Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann Crowdfunding-Projekte im Tourismus Erfolg haben

16.10.2014

Die Finanzierung von Projekten über Crowdfunding etabliert sich in der Schweiz. Die Kampagnen funktionieren je nach Branche jedoch sehr unterschiedlich.

Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur hat erstmalig Erfolgsfaktoren für Tourismus-Projekte analysiert. Wer zum Beispiel eine Kampagne im Team durchführt, eine Auswahl an sinnvollen Gegenleistungen anbietet, das Finanzierungsziel nicht zu hoch ansetzt und einen Twitter-Account zielgruppengerecht bespielt, erhöht die Chancen auf den Erfolg des Projekts.

Ob interaktiver Stadtrundgang, Mittelaltermarkt oder Snowpark: Auch im Tourismus wird Crowdfunding mittlerweile für eine Vielzahl an Projekten in der Hotellerie, der Gastronomie oder im Eventbereich genutzt. Dennoch existieren für den Tourismus keine Erkenntnisse darüber, was den finanziellen Erfolg einer Crowdfunding-Kampagne beeinflusst. Prof. Dr. Kerstin Wagner und Dr. Michael Beier von der HTW Chur analysieren erstmals Tourismusprojekte der Crowdfunding-Plattform 100 Days.

Kooperationen sind wichtig für den Crowdfunding-Erfolg

Kooperationen im Tourismus sind auch beim Crowdfunding wichtig: Kampagnen, die von Teams gestartet werden, haben höhere Erfolgsaussichten, das gesetzte Finanzierungsziel zu erreichen. «Wir vermuten, dass mehr Teammitglieder mehrere unterschiedliche Netzwerke mitbringen, die sie dann für die Kampagne aktivieren», so Wagner.

Die Auswertungen der 104 Projekte zeigen zudem, dass eine höhere Anzahl an Gegenleistungen die Erfolgschancen erhöhen. Je mehr geeignete und sinnvolle Gegenleistungen als Ergänzung zum Projekt kreiert werden, desto mehr Geldgeber können bei ihrer individuellen Zahlungsbereitschaft abgeholt werden. Durchschnittlich werden pro Projekt sechs Gegenleistungen angeboten. Dies können Geschenke rund um das Produkt, Belohnungen oder das Produkt bzw. die Dienstleistung selbst sein.

Projekte von der Schweiz für die Schweiz

Auch haben Projekte, die in Schweizer Franken lanciert werden, höhere Erfolgschancen: Geldgeber bevorzugen Projekte, die sich in räumlicher Nähe zu ihrer Heimat befinden. Im Tourismus sind auch Einheimische und Urlauberinnen und Urlauber eine wichtige Zielgruppe: Jedes Vorhaben, das über Crowdfunding finanziert und realisiert wird, verbessert insgesamt die Angebote in einer Region und zieht letztlich mehr Gäste an.

Social Media zeigt nur bedingt Wirkung

Obwohl gerade Social Media Plattformen das Word-of-mouth Marketing verstärken und die Ansprache neuer oder loser Kontakte auf den Online-Kanälen erleichtern sollen: Weder die Einbindung einer eigenen Homepage noch die Verlinkung mit einer Facebook-Seite erhöhen nachweislich die Erfolgschancen. Der einzige externe Kanal, der Wirkung zeigt, ist Twitter. Offensichtlich wird über die Einbindung von Twitter die Reichweite derart gesteigert, dass die Anzahl der Geldgeber massgeblich erhöht werden kann. 25 Prozent der untersuchten Tourismus-Projekte haben einen Twitter-Kanal genutzt.

Nicht zu hohe Finanzierungsziele wählen

Das eindeutigste Ergebnis: Je niedriger das Finanzierungsziel, desto höher die Erfolgschancen. «Projektinitiatoren sollten sich daher immer überlegen, wie hoch die Summe sein muss, die sie bei der Crowd erfragen», so Beier. Die höchste angefragte Summe lag bei CHF 29‘000, der Durchschnitt über alle touristischen Projekte bei knapp CHF 6‘000. Damit ist die durchschnittliche Projektsumme leicht unter dem Durchschnitt über alle Projekte über alle Branchen.

Weitere Auskünfte:

Wagner Kerstin, Prof., Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 82
Fax +41 (0)81 286 39 51
kerstin.wagner@htwchur.ch

Beier Michael, Dr.
Tel. +41 (0)81 286 37 55
Fax +41 (0)81 286 39 51
michael.beier@htwchur.ch

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Ingenieurbau/Architektur», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Doch die Geschichte der Hochschule begann bereits 1963 mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Weitere Informationen:

http://www.htwchur.ch/management/institut-sife/schwerpunkt-gruendung-und-wachstu... - Weitere Informationen und Veröffentlichungen zum Thema Crowdfunding

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie