Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Erholung verläuft unerwartet schwungvoll

23.06.2010
Das RWI aktualisiert seine Konjunkturprognose für Deutschland und rechnet nun für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,9%, nachdem es im März noch von 1,4% ausgegangen war. Dabei bleiben im zweiten Halbjahr 2010 wohl die Ausfuhren die Triebfeder der Expansion.

Daraus resultiert für 2011 ebenfalls eine etwas höhere Prognose von 1,7%. Allerdings werden sich die Auftriebskräfte voraussichtlich insgesamt abschwächen. Die Lage am Arbeitsmarkt dürfte sich hingegen weiter verbessern. Das Sparprogramm der Bundesregierung gefährdet die wirtschaftliche Erholung nicht und sollte wie geplant ab dem nächsten Jahr umgesetzt werden.

Die Konjunktur in Deutschland hat sich im Frühjahr deutlich belebt. Getragen wurde sie insbesondere von den Ausfuhren, die von dem unerwartet kräftigen Aufschwung des Welthandels sowie von der Abwertung des Euro profitierten. Die Inlandsnachfrage hingegen nahm nur wenig zu: Die privaten Konsumausgaben waren bis zuletzt rückläufig, auch weil die Abwrackprämie im vergangenen Jahr zu vorgezogenen Pkw-Käufen geführt hatte, was die aktuelle Nachfrage dämpft. Wieder ausgeweitet wurde wohl die Investitionstätigkeit.

Die Ausrüstungsinvestitionen sind nach dem scharfen Einbruch im vergangenen Jahr zuletzt leicht gestiegen, und die Bautätigkeit, die im Winterhalbjahr durch die Witterung eingeschränkt war, wurde durch das Konjunkturprogramm angeschoben, das erst in diesem Jahr seine volle Wirkung entfalten dürfte. Auch beim Wohnbau gab es Anzeichen einer Erholung.

In der zweiten Hälfte dieses Jahres werden die Ausfuhren voraussichtlich die Triebfeder der Expansion bleiben, zumal die jüngste Abwertung des Euro die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Exporteure weiter verbessert hat. Auch dürfte in nahezu allen Ländern die gesamtwirtschaftliche Produktion in den kommenden Monaten steigen. Besonders kräftige Zuwächse sind in den Schwellenländern zu erwarten, die den Einbruch durch die Finanzkrise längst wettgemacht haben. Die Industrieländer erholen sich zwar langsamer, jedoch nimmt auch hier die Kapazitätsauslastung allmählich zu. In Folge dessen erwarten wir eine Zunahme der Exporte um 11,4%. Zwar dürften auch die Einfuhren recht kräftig steigen, insbesondere weil viele Unternehmen ihre Lagerbestände wieder auffüllen. Gleichwohl ist ein kräftiger Wachstumsbeitrag der Außenwirtschaft zum BIP von 1,4%-Punkten zu erwarten.

BIP dürfte 2010 um 1,9% und 2011 um 1,7% wachsen

Von der Binnenwirtschaft dürften auch im weiteren Verlauf dieses Jahres per saldo – sieht man von dem zu erwartenden Lageraufbau ab – nur geringe Impulse ausgehen. Bei verhaltenen Einkommenssteigerungen und einer etwas anziehenden Teuerung werden die privaten Konsumausgaben voraussichtlich weiter leicht rückläufig sein. Der Staatskonsum, von dem aufgrund der Konjunkturprogramme im vergangenen Jahr deutliche Impulse ausgingen, dürfte nun langsamer expandieren. Die Investitionen werden wohl etwas stärker ausgeweitet werden, auch weil am Jahresende die Abschreibungsmöglichkeiten der Unternehmen wieder eingeschränkt werden, was Vorzieheffekte auslösen dürfte. Wir erwarten einen Wachstumsbeitrag der Inlandsnachfrage von 0,6%-Punkten. Insgesamt dürfte das BIP im Jahr 2010 um 1,9% steigen.

Für das kommende Jahr sprechen mehrere Faktoren für nachlassende Auftriebskräfte. In einigen Schwellenländern wird bereits eine Überhitzung der Wirtschaft befürchtet, so dass dort die Geld- und die Finanzpolitik auf einen restriktiven Kurs einschwenken dürfte. In den Industrieländern hat die Verschuldung mancher Staaten inzwischen ein Niveau erreicht, bei dem die Finanzmarktakteure ein erhebliches Ausfallrisiko sehen. Speziell in Europa hat daher die Finanzpolitik für das kommende Jahr einen restriktiven Kurs angekündigt, was die Konjunktur wohl dämpfen wird. Vor diesem Hintergrund dürften der Exportboom 2011 an Schwung verlieren und die Ausfuhren um nur noch 5,9% ausgeweitet werden. Da allerdings ein schwächerer Anstieg der Einfuhren zu erwarten ist, dürfte der Beitrag der Außenwirtschaft zum BIP-Wachstum von 1,0%-Punkt etwas geringer ausfallen als in diesem Jahr. Für die Inlandsnachfrage ist nur eine graduelle Besserung zu erwarten. Mit dem Auslaufen des Konjunkturprogramms und aufgrund der Sparbeschlüsse der Bundesregierung nimmt der Staatsverbrauch wohl nur noch geringfügig zu, die öffentlichen Investitionen dürften sogar recht deutlich sinken. Andererseits dürften die privaten Konsumausgaben wieder etwas ausgeweitet werden und sich die moderate Aufwärtsbewegung bei den Ausrüstungsinvestitionen fortsetzen. Per saldo erwarten wir eine Zunahme des BIP um 1,7%.

Zahl der Arbeitslosen dürfte weiter sinken

Der Preisanstieg dürfte sich dabei insbesondere aufgrund der gestiegenen Einfuhrpreise etwas beschleunigen. Allerdings wird die Inflation mit 1,1% in diesem und 1,3% im kommenden Jahr wohl moderat bleiben, da die nach wie vor gering ausgelasteten Kapazitäten und die schwache Nachfrage die Spielräume für Preiserhöhungen begrenzen.

Die Lage am Arbeitsmarkt dürfte sich weiter verbessern. Vorerst wird die sinkende Arbeitslosigkeit wohl noch wesentlich durch eine steigende Beschäftigung – insbesondere im Bereich der öffentlichen und privaten Dienstleistungen – getragen. Allerdings ist zu erwarten, dass sich dieser Beschäftigungsaufbau aufgrund der angespannten Finanzlage des Staates nicht fortsetzen wird. Zugleich werden die Industrieunternehmen wohl bestrebt sein, den vorhandenen Personalbestand effizienter zu nutzen, und deshalb kaum neue Arbeitsplätze schaffen. Daher dürfte die Zahl der Erwerbstätigen im Verlauf von 2011 kaum noch steigen. Die Arbeitslosenquote dürfte gleichwohl von 7,8% auf 7,4% im Durchschnitt des Jahres 2011 zurückgehen, da das Erwerbspersonenpotenzial aus demographischen Gründen weiter sinken wird.

Sparprogramm der Bundesregierung sollte wie geplant ab 2011 umgesetzt werden

Die Lage der öffentlichen Haushalte wird sich in diesem Jahr voraussichtlich weiter verschlechtern. Die Steuereinnahmen dürften weiter sinken, während die Staatsausgaben auch aufgrund der Konjunkturprogramme wohl nochmals recht deutlich steigen werden. Das Budgetdefizit dürfte sich in Relation zum BIP auf 4,5% erhöhen und damit nicht so stark wie im März erwartet. Im kommenden Jahr ist aufgrund der Sparbemühungen und der konjunkturbedingt zunehmenden Einnahmen ein Rückgang der Defizitquote auf 3,7% zu erwarten.

Die wirtschaftliche Erholung verläuft derzeit schwungvoller als vor drei Monaten prognostiziert. Ausschlag gebend ist allein die kräftige Expansion der Weltwirtschaft, die allerdings – wie ausgeführt – im Prognosezeitraum an Tempo verlieren dürfte. Die Binnenwirtschaft gewinnt hingegen wohl erst allmählich an Fahrt, vor allem weil die Rezession und die Reaktion der Politik darauf nachwirken. Aber selbst unter diesen Rahmenbedingungen erwarten wir nicht, dass die Umsetzung des Sparprogramms der Bundesregierung einen neuerlichen Abschwung auslösen wird. Mit der Konsolidierung im nächsten Jahr zu beginnen, dürfte weniger schädlich für die Konjunktur sein als ein Hinausschieben, das – will man die neue, im Grundgesetz verankerte Schuldenregel einhalten – unweigerlich größere Einschnitte in den kommenden Jahren nach sich ziehen müsste. Zwar ist die konjunkturelle Lage nach wie vor labil, da die Finanzmärkte noch nicht zur Ruhe gekommen sind. Sollten sich die Probleme dort verschärfen und dies die Konjunktur unerwartet stark dämpfen, so wären dadurch entstehende höhere Defizite hinzunehmen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn Tel. (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise