Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weg zum Wohlstand kann schnell in eine Sackgasse führen

11.02.2009
Schwellen- und Entwicklungsländer wachsen rasant - konkrete Nachhaltigkeitskonzepte gibt es dagegen kaum / Öko-Institut sieht dringenden Forschungsbedarf

Wer in Indien oder Brasilien Dinge des täglichen Bedarfs kaufen möchte, der kann das Angebot auf dem Tages- oder Wochenmarkt vor Ort prüfen - oder zur Konkurrenz gehen. Denn internationale Supermarktketten eröffnen immer neue Filialen und suchen den Zugang zu weiteren Konsumentengruppen.

Ermöglicht wird dieser durch das rasante Wachstum zahlreicher Schwellen- und Entwicklungsländer - nach Angaben der Weltbank betrug deren Anteil an der Weltwirtschaft im Jahr 2006 bereits 41 Prozent. Zweifelsohne bietet die Globalisierung ärmeren Bevölkerungsteilen erhebliche Chancen. Doch sie führt auch zu gravierenden ökologischen und sozialen Problemen, wie das Beispiel der sich ausbreitenden Supermarktketten in Indien und Brasilien zeigt.

"Einerseits gehen dadurch Arbeitsplätze verloren. Andererseits bekommt die lokale und oft kleinteilige landwirtschaftliche Struktur enorme Konkurrenz durch großskalige Anbausysteme", erläutert Katharina Schmitt, Expertin für Unternehmensverantwortung am Öko-Institut. "Denn kleine Kooperativen und Produzentenfamilien sind kaum in der Lage, die geforderten Warenstandards und Liefermengen der westlichen Supermärkte zu erfüllen." Kritisch stellt die Wissenschaftlerin fest: "Es gibt einen Automatismus, mit dem sich westliche Geschäftsmodelle und Vermarktungsstrukturen in Schwellen- und Entwicklungsländern etablieren. Dabei ist es zweifelhaft, ob diese häufig großindustriellen Modelle wirklich geeignet sind, die Bedürfnisse der Menschen vor Ort zu stillen."

Zwar bekennen sich Politik, Wirtschaft und Wissenschaft im Grundsatz zu der Notwendigkeit, solchen negativen Entwicklungen entgegen zu wirken und Wachstum weltweit nachhaltig gestalten zu müssen. Doch konkrete Strategien sind bisher Mangelware. "Die Debatte steht erst am Anfang und wird nur auf einem sehr allgemeinen Niveau geführt", mahnt Andreas Manhart, Experte für globale Wertschöpfungsketten am Öko-Institut. "Das muss sich dringend ändern", fordert er. Wie groß der Bedarf ist, die Nachhaltigkeitsforschung auszuweiten, zeigt eine aktuelle Studie des Öko-Instituts. Im Auftrag der Stiftung Zukunftserbe haben die WissenschaftlerInnen ausgewählte Phänomene der Globalisierung in China, Brasilien, Indien und Westafrika auf Basis früherer Studien des Öko-Instituts unter die Lupe genommen. Zwei weitere Beispiele:

Die Verlagerung von Produktionsketten

Die Fertigung zahlreicher Konsumgüter wird komplexer und Teile der Herstellung werden zunehmend in Niedriglohnländer verlagert, um Kosten zu sparen. Umwelt- und Sozialstandards sind dort jedoch meist wenig anspruchsvoll und Verstöße gegen internationale Abkommen und nationales Arbeitsrecht kommen häufig vor. Zwar gibt es mit dem Fairtrade-Label ein Konzept, das mit festgelegten Handelskriterien die Lebens- und Arbeitsbedingungen von benachteiligten Produzenten in Afrika, Asien und Lateinamerika verbessern möchte. "Doch auf Produkte, die - wie ein Computer - aus mehr als 2000 Einzelteilen bestehen, lässt sich dieses Konzept bisher nur schwer oder gar nicht anwenden", erläutert Andreas Manhart. "Wir müssen es also so weiter entwickeln, dass auch komplexe Waren glaubwürdig in den fairen Handel einbezogen werden können."

Gebrauchtwaren- und Abfallströme

Der Export von gebrauchten Waren wie zum Beispiel von Elektrogeräten und Altautos in Schwellen- und Entwicklungsländer boomt. So werden jährlich rund 220.000 gebrauchte Autos allein aus Deutschland nach Westafrika exportiert und wecken bei Menschen dort die Hoffnung, mobiler zu werden. Ein mehr als berechtigtes Interesse. Aber ist dieses Mobilitätskonzept überhaupt sinnvoll? "Wir legen dafür die Grundlagen, ohne die Folgen zu hinterfragen", kritisiert Dr. Hartmut Stahl, Experte für Ressourceneffizienz am Öko-Institut. Denn zu den bekannten negativen Folgen des individuellen Personenverkehrs kommt noch ein weiteres Problem hinzu: Wertvolle Edelmetalle und andere Rohstoffe gehen verloren, weil die Altautos an ihrem Lebensende in Westafrika nicht systematisch verwertet werden. "Es gibt dafür bisher keine Infrastruktur", erläutert Dr. Hartmut Stahl.

Dabei ist das Recycling von Platin, Palladium und Rhodium zehn bis hundert Mal umweltfreundlicher und wesentlich kostengünstiger als deren Primärgewinnung, wie das Öko-Institut in einer früheren Studie nachgewiesen hat. "Wir stehen also vor der Herausforderung, Gebrauchtwarenströme so zu gestalten, dass sie Schwellen- und Entwicklungsländer nicht einseitig belasten", bringt es Dr. Hartmut Stahl auf den Punkt. "Hier fehlt es bisher an konkreten Lösungen für eine nachhaltige Mobilität, die Fragen der Ressourceneffizienz berücksichtigen und die die bekannten Probleme durch den motorisierten Individualverkehr vermeiden."

"Diese Beispiele verdeutlichen, dass wir die internationale Nachhaltigkeitsdebatte viel konkreter führen müssen als bisher", fordert Andreas Manhart. "Es besteht dringender Handlungs- und Forschungsbedarf. Wir müssen schlüssige Konzepte entwickeln auf Basis von fallspezifischen Untersuchungen und in Kooperation mit den betroffenen Ländern. Strategien, die lediglich allgemein formuliert sind, bringen uns dagegen nicht ans Ziel."

Die Studie "Emerging Economies - New challenges for international co-operation and development" können Sie hier kostenlos aus dem Internet herunterladen: http://www.oeko.de/oekodoc/807/2008-252-en.pdf.

AnsprechpartnerIn:

Andreas Manhart, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 089/12590077, a.manhart(at)oeko.de

Katharina Schmitt, Öko-Institut e.V., Büro Berlin, Institutsbereich Umweltrecht & Governance, Telefon 030/280 486-89, k.schmitt(at)oeko.de

Die Stiftung Zukunftserbe versteht sich als "Vordenkerin" zukunftsorientierter Lösungen und will gesellschaftliche Innovationen ankurbeln, die sich mit den strukturellen Problemen des 21. Jahrhunderts befassen. Vorrangige Ziele sind dabei die Förderung von Umweltschutz und einer nachhaltigen, zukunftsverträglichen Entwicklung. Die Stiftung Zukunftserbe wurde im Jahr 2000 vom Öko-Institut gegründet. http://www.zukunftserbe.de

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/oekodoc/807/2008-252-en.pdf
http://www.zukunftserbe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise