Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werberezession: Talsohle noch 2009 erreicht

07.07.2009
"Deutscher Markt steht im westeuropäischen Vergleich noch gut da"

Die globale Werberezession wird ihren Tiefpunkt in der zweiten Jahreshälfte 2009 erreichen. Die entsprechenden Märkte in Nordamerika und Westeuropa werden im Jahr 2011 voraussichtlich erstmals wieder ein Wachstum vorweisen können.

Mit dieser Prognose sorgt derzeit die Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia für einige positive Stimmung in der gegenwärtig stark angeschlagenen Werbebranche. Diese hat der Tochter des Werbekonzerns Publicis zufolge bereits das Schlimmste überstanden und soll 2010 weltweit gerechnet wieder einen Zuwachs bei den Werbeausgaben von 1,6 Prozent auf 464 Mrd. Dollar verzeichnen.

"Der konjunkturelle Abschwung, der im ersten Quartal noch tiefer einschnitt als erwartet, hat sich im zweiten Quartal verlangsamt. Das gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Talsohle der gegenwärtigen Rezession in den nächsten Monaten erreicht werden dürfte", stellt Nicole Prüsse, Chairman von ZenithOptimedia in Deutschland, im Gespräch mit pressetext fest.

Für 2010 sei man daher wieder "vorsichtig optimistisch". "In einer Reihe von Regionen werden die Werbeinvestitionen nächstes Jahr wieder ansteigen, etwa im Asien-Pazifik-Raum, Zentral- und Osteuropa sowie in Lateinamerika. Auffällig ist, dass sich aus dieser Krise nicht diejenigen am schnellsten erholen werden, die als erste betroffen waren. Die Werbemärkte in Nordamerika und Westeuropa werden erst 2011 wieder wachsen", kündigt Prüsse an.

Der deutsche Werbemarkt werde dieses Jahr voraussichtlich um 6,2 Prozent schrumpfen und stehe damit im Vergleich zum westeuropäischen Durchschnitt, der einen Rückgang von 9,2 Prozent aufweist, noch relativ gut da. "Die Mediengattung, die in Deutschland am stärksten von der Werbekrise betroffen ist, sind die Publikumszeitschriften. Sie verlieren in diesem Jahr 15 Prozent. Am positivsten entwickelt sich der Werbeträger Internet, in den deutsche Unternehmen 2009 um 6,2 Prozent mehr investiert haben als im Vorjahr", erläutert Prüsse.

Auch beim Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) http://www.zaw.de sieht man zumindest prinzipiell einigen Grund zum Optimismus. "Unseren Prognosen zufolge wird sich die Lage auf dem Werbemarkt im Jahr 2010 wieder etwas erholen. Diese Einschätzung wird auch durch das Ergebnis der Frühjahresbefragung aller ZAW-Verbände bestätigt", erklärt Verbandssprecher Volker Nickel gegenüber pressetext. Für das Jahr 2009 rechne man allerdings in Deutschland mit einem weiteren Minus zwischen fünf und acht Prozent.

"Dass diese Prognosen nicht klar auf einen Prozentwert festgelegt wurden, ist Ausdruck für die generelle Unsicherheit, die derzeit den Werbemarkt beherrscht", gibt Nickel zu bedenken. Der Werbeexperte ist davon überzeugt, dass der Aufstieg aus dem "Jammertal", in dem sich die Branche zurzeit befinde, ein langwieriger Prozess sein werde. "Die Erholung wird Jahre dauern. Ich glaube zudem, dass sich der Werbemarkt in Zukunft auf einem generell niedrigeren Niveau einpendeln wird", meint Nickel.

Für das Gesamtjahr 2009 hat ZenithOptimedia seine Prognose für den Werbemarkt allerdings noch einmal nach unten revidiert. So rechnet die Gruppe in dem aktuell vorgelegten Bericht "Advertising Expenditure Forecast" nun für das laufende Jahr mit einem weltweiten Minus von 8,5 Prozent. Im April war man noch von einem Einbruch von lediglich 6,9 Prozent ausgegangen. "Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise hat direkte Auswirkungen auf das Werbeverhalten der Unternehmen. Wenn Umsätze wegbrechen, werden vielfach automatisch auch Kommunikationsbudgets beschnitten", so Prüsse abschließend.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zenithoptimedia.com
http://www.zaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik