Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?

14.12.2010
Regeln und Gesetze sind so alt wie die Menschheit selbst. Erst ihre Existenz schafft die Grundlage für ein Zusammenleben. Und mehr noch: Ohne ihre Einhaltung könnte eine Gesellschaft gar nicht erst überleben.

Seit gut einem Jahrzehnt hat diese Thematik nun auch verstärkt in Unternehmen Einzug gefunden. Die Rede ist von Compliance - einem Begriff der spätestens seit den letzten Datenschutzskandalen zunehmend in Kritik geraten ist.

Regeln und Gesetze sind so alt wie die Menschheit selbst. Erst ihre Existenz schafft die Grundlage für ein Zusammenleben. Und mehr noch: Ohne ihre Einhaltung könnte eine Gesellschaft gar nicht erst überleben. Seit gut einem Jahrzehnt hat diese Thematik nun auch verstärkt in Unternehmen Einzug gefunden. Compliance ist das Stichwort und obwohl es dafür bislang keine deutsche Übersetzung gibt, bedeutet es eigentlich nur eines: Das Befolgen und Überwachen von Regeln.

Im Grunde eine gute Sache. Spätestens seit den letzten Datenschutzskandalen ist dieser Begriff jedoch zunehmend in Kritik geraten. Immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich verunsichert und anstelle von Rechtstreue werden nun auch Begriffe wie Panikmache und Kontrollwahn ins Spiel gebracht.

Prof. Dr. Peter Baumeister ist Compliance-Beauftragter an der SRH Hochschule Heidelberg. Die Einführung eines Kontrollsystems hat seiner Ansicht nach grundsätzlich erstmal keine Nachteile: „Bei Compliance geht es in erster Linie um den Aufbau und die Stärkung des Werts von Regeleinhaltungen. Je nach Unternehmen kann dies einen entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung von Regelverstößen leisten.“

Für die einzelnen Unternehmen bedeute dies jedoch nicht, dass Compliance grundsätzlich als erweiterte Mitarbeiterkontrolle betrachtet werden dürfe. Wäre dem so, so sei nach Baumeister der eigentliche Sinn grundlegend verkannt. Denn ein richtig verstandenes Compliance-System habe für den Mitarbeiter keine negativen Auswirkungen. Ganz im Gegenteil: „Allein das Wissen, dass die Einhaltung von Regeln die volle Unterstützung bei der Geschäftsleitung genießt, kann zu einer entspannten Arbeitsatmosphäre führen. Dazu gehört aber auch, dass die Geschäftsleitung selbst jeden Tag aufs Neue vorlebt, was sie von ihren Mitarbeitern erwartet“, so Baumeister.

Grundsätzlich könne sich kein Arbeitnehmer vor angemessenen Compliance-Systemen schützen. Rechtswidrige Praktiken, die beispielsweise gegen den Datenschutz verstoßen, müsse jedoch kein Mitarbeiter dulden. In Zweifelsfällen rät Baumeister, den Betriebsrat zu informieren oder Rat bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht einzuholen.

Sabrina Lieb | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie