Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbeugung statt Reparatur - Prävention birgt Einsparungspotential von Milliarden Euro

14.12.2009
Die Ausgaben der Krankenkassen werden alleine für die Therapie der Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus, Asthma oder Herzinsuffizienz im Jahr 2010 von rund 13 auf 18,5 Milliarden Euro im Jahr 2020 ansteigen. So lautet die Prognose, die sich aus einer aktuellen Hochrechrechung des Institut für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung an der Rheinischen Fachhochschule Köln für künftige Behandlungskosten ergibt.

"Wann wird dem Präventionsgedanken seitens der Bevölkerung endlich Beachtung geschenkt", fragt Medizin-Ökonom Professor Dr. med. Dipl.-Kfm. (FH) Rainer Riedel. Selbst die neue Bundesregierung hat das Thema "Prävention" als wichtigen Baustein für ein gesundes Leben und für unsere Gesellschaft in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen.

Mit ein Grund dafür ist, dass allein in den kommenden zehn Jahren die Ausgabenseite der Gesetzlichen Krankenversicherungen aufgrund der Ausbreitung von chronischen Krankheiten um mehr als fünf Milliarden belastet wird. Dieser Mehraufwand wäre jedoch unter den heute bereits bekannten wirtschaftlichen und demographischen Rahmenbedingungen kaum finanzierbar, entgegnet Riedel. Um dieser Entwicklung wirksam entgegen zu wirken, appelliert Professor Riedel an die Eigenverantwortung und Mitwirkungspflicht der Versicherten, wie sie im Sozialgesetzbuch Fünftes Buch in § 1 SGB festgelegt ist. Hier steht, dass die Versicherten für ihre Gesundheit mitverantwortlich sind; sie sollen durch eine gesundheitsbewusste Lebensführung, durch frühzeitige Beteiligung an gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen sowie durch aktive Mitwirkung dazu beitragen, den Eintritt von Krankheit und Behinderung zu vermeiden.

Jedoch kann nur ein informierter Patient bei seiner Behandlung aktiv mitarbeiten. Deshalb fordert Riedel, Patienten verstärkt über ihre Krankheit aufzuklären. Dabei müsse berücksichtigt werden, dass jeder Mensch eine chronische Erkrankung erleiden kann. Der Krankheitsverlauf und die damit verbundenen Therapiekosten seien auch insbesondere davon abhängig, wie der Patient mit seiner Erkrankung lebe. Nur wenn der behandelnde Arzt und der Patient gemeinsam eine leitlinienorientierte Behandlung erfolgreich umsetzen, ließen sich die Mehrzahl der folgenschweren und gleichzeitig kostenintensiven Komplikationen wie beispielsweise der diabetische Fuß und stationären Aufenthalte vermeiden.

Als weiteren, sehr wichtiger Präventionsfaktor sieht Riedel in der regelmäßigen körperlichen Bewegung. Das Motto müsse lauten: "Deutschland in Bewegung = Prävention zum Nulltarif". Schon die alte "Trimm-Dich-Bewegung" aus den 70er Jahren hatte diese Zielsetzung. In zahlreichen Untersuchungen und Studien wurde die große Bedeutung von körperlicher Aktivität nachgewiesen. Auf diese Weise kann Krankheiten vorgebeugt werden. Verschlimmerungen oder Folgeerkrankungen werden vermieden. Obwohl dieses Wissen allgemein bekannt ist, scheint die Bevölkerung diese Entwicklung im wahrsten Sinne des Wortes lieber "aussitzen" zu wollen. Die meisten Erwachsenen bewegen sich mittlerweile nicht mehr als 30 Minuten am Tag. Sie sollten wissen:

Bewegungsmangel ist neben falscher Ernährung eine der Hauptursachen für die Adipositas (Fettleibigkeit). Bei Vorliegen einer Adipositas ist die Gesamtmortalität um etwa 20 Prozent erhöht. Das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) ist bei Übergewicht um 20 Prozent und bei Adipositas sogar um 50 Prozent erhöht. An einer koronaren Herzkrankheit zu sterben, ist bei Adipositas für Frauen um etwa 50 und für Männer um etwa 60 Prozent erhöht. Das Risiko, einen Hirninfarkt zu erleiden oder daran zu sterben, wird bei Männern durch regelmäßige körperliche Aktivität um 27 Prozent reduziert, das Risiko einer Hirnblutung um 40 Prozent.

Die Erfolgsformel für Prävention laute daher: Bewegung, Leitlinienorientierte Therapie und informierter Patient. Das führe zu einem verbesserten Therapieergebnis, zufriedeneren Patienten und damit auch zur Senkung der Behandlungskosten.

Rückfragen: Prof. Dr. med. Dipl.-Kfm. (FH) Rainer Riedel, Institut für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung, Rheinische Fachhochschule Köln, Telefon: 0221-20302-30, E-Mail: riedel@rfh-koeln.de

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rfh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte