niveau, so dass sich die Besserungstendenzen auch in den kommenden Monaten fortsetzen dürften.

Das Preisklima ist insgesamt weiterhin recht ruhig. Zwar kam es auf den vorgelagerten Preisstufen, den Einfuhrpreisen und zuletzt vermehrt auch bei den Erzeugerpreisen, durch die Entwicklung bei einigen Rohstoffen zu stärker ausgeprägten Preissteigerungen. Auf der Verbraucherstufe schlug sich dies aber erst sehr begrenzt nieder. Die Verbraucherpreise stiegen saisonbereinigt von August auf September nur geringfügig um 0,1 % an. Binnen Jahresfrist erhöhten sie sich um 1,3 % und damit etwas stärker als in den Vormonaten. Die Kerninflationsrate verblieb im September bei 0,7 %.

Hinweis:
Eine ausführliche Darstellung und Kommentierung der wirtschaftlichen Lage und Entwicklung wird in der November-Ausgabe des Monatsberichts "Schlaglichter der Wirtschaftspolitik" veröffentlicht. Die aktuelle Ausgabe wird in der 43. Kalenderwoche auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zu finden sein.
[1] In diesem Bericht werden statistische Daten verwendet, die bis zum 15. Oktober 2010 vorlagen.
[2] Die Bundesregierung legt ihre Herbstprojektion am 21. Oktober vor.
[3] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Verfahren Census-X12-ARIMA.

[4] Vergleiche gegenüber Vorperioden basieren, soweit nicht anders vermerkt, auf preis-, kalender- und saisonbereinigten Angaben.

| BMWi
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten