Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann Crowdfunding-Projekte im Tourismus Erfolg haben

16.10.2014

Die Finanzierung von Projekten über Crowdfunding etabliert sich in der Schweiz. Die Kampagnen funktionieren je nach Branche jedoch sehr unterschiedlich.

Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur hat erstmalig Erfolgsfaktoren für Tourismus-Projekte analysiert. Wer zum Beispiel eine Kampagne im Team durchführt, eine Auswahl an sinnvollen Gegenleistungen anbietet, das Finanzierungsziel nicht zu hoch ansetzt und einen Twitter-Account zielgruppengerecht bespielt, erhöht die Chancen auf den Erfolg des Projekts.

Ob interaktiver Stadtrundgang, Mittelaltermarkt oder Snowpark: Auch im Tourismus wird Crowdfunding mittlerweile für eine Vielzahl an Projekten in der Hotellerie, der Gastronomie oder im Eventbereich genutzt. Dennoch existieren für den Tourismus keine Erkenntnisse darüber, was den finanziellen Erfolg einer Crowdfunding-Kampagne beeinflusst. Prof. Dr. Kerstin Wagner und Dr. Michael Beier von der HTW Chur analysieren erstmals Tourismusprojekte der Crowdfunding-Plattform 100 Days.

Kooperationen sind wichtig für den Crowdfunding-Erfolg

Kooperationen im Tourismus sind auch beim Crowdfunding wichtig: Kampagnen, die von Teams gestartet werden, haben höhere Erfolgsaussichten, das gesetzte Finanzierungsziel zu erreichen. «Wir vermuten, dass mehr Teammitglieder mehrere unterschiedliche Netzwerke mitbringen, die sie dann für die Kampagne aktivieren», so Wagner.

Die Auswertungen der 104 Projekte zeigen zudem, dass eine höhere Anzahl an Gegenleistungen die Erfolgschancen erhöhen. Je mehr geeignete und sinnvolle Gegenleistungen als Ergänzung zum Projekt kreiert werden, desto mehr Geldgeber können bei ihrer individuellen Zahlungsbereitschaft abgeholt werden. Durchschnittlich werden pro Projekt sechs Gegenleistungen angeboten. Dies können Geschenke rund um das Produkt, Belohnungen oder das Produkt bzw. die Dienstleistung selbst sein.

Projekte von der Schweiz für die Schweiz

Auch haben Projekte, die in Schweizer Franken lanciert werden, höhere Erfolgschancen: Geldgeber bevorzugen Projekte, die sich in räumlicher Nähe zu ihrer Heimat befinden. Im Tourismus sind auch Einheimische und Urlauberinnen und Urlauber eine wichtige Zielgruppe: Jedes Vorhaben, das über Crowdfunding finanziert und realisiert wird, verbessert insgesamt die Angebote in einer Region und zieht letztlich mehr Gäste an.

Social Media zeigt nur bedingt Wirkung

Obwohl gerade Social Media Plattformen das Word-of-mouth Marketing verstärken und die Ansprache neuer oder loser Kontakte auf den Online-Kanälen erleichtern sollen: Weder die Einbindung einer eigenen Homepage noch die Verlinkung mit einer Facebook-Seite erhöhen nachweislich die Erfolgschancen. Der einzige externe Kanal, der Wirkung zeigt, ist Twitter. Offensichtlich wird über die Einbindung von Twitter die Reichweite derart gesteigert, dass die Anzahl der Geldgeber massgeblich erhöht werden kann. 25 Prozent der untersuchten Tourismus-Projekte haben einen Twitter-Kanal genutzt.

Nicht zu hohe Finanzierungsziele wählen

Das eindeutigste Ergebnis: Je niedriger das Finanzierungsziel, desto höher die Erfolgschancen. «Projektinitiatoren sollten sich daher immer überlegen, wie hoch die Summe sein muss, die sie bei der Crowd erfragen», so Beier. Die höchste angefragte Summe lag bei CHF 29‘000, der Durchschnitt über alle touristischen Projekte bei knapp CHF 6‘000. Damit ist die durchschnittliche Projektsumme leicht unter dem Durchschnitt über alle Projekte über alle Branchen.

Weitere Auskünfte:

Wagner Kerstin, Prof., Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 82
Fax +41 (0)81 286 39 51
kerstin.wagner@htwchur.ch

Beier Michael, Dr.
Tel. +41 (0)81 286 37 55
Fax +41 (0)81 286 39 51
michael.beier@htwchur.ch

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Ingenieurbau/Architektur», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Doch die Geschichte der Hochschule begann bereits 1963 mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Weitere Informationen:

http://www.htwchur.ch/management/institut-sife/schwerpunkt-gruendung-und-wachstu... - Weitere Informationen und Veröffentlichungen zum Thema Crowdfunding

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise