Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von 38,8 auf 8,8 Prozent - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsrisiko stark gesunken

14.06.2016

Die Aussichten für die Konjunktur in Deutschland haben sich nach einer zwischenzeitlichen Eintrübung zuletzt wieder deutlich verbessert. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft in nächster Zeit in eine Rezession gerät, ist in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen. Für den Zeitraum von Juni bis Ende August 2016 weist der IMK-Indikator, der die wichtigsten Informationen über die aktuelle Wirtschaftslage bündelt, eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 8,8 Prozent aus.


Quelle: IMK

Im Mai betrug das Rezessionsrisiko noch 38,8 Prozent. Der nach dem Ampelsystem arbeitende Indikator hat damit klar auf „grün“ (keine Rezessionsgefahr bei Werten unter 30 Prozent) geschaltet.

Den deutlichen Rückgang der Rezessionswahrscheinlichkeit erklären die Wissenschaftler des IMK unter anderem damit, dass sich zuletzt Stimmungsindikatoren verbessert haben. Zudem haben sich vorher wirksame Negativ-Signale von den Finanzmärkten abgeschwächt.

So ist der Corporate Spread etwas gesunken, der die Zinsdifferenz zwischen deutschen Staats- und Unternehmensanleihen anzeigt. Der Abstand beruhe aktuell außerdem in erster Linie darauf, dass die Zinsen auf Schuldtitel des deutschen Staates durch die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank historisch niedrig sind. Hinzu kommt, dass sich die Auftragseingänge aus dem Inland zuletzt leicht positiv entwickelten. Negative Signale, die von den Auslandsorders außerhalb des Euroraums kamen, wirkten sich demgegenüber schwächer aus.

„Der starke Rückgang des Rezessionsrisikos ist erfreulich und in der Sache gut fundiert: Die Konjunktur in Deutschland folgt einem moderaten, aber stabilen Aufschwungpfad“, sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK. „Trotzdem geben uns die kräftigen Ausschläge, die der Indikator in den vergangenen Monaten in beide Richtungen zeigt, zu denken.“

Die Ökonomen interpretieren sie als Symptom einer latenten Unsicherheit. Immer wieder bildeten sich, insbesondere an den Finanzmärkten, „Phasen schlechter oder nervöser Stimmungen heraus, in denen Zweifel daran aufkeimen, ob die an sich spürbare Aufwärtsentwicklung wirklich robust ist“, erklärt das IMK. Die Nervosität könnte auf die weiterhin schwelende Krise des Euroraums und der EU zurückzuführen sein.

Zwar hätten sich diese Befürchtungen bislang immer wieder verflüchtigt und der Aufschwung sei weitergegangen. Falls es aber zu einem breit wahrgenommenen Negativ-Ereignis, etwa einem Abstimmungssieg der Brexit-Befürworter komme, „könnte sich durchaus rasch eine Abwärtsbewegung verfestigen“, sagt IMK-Direktor Horn. „Um so wichtiger ist es, dass wie bisher die Binnennachfrage als Wachstumsmotor weiterläuft.“

In ihrer aktuellen Konjunkturprognose, die sie Ende Juni vorstellen, gehen die Düsseldorfer Konjunkturforscher aber davon aus, dass Großbritannien in der EU bleiben wird. Sie rechnen damit, dass die deutsche Konjunktur ihren moderaten Aufschwung fortsetzt. „Die günstigen Wachstumszahlen für das erste Quartal haben unsere Erwartungen noch bestärkt, sie sprechen dafür, die Prognose ein wenig anzuheben“, sagt Horn.

In den IMK-Konjunkturindikator fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren. Das IMK nutzt dabei die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent schrumpft.

Der IMK-Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung

Peter Hohlfeld
IMK
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Weitere Informationen:

http://www.boeckler.de/imk - Zum IMK-Konjunkturindikator

Rainer Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik