Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltbank: Armut sinkt trotz Finanzkrise

07.03.2012
Quote in Entwicklungsländern von 1990 bis 2008 halbiert

Entgegen der Erwartungen der Wirtschaftsexperten hat die globale Rezession nicht dazu geführt, dass die Armut in den Entwicklungsländern weiter anwächst.

Im Gegenteil: Wie aus einem aktuellen Bericht der Weltbank hervorgeht, ist der Anteil der Menschen, die in extremer Armut leben und ein Einkommen von weniger als 1,25 Dollar (rund 0,95 Euro) pro Tag zur Verfügung haben, in den vergangenen paar Jahren weltweit gesehen kontinuierlich zurückgegangen. Im Vergleich zum entsprechenden Wert von 1990 hat sich die Armenquote sogar halbiert.

"Zum ersten Mal seit dem Beginn unserer Aufzeichnungen zeigen die Daten einen Rückgang sowohl bei der Armutsrate als auch bei den absoluten Zahlen der Armen in allen sechs Regionen der Entwicklungsländer", heißt es in dem Weltbank-Bericht. Demnach waren es 1981 noch 52 Prozent (1,94 Mrd. Menschen), die ihr Dasein in einem Land der sogenannten "Dritten Welt" in absoluter Armut fristen mussten. Bis zum Jahr 2008 hat sich dieser Wert auf 22 Prozent (1,29 Mrd. Menschen) reduziert.

UNO-Millenniumsziel erreicht

Auch für die weitere Entwicklung bis zum Jahr 2010 geht die Weltbank von einem Rückgang der weltweiten Armut aus. Trotz des Umstands, dass erst von 22 Ländern Daten für diesen Zeitraum vorliegen, sieht die in Washington ansässige Bankengruppe schon jetzt ein wichtiges UNO-Milleniumsziel erreicht: Die Senkung extremer Armut gegenüber 1990 auf die Hälfte des Ausgangswerts. Ursprünglich war diese Zielvorgabe für das Jahr 2015 festgesetzt. Laut Weltbank wurde sie nun schon fünf Jahre früher erreicht.

"Das sind sehr gute Neuigkeiten", zitiert die New York Times Jeffrey Sachs, Special Advisor für den Bereich Millenium-Entwicklungsziele bei den Vereinten Nationen http://www.un.org . Endlich mache sich der breit angelegte Einsatz für die Armutsbekämpfung bezahlt. "Der Klimawandel und seine Folgen, die Bedrohung durch bewaffnete Konflikte und die anhaltend hohe Geburtenrate bei den Ärmsten der Armen haben die Senkung der Armenquote gefährdet. Die vorliegenden Daten zeigen aber, dass wir in einer vielversprechenden Zeit für Armutsbekämpfung leben", so Jeffrey.

Brasilien, Indien und China

Dass die Armut trotz der allgemeinen wirtschaftlichen Krisenstimmung im Laufe der vergangenen Jahre deutlich zurückgedrängt werden konnte, haben die Entwicklungsländer der Weltbank zufolge vor allem den aufstrebenden Märkten in Brasilien, Indien oder China zu verdanken. Speziell das "Reich der Mitte" war offensichtlich sehr erfolgreich damit, die Armut innerhalb der eigenen Landesgrenzen zu bekämpfen: 1981 lebten dort noch 84 Prozent der Bevölkerung in extremer Armut, bis 2008 ist dieser Anteil auf nur mehr 13 Prozent gesunken.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://web.worldbank.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie