Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westpac und MNI Indicators starten unabhängige monatliche Umfrage zum Konsumklima in China

09.05.2014

Westpac Institutional Bank (Westpac) und MNI Indicators werden gemeinsam einen unabhängigen monatlichen Bericht zum Konsumklima in China veröffentlichen, die Westpac MNI China Consumer Sentiment Survey.

Als zentraler Indikator wird aus den Umfrageergebnissen der Westpac MNI China Consumer Sentiment Indicator (Westpac MNI China CSI) ermittelt. MNI Indicators gehört zu MNI, einer Tochtergesellschaft einer der weltweit größten Börsenorganisationen, der Deutsche Börse AG.

Der Westpac MNI China CSI soll am Mittwoch, den 28. Mai 2014 zum ersten Mal veröffentlicht werden und zum wichtigsten Referenzindikator für hochrangige Entscheidungsträger weltweit avancieren, die stark daran interessiert sind, die aktuelle Lage und weitere Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und insbesondere des Haushaltssektors besser einschätzen zu können. Es ist sicherlich von Vorteil, dass die Umfrage ein Kooperationsprojekt zweier Firmen aus den beiden Ländern ist, die von der Wachstumsentwicklung in China bislang am stärksten profitiert haben: Australien und Deutschland.

„MNI Indicators berechnet eine Reihe von Geschäfts- und Konsumklimaindikatoren für wichtige Märkte, wie zum Beispiel China. Als Teil unseres Informationsgeschäfts verfolgt der Bereich die Strategie, die Agilität unserer Kunden bezüglich ihrer Anlageentscheidungen mit Hilfe von verlässlichen und hochwertigen Marktinformationen zu verbessern“, sagte Hauke Stars, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für den Bereich Information Technology und Market Data + Services der Deutschen Börse.

Unter seinem bisherigen Namen „MNI China Consumer Indicator“ wird er schon seit 2007 berechnet und von MNI Indicators vermarket. Im Rahmen der Kooperation mit Westpac wird der Westpac MNI China CSI künftig monatlich auf dem globalen Research-Portal WIB IQ von Westpac veröffentlicht oder im Abonnement von MNI Indicator zur Verfügung gestellt.

Westpac berechnet seit mehr als 40 Jahren den australischen Konsumklimaindex und hat die chinesische Wirtschaft schon in vielen Analysen eingehend untersucht. Damit verfügt Westpac über die nötige Erfahrung und das entsprechende Analyseinstrumentarium, um die entsprechenden Daten für ein internationales Publikum wesentlich besser zugänglich zu machen.

Neben dem Westpac MNI China CSI berechnet MNI Indicators Geschäfts- und Konsumklimaindikatoren für China, Indien, Russland und die USA. Die Indikatoren werden monatlich veröffentlicht und zeigen, wie die Lage der Wirtschaft von Unternehmen und Konsumenten wahrgenommen wird. Die Indikatoren ergründen Meinungen, Erwartungen und das Vertrauen in verschiedenen Ländern und Regionen und liefern detaillierte Analysen, die aufzeigen, wie Trendänderungen sich auf Wirtschaft und Konsum auswirken können. Kunden können die Indikatoren von MNI nutzen, um fundierte Investmententscheidungen zu treffen.

Nach Aussage des Westpac-Chefvolkswirts Huw McKay sind die chinesischen Haushalte bereits ein wichtiger Faktor für die internationale Wachstumsentwicklung, der in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird.

„Mit dem Westpac MNI China CSI sind wir künftig in monatlichen Abständen am Puls des riesigen chinesischen Verbrauchermarktes und damit rechtzeitig über eine der wichtigsten Herzfrequenzen der Weltwirtschaft informiert. Diese Umfrage ergänzt die offiziellen Daten mit einem leicht zu interpretierenden monatlichen Bericht, der auf einer bekannten und bewährten Research-Methodik basiert,“ so McKay.

Philip Uglow, Chefvolkswirt von MNI Indicators, ergänzte: „Wir freuen uns, dass diese Fülle an Datenmaterial zum Verbraucherverhalten in China durch unsere Kooperation mit Westpac nun einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden kann.“

„Neben aggregierten Daten zur Wirtschaftsentwicklung in China umfasst unsere Datenbank mehr als hunderttausend Datenpunkte aus den vergangenen sieben Jahren für Expertenanalysen der chinesischen Haushalte nach den verschiedensten Kriterien (Großstädte, Regionen, Einkommen, Geschlecht, Alter etc.). Dies liefert wertvolle Anhaltspunkte dafür, wie der chinesische Verbraucher zu einer Reihe von Themen wie private Finanzsituation, Konsum, Immobilienbesitz, Autos, Aktienmärkte und Beschäftigung steht,“ fügte Uglow hinzu.

Andrew Whitford, Head of Greater China bei Westpac, erklärt: „Es gibt zwar eine ganze Reihe von vielbeachteten Geschäftsklimaumfragen in China, der Westpac MNI China CSI ist jedoch das einzige unabhängige monatliche Barometer für die chinesischen Haushalte.“

„Mit unserer Erfahrung in diesem Bereich sind wir gut aufgestellt für die Konsumklimaanalyse in China. Dies steht auch in Einklang mit unserer Strategie, unsere internationalen Kunden über den Kanal China in den Waren-, Kapital- und Dienstleistungsverkehr einzubinden“, so Whitford.

Der Westpac MNI China CSI basiert auf derselben Methodik wie der U.S. Consumer Sentiment Index der University of Michigan, den es schon seit 1946 gibt. Auch für die seit 1973 durchgeführte Westpac-Melbourne Institute Australian Consumer Sentiment Survey stand der US-Index Pate.

Dem neuen Index liegt somit eine bewährte und renommierte Methodik zugrunde, die Nutzern als Vertrauensbasis dienen kann. Sie erhalten die Möglichkeit, die Entwicklung im chinesischen Haushaltssektor zu verfolgen und internationale Vergleiche durchzuführen. Der Stichprobenumfang ist bei der Westpac MNI China Consumer Sentiment Survey größer als bei dem US-Index, was zu einem geringeren Stichprobenfehler führt (3,5% ggü. 5%).

Die Westpac MNI China Consumer Sentiment Survey wird erstmals am Mittwoch, den 28. Mai 2014 veröffentlicht. Nach der Erstveröffentlichung werden die Umfrageergebnisse dann jeweils am ersten Mittwoch eines Kalendermonats um 9.45 Uhr Ortszeit in Peking bekannt gegeben.

Weiterführende Informationen:

Sponsor: Westpac Banking Corporation.

Veröffentlichung: MNI Indicators.

Datenhistorie: Monatlich seit April 2007.

Art der Datenerhebung: Computergestützte Telefoninterviews.

Erhebungszeitraum: Zehn Arbeitstage ab dem ersten Geschäftstag des Monats in der Volksrepublik China.

Stichprobenumfang und geografische Abdeckung: Mindestens 1.000 Umfrageteilnehmer zwischen 18 und 64 Jahren in 30 Städten (Tier 1, 2 und 3). Der Stichprobenumfang umfasst somit 0,0003% der Bevölkerung der 30 größten Städte Chinas zum Zeitpunkt der Volkszählung im Jahr 2010.

Zum Vergleich: Die University of Michigan befragt mindestens 500 Teilnehmer in den USA (ohne Alaska und Hawaii). Dies entspricht einem Stichprobenumfang von 0,00016% der Bevölkerung (Stand: 1. Juli 2012).
Stichprobenfehler: 3,5% für die „All China“-Serie.

Zum Vergleich: Die University of Michigan geht in ihren Umfragen auf nationaler Ebene von einem Stichprobenfehler von 5% aus.

Aufschlüsselung: nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Region, Teilregion und Tier 1-Städten.

Berechnungsmethode: Jede Einzelfrage gilt als Diffusionsindex, bei dem 100 eine neutrale Haltung bedeutet, d. h. Optimisten und Pessimisten halten sich die Waage. Der Hauptindikator und andere Composite-Indikatoren sind gewichtete Messgrößen aus verschiedenen einzelnen Diffusionsindizes.

Saisonale Bereinigung: Die Rohdaten wurden unter Verwendung des Census X-13-Verfahrens auf saisonale Faktoren hin untersucht. Es waren keine saisonal bedingten Muster zu erkennen.

Hauptindikator: Der Westpac MNI China CSI ist eine gleichgewichtete Messgröße auf Basis von zwei aktuellen und drei zukunftsgerichteten Einschätzungen zu aktueller und zukünftiger persönlicher Finanzlage, den allgemeinen Geschäftsbedingungen in einem und in fünf Jahren sowie den Preiskonditionen für wichtige Haushaltsprodukte.

Subindikatoren: Diese bilden Einschätzungen und/oder Absichten von Verbrauchern hinsichtlich der Lage am Arbeits-, Immobilien- und Aktienmarkt sowie zu Autos, Inflation, Benzinpreisen und Zinsen ab.

Sonstige verfügbare Informationen: Aufschlüsselung der Haushaltsausgaben, detaillierte Begründung für die Antworten, Gewinne und Verluste aus Aktienanlagen u. a.

Über Westpac
Die 1817 gegründete Westpac Banking Corporation (Westpac) war Australiens erste Bank. Heute verfügt die Westpac Group über Niederlassungen und Tochtergesellschaften in Australien, Neuseeland und im näheren pazifischen Raum sowie Standorte in wichtigen Finanzzentren weltweit, u. a. in London, New York, Hongkong, Festland-China, Singapur und Indien. Die Westpac Group hat rund 36.000 Mitarbeiter und drei kundenbezogene Hauptgeschäftsbereiche mit ca. 12 Millionen Kunden.

Über Westpac in Asien
Mit regionalem Hauptsitz in Singapur ist Westpac ein führendes internationales Finanzinstitut mit umfassenden Leistungen und Geschäftsaktivitäten weltweit in den Bereichen Handel, strukturierte Rohstofffinanzierungen, Fremdkapitaltransaktionen, Devisenderivate und Rohstoffe. In Asien will die Bank sowohl als Partner für australische und neuseeländische Kunden in der Region sein als auch interessierten asiatischen Firmen- und Privatkunden Zugang zu den Märkten in Australien und Neuseeland verschaffen.

Westpac ist seit 40 Jahren am asiatischen Markt tätig und bietet ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen für Privat-, Geschäfts- und institutionelle Kunden mit Niederlassungen in Singapur, Shanghai, Peking, Hongkong und Mumbai sowie einer Repräsentanz in Jakarta.

Über MNI
Die führende Nachrichtenagentur MNI ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG, einer der weltweit größten Börsenorganisationen.

Über MNI Indicators
MNI Indicators ist auf monatliche unternehmens- und verbraucherbezogene makroökonomische Berichte zu Einstellungen, Perspektiven und Vertrauen in verschiedenen Regionen spezialisiert. Damit soll ein zukunftsgerichtetes Bild von der wirtschaftlichen Lage mit Fokus auf sich wandelnden Mustern und möglichen Entwicklungen in der Unternehmenstätigkeit und beim Konsum gezeichnet werden.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.mni-indicators.com
http://www.westpac.com.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie