Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann Crowdfunding-Projekte im Tourismus Erfolg haben

16.10.2014

Die Finanzierung von Projekten über Crowdfunding etabliert sich in der Schweiz. Die Kampagnen funktionieren je nach Branche jedoch sehr unterschiedlich.

Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur hat erstmalig Erfolgsfaktoren für Tourismus-Projekte analysiert. Wer zum Beispiel eine Kampagne im Team durchführt, eine Auswahl an sinnvollen Gegenleistungen anbietet, das Finanzierungsziel nicht zu hoch ansetzt und einen Twitter-Account zielgruppengerecht bespielt, erhöht die Chancen auf den Erfolg des Projekts.

Ob interaktiver Stadtrundgang, Mittelaltermarkt oder Snowpark: Auch im Tourismus wird Crowdfunding mittlerweile für eine Vielzahl an Projekten in der Hotellerie, der Gastronomie oder im Eventbereich genutzt. Dennoch existieren für den Tourismus keine Erkenntnisse darüber, was den finanziellen Erfolg einer Crowdfunding-Kampagne beeinflusst. Prof. Dr. Kerstin Wagner und Dr. Michael Beier von der HTW Chur analysieren erstmals Tourismusprojekte der Crowdfunding-Plattform 100 Days.

Kooperationen sind wichtig für den Crowdfunding-Erfolg

Kooperationen im Tourismus sind auch beim Crowdfunding wichtig: Kampagnen, die von Teams gestartet werden, haben höhere Erfolgsaussichten, das gesetzte Finanzierungsziel zu erreichen. «Wir vermuten, dass mehr Teammitglieder mehrere unterschiedliche Netzwerke mitbringen, die sie dann für die Kampagne aktivieren», so Wagner.

Die Auswertungen der 104 Projekte zeigen zudem, dass eine höhere Anzahl an Gegenleistungen die Erfolgschancen erhöhen. Je mehr geeignete und sinnvolle Gegenleistungen als Ergänzung zum Projekt kreiert werden, desto mehr Geldgeber können bei ihrer individuellen Zahlungsbereitschaft abgeholt werden. Durchschnittlich werden pro Projekt sechs Gegenleistungen angeboten. Dies können Geschenke rund um das Produkt, Belohnungen oder das Produkt bzw. die Dienstleistung selbst sein.

Projekte von der Schweiz für die Schweiz

Auch haben Projekte, die in Schweizer Franken lanciert werden, höhere Erfolgschancen: Geldgeber bevorzugen Projekte, die sich in räumlicher Nähe zu ihrer Heimat befinden. Im Tourismus sind auch Einheimische und Urlauberinnen und Urlauber eine wichtige Zielgruppe: Jedes Vorhaben, das über Crowdfunding finanziert und realisiert wird, verbessert insgesamt die Angebote in einer Region und zieht letztlich mehr Gäste an.

Social Media zeigt nur bedingt Wirkung

Obwohl gerade Social Media Plattformen das Word-of-mouth Marketing verstärken und die Ansprache neuer oder loser Kontakte auf den Online-Kanälen erleichtern sollen: Weder die Einbindung einer eigenen Homepage noch die Verlinkung mit einer Facebook-Seite erhöhen nachweislich die Erfolgschancen. Der einzige externe Kanal, der Wirkung zeigt, ist Twitter. Offensichtlich wird über die Einbindung von Twitter die Reichweite derart gesteigert, dass die Anzahl der Geldgeber massgeblich erhöht werden kann. 25 Prozent der untersuchten Tourismus-Projekte haben einen Twitter-Kanal genutzt.

Nicht zu hohe Finanzierungsziele wählen

Das eindeutigste Ergebnis: Je niedriger das Finanzierungsziel, desto höher die Erfolgschancen. «Projektinitiatoren sollten sich daher immer überlegen, wie hoch die Summe sein muss, die sie bei der Crowd erfragen», so Beier. Die höchste angefragte Summe lag bei CHF 29‘000, der Durchschnitt über alle touristischen Projekte bei knapp CHF 6‘000. Damit ist die durchschnittliche Projektsumme leicht unter dem Durchschnitt über alle Projekte über alle Branchen.

Weitere Auskünfte:

Wagner Kerstin, Prof., Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 82
Fax +41 (0)81 286 39 51
kerstin.wagner@htwchur.ch

Beier Michael, Dr.
Tel. +41 (0)81 286 37 55
Fax +41 (0)81 286 39 51
michael.beier@htwchur.ch

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Ingenieurbau/Architektur», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Doch die Geschichte der Hochschule begann bereits 1963 mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Weitere Informationen:

http://www.htwchur.ch/management/institut-sife/schwerpunkt-gruendung-und-wachstu... - Weitere Informationen und Veröffentlichungen zum Thema Crowdfunding

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften