Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum trotz Bankenkrise - IAT untersucht Beschäftigung im Finanzsektor im internationalen Vergleich

20.05.2015

Trotz weltweiter Bankenkrise im Jahr 2008 ist die Zahl der Beschäftigten in der Finanzwirtschaft in vielen Ländern gestiegen.

Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) zur Beschäftigungsentwicklung in der Finanzbranche. Während die Medien zunächst vor allem über die mit der Insolvenz von Lehman Brothers freigesetzten Arbeitskräfte und die globalen Finanzplätze berichteten, blieb der Finanzsektor in Großbritannien und den USA von einem dramatischen Einbruch verschont. „In beiden Ländern sind die Schwankungen im Beschäftigungsumfang im Finanzsektor auch langfristig am geringsten“, erläutert der IAT-Forscher Tim Stegmann.


Durchschnittliches Beschäftigungswachstum im Finanzsektor in den Jahren 2000-2012. Die Abbildung basiert auf ILO Daten.

Abbildung: IAT

Andere Länder wurden wesentlich empfindlicher von der Finanz- und Wirtschaftskrise getroffen. Anhand von Daten der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) haben Tim Stegmann und Dr. Stefan Gärtner vom IAT-Forschungsschwerpunkt Raumkapital untersucht, wie unterschiedlich sich der Umfang der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in der Finanzbranche seit dem Jahr 2000 entwickelt hat.

„Auf Grund der Funktion als Finanzintermediator ist ein ausreichend großer Finanzsektor wichtig für die gesamte Wirtschaft. Ein zu großer Finanzsektor kann aber auch zu Dysfunktionalitäten führen“, so Dr. Stefan Gärtner. Im Untersuchungszeitraum stieg der Anteil der Beschäftigten im Finanzsektor an allen Beschäftigten in einigen Ländern erheblich an. Während der Anteil im Jahr 2000 noch zwischen 1,3 und neun Prozent lag, waren es 2012 zwischen 1,5 und elf Prozent.

Insgesamt stieg die Beschäftigung im Finanzsektor in den untersuchten Ländern durchschnittlich um etwa ein Prozent jährlich. In einigen Ländern, in denen während der globalen Krise insgesamt Beschäftigung abgebaut wurde, war die Finanzbranche vom allgemeinen Trend teilweise gar nicht betroffen.

Insbesondere in der Schweiz (durchschnittlich drei Prozent Wachstum jährlich) und Luxemburg (durchschnittlich vier Prozent Wachstum jährlich) hat die Finanzkrise allenfalls den anhaltenden Wachstumstrend verzögert. Ungeachtet globaler Verwerfung stieg die Zahl der Beschäftigten in der Finanzwirtschaft in beiden Ländern erheblich.

Auch in anderen Ländern nahm die Beschäftigung im Finanzsektor – teilweise parallel zur Gesamtbeschäftigung – trotz der Finanzkrise zu. Dazu gehören neben Deutschland auch Finnland, Großbritannien und die USA. „Dabei zeigen die letzten drei Länder jedoch eine deutliche Reaktion auf die Finanzkrise, gemessen an der Beschäftigtenentwicklung. Großbritannien zeigt darüber hinaus den typischen Prä-Krisen-Auf- und –abschwung“, so Dr. Stefan Gärtner.

In einer weiteren Ländergruppe ist der Finanzsektor vor der Krise teils extrem gewachsen. Mit Beginn der Finanzkrise kam es dann zu einem ebenso dramatischen Einbruch mit entsprechenden Verwerfungen am Arbeitsmarkt. Diese Entwicklung lässt sich in Island und Belgien und, in abgeschwächter Form, in Dänemark, Italien und Norwegen beobachten.

In Griechenland und Italien ging zwar die Gesamtbeschäftigung im Zuge der Wirtschaftskrise deutlich zurück, der Beschäftigungsumfang im Finanzsektor hat sich aber von dieser Entwicklung entkoppelt und blieb auf hohem Niveau erhalten. Lediglich in drei der untersuchten Länder - Spanien, Dänemark und Niederlande - kam es seit dem Jahr 2000 zu einem Rückgang der Beschäftigung im Finanzsektor.

Ihre Ansprechpartner: Tim Stegmann, Durchwahl 0209/1707-116, stegmann@iat.eu; Dr. Stefan Gärtner, Durchwahl: 0209/1707-164, gaertner@iat.eu

Weitere Informationen:

http://www.iat.eu/forschung-aktuell/2015/fa2015-04.pdf

Claudia Braczko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie