Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbild Ruhrgebiet? UDE-Projekt untersucht den Strukturwandel für Südeuropa

17.04.2014

Das Ruhrgebiet hat den Strukturwandel hinter sich, vielen Regionen Südeuropas steht er noch bevor. Dabei können Griechenland, Zypern, Portugal und auch Süditalien durchaus vom Revier lernen, glaubt Prof. Dr. Ansgar Belke.

Der Finanzexperte der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht, wie die Sorgenkinder der EU aus der Krise kommen können, damit das Gleichgewicht im Euroraum wieder hergestellt wird. Die Stiftung Mercator fördert das Projekt in den nächsten 12 Monaten mit knapp 42.000 Euro.

Lassen sich die früheren Probleme des Reviers überhaupt vergleichen mit solchen, die heute die griechische Region Thessaloniki oder der italienische Mezzogiorno hat? Und setzt nicht das Ruhrgebiet statt auf Kohle und Stahl nun auf Dienstleistungen, während die internationalen Geldgeber umgekehrt von den Schuldenstaaten fordern, Güter zu produzieren, die sich auch exportieren lassen?

„Bei allen Unterschieden gibt es dennoch Parallelen“, erklärt Belke, „etwa eine hohe Arbeitslosigkeit durch einen notwendigen raschen Strukturwandel. Außerdem hat das Ruhrgebiet Erfahrung damit, sich neu aufzustellen – warum sollten andere Länder nicht davon profitieren? Uns interessiert, welche gelungenen Beispiele sich auf Südeuropa übertragen lassen. So könnten die Universitäten als Motor für Innovationen mit der regionalen Wirtschaft verzahnt werden.“

Belke, der einen der begehrten und von der EU finanzierten Jean Monnet-Lehrstühle hat, konnte kürzlich für das europäische Parlament kritisch überprüfen, wie die Troika in den Krisenländern wirkt. Diese gemeinsame Studie mit Daniel Gros, dem Direktor des Brüsseler Centre for European Policy Studies, ist in Politik und Wirtschaft vielbeachtet worden.

So haben die beiden Forscher für Griechenland festgestellt, „dass es natürlich unvermeidlich ist, den Haushalt zu sanieren. Das eigentliche, langfristige Ziel es muss aber sein, die Wirtschaft auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zu führen. Niedrigere Löhne allein garantieren das nicht, vielmehr müssen die Exporte steigen.“

Für Belke kann der wachsende Nord-Süd-Konflikt in Europa deshalb nicht durch weiteres Sparen oder gar EU-Austritte gestoppt werden. „Hartes Sparen ist wichtig, allerdings sollten gleichzeitig Arbeitsmärkte bzw. Verwaltungen in den Krisenländern reformiert werden, und es sollte mehr Investitionen in Triple-A-Ländern wie Deutschland geben“, meint er.

„In unserem Projekt wollen wir deshalb auch herausfinden, ob der Euroraum ausgewogener wird, wenn mehr Geld ins Ruhrgebiet fließt. Für die Verkehrsinfrastruktur etwa. Davon abgesehen, dass griechische Straßen mittlerweile besser als hiesige sind – ins Verkehrsnetz zu investieren, würde mehr Waren und mehr Arbeitskräfte aus dem Ausland bringen. Alle Seiten profitierten.“ Ebenso renditeträchtig könnte es sein, die Energiewende oder die Bildung zu fördern.

Mit seinem Projekt möchte Prof. Ansgar Belke der Politik Empfehlungen an die Hand geben. Vielleicht wird es diese sein: das Ruhrgebiet als Motor für eine stabile EU. Allerdings weiß der internationale Experte, was machbar ist. So will er ebenfalls benennen, wo die polit-ökonomischen Grenzen liegen und welche Optionen es gibt.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Ansgar Belke, Tel. 0201/183-2277, -2276, ansgar.belke@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie