Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werberezession: Talsohle noch 2009 erreicht

07.07.2009
"Deutscher Markt steht im westeuropäischen Vergleich noch gut da"

Die globale Werberezession wird ihren Tiefpunkt in der zweiten Jahreshälfte 2009 erreichen. Die entsprechenden Märkte in Nordamerika und Westeuropa werden im Jahr 2011 voraussichtlich erstmals wieder ein Wachstum vorweisen können.

Mit dieser Prognose sorgt derzeit die Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia für einige positive Stimmung in der gegenwärtig stark angeschlagenen Werbebranche. Diese hat der Tochter des Werbekonzerns Publicis zufolge bereits das Schlimmste überstanden und soll 2010 weltweit gerechnet wieder einen Zuwachs bei den Werbeausgaben von 1,6 Prozent auf 464 Mrd. Dollar verzeichnen.

"Der konjunkturelle Abschwung, der im ersten Quartal noch tiefer einschnitt als erwartet, hat sich im zweiten Quartal verlangsamt. Das gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Talsohle der gegenwärtigen Rezession in den nächsten Monaten erreicht werden dürfte", stellt Nicole Prüsse, Chairman von ZenithOptimedia in Deutschland, im Gespräch mit pressetext fest.

Für 2010 sei man daher wieder "vorsichtig optimistisch". "In einer Reihe von Regionen werden die Werbeinvestitionen nächstes Jahr wieder ansteigen, etwa im Asien-Pazifik-Raum, Zentral- und Osteuropa sowie in Lateinamerika. Auffällig ist, dass sich aus dieser Krise nicht diejenigen am schnellsten erholen werden, die als erste betroffen waren. Die Werbemärkte in Nordamerika und Westeuropa werden erst 2011 wieder wachsen", kündigt Prüsse an.

Der deutsche Werbemarkt werde dieses Jahr voraussichtlich um 6,2 Prozent schrumpfen und stehe damit im Vergleich zum westeuropäischen Durchschnitt, der einen Rückgang von 9,2 Prozent aufweist, noch relativ gut da. "Die Mediengattung, die in Deutschland am stärksten von der Werbekrise betroffen ist, sind die Publikumszeitschriften. Sie verlieren in diesem Jahr 15 Prozent. Am positivsten entwickelt sich der Werbeträger Internet, in den deutsche Unternehmen 2009 um 6,2 Prozent mehr investiert haben als im Vorjahr", erläutert Prüsse.

Auch beim Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) http://www.zaw.de sieht man zumindest prinzipiell einigen Grund zum Optimismus. "Unseren Prognosen zufolge wird sich die Lage auf dem Werbemarkt im Jahr 2010 wieder etwas erholen. Diese Einschätzung wird auch durch das Ergebnis der Frühjahresbefragung aller ZAW-Verbände bestätigt", erklärt Verbandssprecher Volker Nickel gegenüber pressetext. Für das Jahr 2009 rechne man allerdings in Deutschland mit einem weiteren Minus zwischen fünf und acht Prozent.

"Dass diese Prognosen nicht klar auf einen Prozentwert festgelegt wurden, ist Ausdruck für die generelle Unsicherheit, die derzeit den Werbemarkt beherrscht", gibt Nickel zu bedenken. Der Werbeexperte ist davon überzeugt, dass der Aufstieg aus dem "Jammertal", in dem sich die Branche zurzeit befinde, ein langwieriger Prozess sein werde. "Die Erholung wird Jahre dauern. Ich glaube zudem, dass sich der Werbemarkt in Zukunft auf einem generell niedrigeren Niveau einpendeln wird", meint Nickel.

Für das Gesamtjahr 2009 hat ZenithOptimedia seine Prognose für den Werbemarkt allerdings noch einmal nach unten revidiert. So rechnet die Gruppe in dem aktuell vorgelegten Bericht "Advertising Expenditure Forecast" nun für das laufende Jahr mit einem weltweiten Minus von 8,5 Prozent. Im April war man noch von einem Einbruch von lediglich 6,9 Prozent ausgegangen. "Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise hat direkte Auswirkungen auf das Werbeverhalten der Unternehmen. Wenn Umsätze wegbrechen, werden vielfach automatisch auch Kommunikationsbudgets beschnitten", so Prüsse abschließend.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zenithoptimedia.com
http://www.zaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie