Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Oktober 2010 [1]

25.10.2010
Die Erholung der Wirtschaft setzt sich im zweiten Halbjahr 2010 fort. Das Aufholtempo ist erwartungsgemäß geringer als im ersten Halbjahr, in dem die deutsche Wirtschaft enorm vom Aufschwung der Weltwirtschaft profitierte und die vorhandenen binnenwirtschaftlichen Auftriebskräfte zusätzliche Impulse erhielten. Der Aufschwung gewann damit erheblich an Breite und festigte sich.

Das Wachstum der Weltwirtschaft dürfte aber insbesondere in den Industriestaaten, die für den deutschen Außenhandel nach wie vor von zentraler Bedeutung sind, in den kommenden Quartalen ruhiger verlaufen. Dies wirkte sich bereits auf die deutschen Exporte aus. Sie bleiben aber auf Wachstumskurs.

Das Geschäftsklima in der Wirtschaft ist weiterhin positiv, wenn auch bezüglich der Einschätzung der Zukunft nochmals etwas weniger zuversichtlich als in den Vormonaten. Der Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen dürfte dagegen vor allem darauf hindeuten, dass die Risiken für die konjunkturelle Entwicklung nach wie vor höher sind als gewöhnlich.

Diese erwachsen insbesondere aus den weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen wie der Finanz- und Staatsschuldenkrise sowie erhöhten konjunkturellen Risiken in einigen Ländern. Auch bei einer sich abzeichnenden, etwas ruhigeren Gangart im zweiten Halbjahr dürfte die deutsche Wirtschaft im Jahr 2010 insgesamt kräftig zulegen und bereits den größeren Teil der krisenbedingten Wachstumseinbußen aufholen.

Die wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute, die am 14. Oktober ihre Herbstprognose vorgelegt haben, rechnen für das Jahr 2010 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von preisbereinigt 3,5 % und von 2,0 % im kommenden Jahr [2].

Im Produzierenden Gewerbe wurde die Produktion nach einer ruhigen Entwicklung in den Vormonaten im August wieder spürbar ausgeweitet. Ausschlaggebend war der Anstieg der Industrieproduktion um preis- und saisonbereinigt [3] 1,8 %. Im aussagekräftigeren Dreimonatsvergleich erhöhte sie sich damit zuletzt um 2,8 % [4] und nimmt, wenn auch abgeschwächt, in der Tendenz weiter spürbar zu. Die Perspektiven für die Industrie bleiben positiv.

Sie konnte im August 3,4 % mehr Auftragseingänge verbuchen und damit deren Rückgang im Vormonat mehr als wettmachen. Hierzu trugen umfangreiche Großaufträge im Bereich des sonstigen Fahrzeugbaus bei. Zwar schwächte sich auch bei den Auftragseingängen die Aufwärtstendenz ab, sie nahmen im Dreimonatsvergleich aber immer noch kräftig um 4,7 % zu. Dabei kamen die Nachfrageimpulse aus dem Ausland. Auch das Geschäftsklima der Unternehmen fällt weiterhin sehr positiv aus. Allerdings hellte sich das ifo-Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe im September nicht weiter auf. Insgesamt dürfte die Industrie damit auch in den kommenden Monaten eine wichtige Stütze der konjunkturellen Entwicklung bleiben.

Im Bauhauptgewerbe zeichnet sich nach der ungewöhnlich starken Belebung im Frühjahr eine ruhigere Entwicklung ab. Die Erzeugung ging im August um 0,4 % zurück. Insgesamt kann die Bauproduktion damit aber das erhöhte Niveau des Frühjahrs halten. Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe erhöhten sich im aktuellen Berichtsmonat Juli zwar kräftig um 5,0 %, allerdings nach einem viermonatigen Rückgang in Folge. Sie entwickeln sich derzeit ohne eindeutigen Trend. Rückläufigen öffentlichen Aufträgen stehen angesichts der günstigen Hypothekenzinsen und der allgemeinen wirtschaftlichen Belebungen zunehmende Aufträge sowohl aus dem privaten Wohnungsbau als auch gewerblichen Bau gegenüber. Insgesamt dürfte die Bauproduktion damit weiter leicht zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum beitragen.

Die privaten Konsumausgaben nehmen nach der spürbaren Belebung im zweiten Quartal weiter zu. Die Umsätze im Einzelhandel - ohne Handel mit Kfz - gingen im August zwar leicht zurück, erhöhten sich aber im Zweimonatsvergleich um 0,6 % und lagen über dem Niveau des zweiten Quartals. Zudem war bei den Neuzulassungen von privaten Kraftfahrzeugen zuletzt eine Belebung zu verzeichnen. Insgesamt schaffen die verbesserte Arbeitsmarktsituation, das ruhige Preisklima sowie die Entlastungsmaßnahmen bei den Einkommen der privaten Haushalte, die Anfang des Jahres in Kraft traten, Rahmenbedingungen, die deutlich für eine weitere Belebung der privaten Konsumausgaben sprechen.

Die Warenausfuhren sanken im August zum zweiten Mal in Folge um 0,4 % in jeweiligen Preisen gegenüber dem Vormonat. Der starke Aufwärtstrend des ersten Halbjahres schwächte sich erwartungsgemäß ab. Im Dreimonatsvergleich nahmen die Ausfuhren zuletzt aber immer noch um 5,8 % zu und blieben auch in der Tendenz aufwärts gerichtet. Parallel zu den Ausfuhren ging auch die Einfuhrdynamik zurück. Angesichts des anhaltenden, wenngleich sich etwas abschwächenden Wachstums der Weltwirtschaft dürften vom Außenhandel trotz des wieder stärkeren Euros insgesamt auch in den kommenden Monaten positive Impulse ausgehen.

Die Besserung am Arbeitsmarkt setzte sich - zuletzt beflügelt durch die einsetzende Herbstbelebung - verstärkt fort. Die Beschäftigung nahm im August saisonbereinigt weiter um 46.000 Erwerbstätige zu. Getragen wurde diese Entwicklung durch den Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, die sich im Vormonat Juli saisonbereinigt um 21.000 Personen erhöhte. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fiel im September saisonbereinigt mit 40.000 Personen wieder deutlich kräftiger aus als in den Sommermonaten. Insgesamt waren im September 3,031 Mio. Arbeitslose registriert und damit 315.000 weniger als vor einem Jahr. Die Indikatoren signalisieren eine stabile Nachfrage nach Arbeitskräften auf hohem Niveau, so dass sich die Besserungstendenzen auch in den kommenden Monaten fortsetzen dürften.

Das Preisklima ist insgesamt weiterhin recht ruhig. Zwar kam es auf den vorgelagerten Preisstufen, den Einfuhrpreisen und zuletzt vermehrt auch bei den Erzeugerpreisen, durch die Entwicklung bei einigen Rohstoffen zu stärker ausgeprägten Preissteigerungen. Auf der Verbraucherstufe schlug sich dies aber erst sehr begrenzt nieder. Die Verbraucherpreise stiegen saisonbereinigt von August auf September nur geringfügig um 0,1 % an. Binnen Jahresfrist erhöhten sie sich um 1,3 % und damit etwas stärker als in den Vormonaten. Die Kerninflationsrate verblieb im September bei 0,7 %.

Hinweis:
Eine ausführliche Darstellung und Kommentierung der wirtschaftlichen Lage und Entwicklung wird in der November-Ausgabe des Monatsberichts "Schlaglichter der Wirtschaftspolitik" veröffentlicht. Die aktuelle Ausgabe wird in der 43. Kalenderwoche auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zu finden sein.
[1] In diesem Bericht werden statistische Daten verwendet, die bis zum 15. Oktober 2010 vorlagen.
[2] Die Bundesregierung legt ihre Herbstprojektion am 21. Oktober vor.
[3] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Verfahren Census-X12-ARIMA.

[4] Vergleiche gegenüber Vorperioden basieren, soweit nicht anders vermerkt, auf preis-, kalender- und saisonbereinigten Angaben.

| BMWi
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik