Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum von bis zu 0,8 Prozent in 2013

09.04.2013
- Exportwachstum von 3,5 Prozent erwartet
- Binnen- und Auslandsnachfrage stützen Konjunktur
- Anspringen der Investitionstätigkeit entscheidend für Aufschwung

Zu Beginn des zweiten Quartals gibt sich der BDI durchaus optimistisch bei seinem Ausblick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung: "Aus aktueller Sicht erwartet der BDI für 2013 ein Wachstum von bis zu 0,8 Prozent. Wir sehen gute Chancen, dass die deutsche Wirtschaft im Laufe des Jahres deutlich an Fahrt gewinnt." Das sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo am Montag auf der Hannover Messe.

"Ein solches vergleichsweise robustes Wachstum ist jedoch keinesfalls garantiert", warnte Grillo. Es könne nur entstehen, wenn zusätzliche Belastungen für die Unternehmen unbedingt vermieden werden. Die Politik dürfe sich auf der aktuellen Stärke der Industrie nicht ausruhen. Der BDI-Präsident nannte drei Voraussetzungen für weiteres Wachstum: "Keine neuen Turbulenzen im Euroraum, die Energiewende muss vorankommen und eine Wirtschaftspolitik, die nicht den vordergründigen Versuchungen des Wahlkampfs erliegt."

Positive Konjunkturimpulse erwartet der BDI von einer weiterhin stabilen Binnennachfrage und aus dem Ausland, vor allem aus den USA und China. Für das laufende Jahr rechnet der BDI mit einem Exportwachstum von 3,5 Prozent. "Im Gefolge dürften auch die Ausrüstungsinvestitionen unserer Unternehmen wieder zunehmen. In den letzten fünf Quartalen waren die Investitionen rückläufig. Das muss sich ändern", betonte Grillo. Das Anspringen der Investitionstätigkeit sei der Dreh- und Angelpunkt für den Konjunkturaufschwung. "Wir wollen unsere Spitzenprodukte nicht nur in die Welt liefern. Es muss auch dafür gesorgt werden, dass wieder mehr im Industrieland Deutschland investiert wird. Dafür benötigen wir neben intelligenter Technik auch intelligente Rahmenbedingungen", forderte Grillo.

Die Wirtschaft brauche mehr Vertrauen in die Wirtschaftspolitik.
"Das sehe ich derzeit zu selten", sagte Grillo und nannte die Stichworte Vermögen- und Erbschaftsteuer, Erhöhung der Einkommensteuer, Mindestlöhne, Managergehälter. "Besonders besorgt sind die Unternehmer über die geplante Einführung einer Vermögensteuer. Denn ein hohes Aufkommen zu Lasten der Vermögen wäre nur über die Belastung der Betriebsvermögen zu erzielen. Die aber braucht Deutschland für neue Investitionen."

Bezogen auf die Energiewende warnte der BDI-Präsident vor weiterhin unsicheren Rahmenbedingungen: "Unklarheiten führen dazu, dass Investoren sich zurückhalten. Erste Warnzeichen muss Deutschland ernst nehmen: In den energieintensiven Industrien sind die Investitionen bereits deutlich rückläufig." Bisher werde bei der Energiewende viel zu wenig über Kostenbremsen und systemische Zusammenhänge geredet. "Die Politik kriegt den ungebremsten Kostenanstieg nicht in den Griff. Das ist gefährlich", kritisierte Grillo. Zentral sei, die Wertschöpfungsketten und Millionen von Arbeitsplätzen zu schützen.

Die Entwicklung rund um die Zypern-Rettung habe in aller Deutlichkeit gezeigt, dass die Probleme im Euroraum längst nicht gelöst seien. "Wiedererlangtes Vertrauen in Europa darf nicht leichtfertig verspielt werden. Die größte Gefahr lauert in einem Erlahmen bei den Reformanstrengungen", mahnte der BDI-Präsident.

Ermutigend sei, dass der Konsolidierungskurs in Irland, Portugal, Spanien und Griechenland inzwischen erste Erfolge wie sinkende strukturelle Haushaltsdefizite und steigende Exporte zeige.

"Wir benötigen endlich ein klares und nachhaltiges Konzept für Wachstum und Beschäftigung in Europa, gerade in den Krisenländern", forderte Grillo. Wachstum lasse sich aber nicht schaffen über Ausgabenprogramme, sondern durch bessere Rahmenbedingungen für private Investitionen. "Nur private Investoren garantieren die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit, die notwendig sind, um sich tagtäglich im internationalen Wettbewerb zu behaupten."

"Deutschland profitiert enorm von seinem hohen Industrieanteil", so der BDI-Präsident. "Dabei geht die Bedeutung der Industrie weit über den eigenen Wertschöpfungsbeitrag hinaus." Durch den engen Verbund mit industrienahen Dienstleistungen sichere die Industrie in Deutschland insgesamt etwa ein Drittel der gesamten volkswirtschaftlichen Wertschöpfung. 23 Prozent beträgt der unmittelbare Anteil der Industrie am BIP. Das ist ein Spitzenwert im europäischen Vergleich. Der Anteil der Industrie am BIP liege in Frankreich bei 10 Prozent, im Vereinigten Königreich bei 11, in Spanien bei 14 und in Italien bei 16 Prozent.

Die deutsche Industrie sei im globalen Wettbewerb gut aufgestellt.
Grillo: "Sie ist hoch innovativ. Aber Wettbewerbsvorteile müssen immer aufs Neue an den Märkten erobert werden, Wettbewerbsnachteile genauso stetig verringert werden. Das ist eine Daueraufgabe für Politik und Wirtschaft."

Weitere Fakten, Argumente und Zusammenhänge zur Definition, Bedeutung und Entwicklung der Industrie in Deutschland finden Sie in der BDI-Studie online unter http://www.bdi.eu/download_content/BDI_Industrielle_Wertschoepfungsketten.pdf

Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie