Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welthandel wird längerfristig schwächer wachsen

10.01.2014
Der Welthandel ist in den vergangenen Jahren wesentlich schwächer gewachsen als in den Jahren zuvor, 2012 und 2013 sogar mit geringerer Rate als das Welt-BIP.

Nach einer aktuellen RWI-Studie deutet vieles darauf hin, dass diese Wachstumsschwäche neben den konjunkturellen auch langfristig wirkende Ursachen hat; eine könnte ein wieder zunehmender Protektionismus sein.

Zudem haben viele Schwellenländer mittlerweile ein Entwicklungsstadium erreicht, in dem sie importierte Güter durch heimische Produktion ersetzen. Mit einer besseren Konjunktur wird der Welthandel zwar in den kommenden Jahren wieder etwas stärker wachsen, aber wohl nicht mehr die Wachstumsraten früherer Jahre erreichen.

Das Wachstum des Welthandels hat sich in den vergangenen Jahren stark verlangsamt. Während der Welthandel in den Jahren 1991 bis 2000 noch doppelt so schnell wie die Weltindustrieproduktion wuchs, nahm er zwischen 2010 und 2013 mit geringerer Rate als diese zu. Nach einer aktuellen RWI-Studie deutet vieles darauf hin, dass die derzeitige Wachstumsschwäche des Welthandels sowohl konjunkturelle als auch langfristig wirkende Ursachen hat. Zwar dürften die konjunkturellen Faktoren in den kommenden Jahren wieder an Bedeutung verlieren und der Welthandel wieder etwas stärker wachsen. Die langfristig wirkenden Faktoren dürften jedoch dafür sorgen, dass der Welthandel künftig nicht mehr so viel schneller als das Welt-BIP wachsen wird, wie dies in der Vergangenheit der Fall war.

Die voraussichtlich schwächere Entwicklung dieser so genannten „Einkommenselastizität“ des Welthandels, hier verstanden als das Verhältnis der Wachstumsrate von Welthandel und Weltproduktion, hat spürbare Konsequenzen für die kurz- und mittelfristigen Prognosen für die sehr exportorientierte deutsche Wirtschaft. Entsprechend wird künftig bei kurzfristigen Prognosen von einem geringeren Wachstum des Welthandels ausgegangen werden, als man es früher bei vergleichbarem Wirtschaftswachstum erwartet hätte.

Finanz- und Wirtschaftskrise haben den Welthandel geschwächt

Verantwortlich dafür, dass der Welthandel in den vergangenen beiden Jahren deutlich an Tempo verloren hat, ist vor allem die weltweite Wachstumsschwäche nach der Finanz- und Wirtschaftskrise. Hier dürfte insbesondere die Krise im Euro-Raum zu Buche geschlagen haben. Die hohe Arbeitsteilung zwischen den EU-Ländern erhöht deren Beitrag zum Welthandel, während das wirtschaftliche Gewicht der EU in der Welt aufgrund der geringen Größe vieler EU-Mitglieder deutlich niedriger ausfällt. Dementsprechend dürfte die Nachfrageschwäche in vielen Ländern des Euro-Raums den Welthandel stärker gedämpft haben als das Welt-BIP.

Dafür, dass der Welthandel zwischen 1991 und 2000 doppelt so schnell wuchs wie das Welt-BIP, waren vor allem drei Faktoren verantwortlich. Erstens wurde die Liberalisierung des Welthandels in diesem Zeitraum merklich vorangetrieben. Zweitens reduzierten sich die Transportkosten deutlich, so dass in der Folge Produktionsprozesse stärker auf verschiedene Länder verteilt wurden. Diese grenzübergreifenden Herstellungsprozesse erhöhten den Welthandel stärker als die Wirtschaftsleistung, in der Vorleistungsgüter nur einmal erfasst werden. Drittens stärkte die Entwicklung der aufstrebenden Schwellenländer den Welthandel, weil diese im Rahmen des wirtschaftlichen Aufholprozesses ihre heimischen Märkte öffneten.

Liberalisierung des Welthandels stockt, Protektionismus nimmt wieder zu

Diese drei Faktoren erklären nun aber auch einen Teil der aktuellen Wachstumsschwäche des Welthandels. So ist die Liberalisierung des Welthandels zwischenzeitlich ins Stocken geraten. Es gibt sogar Anzeichen, dass mit der Wirtschafts- und Finanzkrise der Protektionismus wieder zugenommen hat, Staaten also versuchen, durch Handelshemmnisse gegenüber ausländischen Anbietern ihren inländischen Markt zu schützen. Die Welthandelsorganisation (WTO) und andere warnen davor, dass die Handelsaktivitäten dadurch weltweit eingeschränkt werden.

Auch der Aufholprozess vieler Schwellenländer ist mittlerweile abgeschlossen. Mit steigender Kaufkraft erreichen deren Märkte eine Größe, bei der es sich lohnt, inländische Produktionskapazitäten für Güter aufzubauen, die bisher aus dem Ausland bezogen wurden. Diese Produktion lässt das Welt-BIP steigen, zugleich aber die Importquoten der Schwellenländer stagnieren oder sinken, was den Anstieg des Welthandels dämpft. Langfristig dämpfend auf den Welthandel könnte zudem wirken, dass mit steigendem Einkommen verstärkt persönliche Dienstleistungen nachgefragt werden. Diese werden nicht international gehandelt und sind daher auch nicht Teil des Welthandels.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 8149-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt der Beitrag „Verlangsamte Expansion des Welthandels? – Empirische Evidenz und mögliche Ursachen“ aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI zugrunde. Er ist unter
http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturberichte/RWI_KB_4-2013.pdf

als pdf-Datei erhältlich.

Sabine Weiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten