Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westpac und MNI Indicators starten unabhängige monatliche Umfrage zum Konsumklima in China

09.05.2014

Westpac Institutional Bank (Westpac) und MNI Indicators werden gemeinsam einen unabhängigen monatlichen Bericht zum Konsumklima in China veröffentlichen, die Westpac MNI China Consumer Sentiment Survey.

Als zentraler Indikator wird aus den Umfrageergebnissen der Westpac MNI China Consumer Sentiment Indicator (Westpac MNI China CSI) ermittelt. MNI Indicators gehört zu MNI, einer Tochtergesellschaft einer der weltweit größten Börsenorganisationen, der Deutsche Börse AG.

Der Westpac MNI China CSI soll am Mittwoch, den 28. Mai 2014 zum ersten Mal veröffentlicht werden und zum wichtigsten Referenzindikator für hochrangige Entscheidungsträger weltweit avancieren, die stark daran interessiert sind, die aktuelle Lage und weitere Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und insbesondere des Haushaltssektors besser einschätzen zu können. Es ist sicherlich von Vorteil, dass die Umfrage ein Kooperationsprojekt zweier Firmen aus den beiden Ländern ist, die von der Wachstumsentwicklung in China bislang am stärksten profitiert haben: Australien und Deutschland.

„MNI Indicators berechnet eine Reihe von Geschäfts- und Konsumklimaindikatoren für wichtige Märkte, wie zum Beispiel China. Als Teil unseres Informationsgeschäfts verfolgt der Bereich die Strategie, die Agilität unserer Kunden bezüglich ihrer Anlageentscheidungen mit Hilfe von verlässlichen und hochwertigen Marktinformationen zu verbessern“, sagte Hauke Stars, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für den Bereich Information Technology und Market Data + Services der Deutschen Börse.

Unter seinem bisherigen Namen „MNI China Consumer Indicator“ wird er schon seit 2007 berechnet und von MNI Indicators vermarket. Im Rahmen der Kooperation mit Westpac wird der Westpac MNI China CSI künftig monatlich auf dem globalen Research-Portal WIB IQ von Westpac veröffentlicht oder im Abonnement von MNI Indicator zur Verfügung gestellt.

Westpac berechnet seit mehr als 40 Jahren den australischen Konsumklimaindex und hat die chinesische Wirtschaft schon in vielen Analysen eingehend untersucht. Damit verfügt Westpac über die nötige Erfahrung und das entsprechende Analyseinstrumentarium, um die entsprechenden Daten für ein internationales Publikum wesentlich besser zugänglich zu machen.

Neben dem Westpac MNI China CSI berechnet MNI Indicators Geschäfts- und Konsumklimaindikatoren für China, Indien, Russland und die USA. Die Indikatoren werden monatlich veröffentlicht und zeigen, wie die Lage der Wirtschaft von Unternehmen und Konsumenten wahrgenommen wird. Die Indikatoren ergründen Meinungen, Erwartungen und das Vertrauen in verschiedenen Ländern und Regionen und liefern detaillierte Analysen, die aufzeigen, wie Trendänderungen sich auf Wirtschaft und Konsum auswirken können. Kunden können die Indikatoren von MNI nutzen, um fundierte Investmententscheidungen zu treffen.

Nach Aussage des Westpac-Chefvolkswirts Huw McKay sind die chinesischen Haushalte bereits ein wichtiger Faktor für die internationale Wachstumsentwicklung, der in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird.

„Mit dem Westpac MNI China CSI sind wir künftig in monatlichen Abständen am Puls des riesigen chinesischen Verbrauchermarktes und damit rechtzeitig über eine der wichtigsten Herzfrequenzen der Weltwirtschaft informiert. Diese Umfrage ergänzt die offiziellen Daten mit einem leicht zu interpretierenden monatlichen Bericht, der auf einer bekannten und bewährten Research-Methodik basiert,“ so McKay.

Philip Uglow, Chefvolkswirt von MNI Indicators, ergänzte: „Wir freuen uns, dass diese Fülle an Datenmaterial zum Verbraucherverhalten in China durch unsere Kooperation mit Westpac nun einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden kann.“

„Neben aggregierten Daten zur Wirtschaftsentwicklung in China umfasst unsere Datenbank mehr als hunderttausend Datenpunkte aus den vergangenen sieben Jahren für Expertenanalysen der chinesischen Haushalte nach den verschiedensten Kriterien (Großstädte, Regionen, Einkommen, Geschlecht, Alter etc.). Dies liefert wertvolle Anhaltspunkte dafür, wie der chinesische Verbraucher zu einer Reihe von Themen wie private Finanzsituation, Konsum, Immobilienbesitz, Autos, Aktienmärkte und Beschäftigung steht,“ fügte Uglow hinzu.

Andrew Whitford, Head of Greater China bei Westpac, erklärt: „Es gibt zwar eine ganze Reihe von vielbeachteten Geschäftsklimaumfragen in China, der Westpac MNI China CSI ist jedoch das einzige unabhängige monatliche Barometer für die chinesischen Haushalte.“

„Mit unserer Erfahrung in diesem Bereich sind wir gut aufgestellt für die Konsumklimaanalyse in China. Dies steht auch in Einklang mit unserer Strategie, unsere internationalen Kunden über den Kanal China in den Waren-, Kapital- und Dienstleistungsverkehr einzubinden“, so Whitford.

Der Westpac MNI China CSI basiert auf derselben Methodik wie der U.S. Consumer Sentiment Index der University of Michigan, den es schon seit 1946 gibt. Auch für die seit 1973 durchgeführte Westpac-Melbourne Institute Australian Consumer Sentiment Survey stand der US-Index Pate.

Dem neuen Index liegt somit eine bewährte und renommierte Methodik zugrunde, die Nutzern als Vertrauensbasis dienen kann. Sie erhalten die Möglichkeit, die Entwicklung im chinesischen Haushaltssektor zu verfolgen und internationale Vergleiche durchzuführen. Der Stichprobenumfang ist bei der Westpac MNI China Consumer Sentiment Survey größer als bei dem US-Index, was zu einem geringeren Stichprobenfehler führt (3,5% ggü. 5%).

Die Westpac MNI China Consumer Sentiment Survey wird erstmals am Mittwoch, den 28. Mai 2014 veröffentlicht. Nach der Erstveröffentlichung werden die Umfrageergebnisse dann jeweils am ersten Mittwoch eines Kalendermonats um 9.45 Uhr Ortszeit in Peking bekannt gegeben.

Weiterführende Informationen:

Sponsor: Westpac Banking Corporation.

Veröffentlichung: MNI Indicators.

Datenhistorie: Monatlich seit April 2007.

Art der Datenerhebung: Computergestützte Telefoninterviews.

Erhebungszeitraum: Zehn Arbeitstage ab dem ersten Geschäftstag des Monats in der Volksrepublik China.

Stichprobenumfang und geografische Abdeckung: Mindestens 1.000 Umfrageteilnehmer zwischen 18 und 64 Jahren in 30 Städten (Tier 1, 2 und 3). Der Stichprobenumfang umfasst somit 0,0003% der Bevölkerung der 30 größten Städte Chinas zum Zeitpunkt der Volkszählung im Jahr 2010.

Zum Vergleich: Die University of Michigan befragt mindestens 500 Teilnehmer in den USA (ohne Alaska und Hawaii). Dies entspricht einem Stichprobenumfang von 0,00016% der Bevölkerung (Stand: 1. Juli 2012).
Stichprobenfehler: 3,5% für die „All China“-Serie.

Zum Vergleich: Die University of Michigan geht in ihren Umfragen auf nationaler Ebene von einem Stichprobenfehler von 5% aus.

Aufschlüsselung: nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Region, Teilregion und Tier 1-Städten.

Berechnungsmethode: Jede Einzelfrage gilt als Diffusionsindex, bei dem 100 eine neutrale Haltung bedeutet, d. h. Optimisten und Pessimisten halten sich die Waage. Der Hauptindikator und andere Composite-Indikatoren sind gewichtete Messgrößen aus verschiedenen einzelnen Diffusionsindizes.

Saisonale Bereinigung: Die Rohdaten wurden unter Verwendung des Census X-13-Verfahrens auf saisonale Faktoren hin untersucht. Es waren keine saisonal bedingten Muster zu erkennen.

Hauptindikator: Der Westpac MNI China CSI ist eine gleichgewichtete Messgröße auf Basis von zwei aktuellen und drei zukunftsgerichteten Einschätzungen zu aktueller und zukünftiger persönlicher Finanzlage, den allgemeinen Geschäftsbedingungen in einem und in fünf Jahren sowie den Preiskonditionen für wichtige Haushaltsprodukte.

Subindikatoren: Diese bilden Einschätzungen und/oder Absichten von Verbrauchern hinsichtlich der Lage am Arbeits-, Immobilien- und Aktienmarkt sowie zu Autos, Inflation, Benzinpreisen und Zinsen ab.

Sonstige verfügbare Informationen: Aufschlüsselung der Haushaltsausgaben, detaillierte Begründung für die Antworten, Gewinne und Verluste aus Aktienanlagen u. a.

Über Westpac
Die 1817 gegründete Westpac Banking Corporation (Westpac) war Australiens erste Bank. Heute verfügt die Westpac Group über Niederlassungen und Tochtergesellschaften in Australien, Neuseeland und im näheren pazifischen Raum sowie Standorte in wichtigen Finanzzentren weltweit, u. a. in London, New York, Hongkong, Festland-China, Singapur und Indien. Die Westpac Group hat rund 36.000 Mitarbeiter und drei kundenbezogene Hauptgeschäftsbereiche mit ca. 12 Millionen Kunden.

Über Westpac in Asien
Mit regionalem Hauptsitz in Singapur ist Westpac ein führendes internationales Finanzinstitut mit umfassenden Leistungen und Geschäftsaktivitäten weltweit in den Bereichen Handel, strukturierte Rohstofffinanzierungen, Fremdkapitaltransaktionen, Devisenderivate und Rohstoffe. In Asien will die Bank sowohl als Partner für australische und neuseeländische Kunden in der Region sein als auch interessierten asiatischen Firmen- und Privatkunden Zugang zu den Märkten in Australien und Neuseeland verschaffen.

Westpac ist seit 40 Jahren am asiatischen Markt tätig und bietet ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen für Privat-, Geschäfts- und institutionelle Kunden mit Niederlassungen in Singapur, Shanghai, Peking, Hongkong und Mumbai sowie einer Repräsentanz in Jakarta.

Über MNI
Die führende Nachrichtenagentur MNI ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG, einer der weltweit größten Börsenorganisationen.

Über MNI Indicators
MNI Indicators ist auf monatliche unternehmens- und verbraucherbezogene makroökonomische Berichte zu Einstellungen, Perspektiven und Vertrauen in verschiedenen Regionen spezialisiert. Damit soll ein zukunftsgerichtetes Bild von der wirtschaftlichen Lage mit Fokus auf sich wandelnden Mustern und möglichen Entwicklungen in der Unternehmenstätigkeit und beim Konsum gezeichnet werden.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.mni-indicators.com
http://www.westpac.com.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften