Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann Crowdfunding-Projekte im Tourismus Erfolg haben

16.10.2014

Die Finanzierung von Projekten über Crowdfunding etabliert sich in der Schweiz. Die Kampagnen funktionieren je nach Branche jedoch sehr unterschiedlich.

Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur hat erstmalig Erfolgsfaktoren für Tourismus-Projekte analysiert. Wer zum Beispiel eine Kampagne im Team durchführt, eine Auswahl an sinnvollen Gegenleistungen anbietet, das Finanzierungsziel nicht zu hoch ansetzt und einen Twitter-Account zielgruppengerecht bespielt, erhöht die Chancen auf den Erfolg des Projekts.

Ob interaktiver Stadtrundgang, Mittelaltermarkt oder Snowpark: Auch im Tourismus wird Crowdfunding mittlerweile für eine Vielzahl an Projekten in der Hotellerie, der Gastronomie oder im Eventbereich genutzt. Dennoch existieren für den Tourismus keine Erkenntnisse darüber, was den finanziellen Erfolg einer Crowdfunding-Kampagne beeinflusst. Prof. Dr. Kerstin Wagner und Dr. Michael Beier von der HTW Chur analysieren erstmals Tourismusprojekte der Crowdfunding-Plattform 100 Days.

Kooperationen sind wichtig für den Crowdfunding-Erfolg

Kooperationen im Tourismus sind auch beim Crowdfunding wichtig: Kampagnen, die von Teams gestartet werden, haben höhere Erfolgsaussichten, das gesetzte Finanzierungsziel zu erreichen. «Wir vermuten, dass mehr Teammitglieder mehrere unterschiedliche Netzwerke mitbringen, die sie dann für die Kampagne aktivieren», so Wagner.

Die Auswertungen der 104 Projekte zeigen zudem, dass eine höhere Anzahl an Gegenleistungen die Erfolgschancen erhöhen. Je mehr geeignete und sinnvolle Gegenleistungen als Ergänzung zum Projekt kreiert werden, desto mehr Geldgeber können bei ihrer individuellen Zahlungsbereitschaft abgeholt werden. Durchschnittlich werden pro Projekt sechs Gegenleistungen angeboten. Dies können Geschenke rund um das Produkt, Belohnungen oder das Produkt bzw. die Dienstleistung selbst sein.

Projekte von der Schweiz für die Schweiz

Auch haben Projekte, die in Schweizer Franken lanciert werden, höhere Erfolgschancen: Geldgeber bevorzugen Projekte, die sich in räumlicher Nähe zu ihrer Heimat befinden. Im Tourismus sind auch Einheimische und Urlauberinnen und Urlauber eine wichtige Zielgruppe: Jedes Vorhaben, das über Crowdfunding finanziert und realisiert wird, verbessert insgesamt die Angebote in einer Region und zieht letztlich mehr Gäste an.

Social Media zeigt nur bedingt Wirkung

Obwohl gerade Social Media Plattformen das Word-of-mouth Marketing verstärken und die Ansprache neuer oder loser Kontakte auf den Online-Kanälen erleichtern sollen: Weder die Einbindung einer eigenen Homepage noch die Verlinkung mit einer Facebook-Seite erhöhen nachweislich die Erfolgschancen. Der einzige externe Kanal, der Wirkung zeigt, ist Twitter. Offensichtlich wird über die Einbindung von Twitter die Reichweite derart gesteigert, dass die Anzahl der Geldgeber massgeblich erhöht werden kann. 25 Prozent der untersuchten Tourismus-Projekte haben einen Twitter-Kanal genutzt.

Nicht zu hohe Finanzierungsziele wählen

Das eindeutigste Ergebnis: Je niedriger das Finanzierungsziel, desto höher die Erfolgschancen. «Projektinitiatoren sollten sich daher immer überlegen, wie hoch die Summe sein muss, die sie bei der Crowd erfragen», so Beier. Die höchste angefragte Summe lag bei CHF 29‘000, der Durchschnitt über alle touristischen Projekte bei knapp CHF 6‘000. Damit ist die durchschnittliche Projektsumme leicht unter dem Durchschnitt über alle Projekte über alle Branchen.

Weitere Auskünfte:

Wagner Kerstin, Prof., Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 82
Fax +41 (0)81 286 39 51
kerstin.wagner@htwchur.ch

Beier Michael, Dr.
Tel. +41 (0)81 286 37 55
Fax +41 (0)81 286 39 51
michael.beier@htwchur.ch

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Ingenieurbau/Architektur», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Doch die Geschichte der Hochschule begann bereits 1963 mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Weitere Informationen:

http://www.htwchur.ch/management/institut-sife/schwerpunkt-gruendung-und-wachstu... - Weitere Informationen und Veröffentlichungen zum Thema Crowdfunding

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops