Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welthandel wird längerfristig schwächer wachsen

10.01.2014
Der Welthandel ist in den vergangenen Jahren wesentlich schwächer gewachsen als in den Jahren zuvor, 2012 und 2013 sogar mit geringerer Rate als das Welt-BIP.

Nach einer aktuellen RWI-Studie deutet vieles darauf hin, dass diese Wachstumsschwäche neben den konjunkturellen auch langfristig wirkende Ursachen hat; eine könnte ein wieder zunehmender Protektionismus sein.

Zudem haben viele Schwellenländer mittlerweile ein Entwicklungsstadium erreicht, in dem sie importierte Güter durch heimische Produktion ersetzen. Mit einer besseren Konjunktur wird der Welthandel zwar in den kommenden Jahren wieder etwas stärker wachsen, aber wohl nicht mehr die Wachstumsraten früherer Jahre erreichen.

Das Wachstum des Welthandels hat sich in den vergangenen Jahren stark verlangsamt. Während der Welthandel in den Jahren 1991 bis 2000 noch doppelt so schnell wie die Weltindustrieproduktion wuchs, nahm er zwischen 2010 und 2013 mit geringerer Rate als diese zu. Nach einer aktuellen RWI-Studie deutet vieles darauf hin, dass die derzeitige Wachstumsschwäche des Welthandels sowohl konjunkturelle als auch langfristig wirkende Ursachen hat. Zwar dürften die konjunkturellen Faktoren in den kommenden Jahren wieder an Bedeutung verlieren und der Welthandel wieder etwas stärker wachsen. Die langfristig wirkenden Faktoren dürften jedoch dafür sorgen, dass der Welthandel künftig nicht mehr so viel schneller als das Welt-BIP wachsen wird, wie dies in der Vergangenheit der Fall war.

Die voraussichtlich schwächere Entwicklung dieser so genannten „Einkommenselastizität“ des Welthandels, hier verstanden als das Verhältnis der Wachstumsrate von Welthandel und Weltproduktion, hat spürbare Konsequenzen für die kurz- und mittelfristigen Prognosen für die sehr exportorientierte deutsche Wirtschaft. Entsprechend wird künftig bei kurzfristigen Prognosen von einem geringeren Wachstum des Welthandels ausgegangen werden, als man es früher bei vergleichbarem Wirtschaftswachstum erwartet hätte.

Finanz- und Wirtschaftskrise haben den Welthandel geschwächt

Verantwortlich dafür, dass der Welthandel in den vergangenen beiden Jahren deutlich an Tempo verloren hat, ist vor allem die weltweite Wachstumsschwäche nach der Finanz- und Wirtschaftskrise. Hier dürfte insbesondere die Krise im Euro-Raum zu Buche geschlagen haben. Die hohe Arbeitsteilung zwischen den EU-Ländern erhöht deren Beitrag zum Welthandel, während das wirtschaftliche Gewicht der EU in der Welt aufgrund der geringen Größe vieler EU-Mitglieder deutlich niedriger ausfällt. Dementsprechend dürfte die Nachfrageschwäche in vielen Ländern des Euro-Raums den Welthandel stärker gedämpft haben als das Welt-BIP.

Dafür, dass der Welthandel zwischen 1991 und 2000 doppelt so schnell wuchs wie das Welt-BIP, waren vor allem drei Faktoren verantwortlich. Erstens wurde die Liberalisierung des Welthandels in diesem Zeitraum merklich vorangetrieben. Zweitens reduzierten sich die Transportkosten deutlich, so dass in der Folge Produktionsprozesse stärker auf verschiedene Länder verteilt wurden. Diese grenzübergreifenden Herstellungsprozesse erhöhten den Welthandel stärker als die Wirtschaftsleistung, in der Vorleistungsgüter nur einmal erfasst werden. Drittens stärkte die Entwicklung der aufstrebenden Schwellenländer den Welthandel, weil diese im Rahmen des wirtschaftlichen Aufholprozesses ihre heimischen Märkte öffneten.

Liberalisierung des Welthandels stockt, Protektionismus nimmt wieder zu

Diese drei Faktoren erklären nun aber auch einen Teil der aktuellen Wachstumsschwäche des Welthandels. So ist die Liberalisierung des Welthandels zwischenzeitlich ins Stocken geraten. Es gibt sogar Anzeichen, dass mit der Wirtschafts- und Finanzkrise der Protektionismus wieder zugenommen hat, Staaten also versuchen, durch Handelshemmnisse gegenüber ausländischen Anbietern ihren inländischen Markt zu schützen. Die Welthandelsorganisation (WTO) und andere warnen davor, dass die Handelsaktivitäten dadurch weltweit eingeschränkt werden.

Auch der Aufholprozess vieler Schwellenländer ist mittlerweile abgeschlossen. Mit steigender Kaufkraft erreichen deren Märkte eine Größe, bei der es sich lohnt, inländische Produktionskapazitäten für Güter aufzubauen, die bisher aus dem Ausland bezogen wurden. Diese Produktion lässt das Welt-BIP steigen, zugleich aber die Importquoten der Schwellenländer stagnieren oder sinken, was den Anstieg des Welthandels dämpft. Langfristig dämpfend auf den Welthandel könnte zudem wirken, dass mit steigendem Einkommen verstärkt persönliche Dienstleistungen nachgefragt werden. Diese werden nicht international gehandelt und sind daher auch nicht Teil des Welthandels.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 8149-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt der Beitrag „Verlangsamte Expansion des Welthandels? – Empirische Evidenz und mögliche Ursachen“ aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI zugrunde. Er ist unter
http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturberichte/RWI_KB_4-2013.pdf

als pdf-Datei erhältlich.

Sabine Weiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie