Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Vertrauen europäischer Unternehmen in China ist ungebrochen

17.07.2009
Geschäftsklimaindex 2009 von Industrie- und Handelskammer der Europäischen Union in China und Roland Berger Strategy Consultants

- 98% der zum Geschäftsklima befragten Unternehmen gaben an, dass ihr Geschäft in China die globale Wirtschaftskrise zu spüren bekommt; 71% fanden, die chinesische Wirtschaft erweise sich als widerstandsfähiger als der europäische und andere traditionell robuste Märkte, in denen die Mitglieder der Industrie- und Handelskammer der Europäischen Union ihren Hauptsitz haben

- Für etwa 37% der Unternehmen hat die Bedeutung des chinesischen Markts zugenommen, und nur für 3% spielt China im Rahmen ihrer Gesamtstrategie eine weniger wichtige Rolle; 36% sahen keine wesentliche Veränderung

- 78% der Unternehmen glauben nicht, dass China die Welt in naher Zukunft auf den Weg der wirtschaftlichen Erholung führen kann. 48% sehen China zwar langfristig als Motor des globalen Wachstums, jedoch nicht in naher Zukunft

- Nur 13% der Unternehmen halten das derzeit umgesetzte Konjunkturpaket für ausreichend, um die langfristige Gesundheit der Wirtschaft zu sichern. 62% räumen ein, dass das Konjunkturpaket eine wichtige Rolle spielt, halten aber weitere Maßnahmen für notwendig, um den Aufschwung in Gang zu bringen

- Mehr als 50% der Unternehmen betrachten die Förderung des freien Wettbewerbs und das Zerschlagen bestehender Monopole als die wichtigsten Maßnahmen zur Stabilisierung des Wachstums in den kommenden Jahren.

Die Industrie- und Handelskammer der Europäischen Union in China hat ihren sechsten jährlichen Geschäftsklimaindex vorgestellt, den sie gemeinsam mit Roland Berger Strategy Consultants veröffentlicht.

Anhand der Angaben von über 300 in China tätigen europäischen Unternehmen stellt die Erhebung zum Geschäftsklimaindex 2009 eine Gemeinschaft europäischer Unternehmer vor, die ihr Engagement in China in den meisten Branchen nach wie vor optimistisch sehen. Und wichtiger noch, die auch bereit sind, ihr Vertrauen in China mit Investitionen in die lokale Wirtschaft zu untermauern, sofern die chinesische Regierung sich um ein freies, faires und vom Wettbewerb geprägtes Marktumfelds bemüht. Die Erhebung 2009 zeigt, dass die Finanzkrise praktisch an keinem der europäischen Unternehmen in China spurlos vorübergegangen ist. Aber der Einfluss auf das Chinageschäft wurde zumeist von den Einbrüchen auf den Heimatmärkten in den Schatten gestellt, die von der Krise sehr viel stärker betroffen sind. Die Unternehmen richten daher ihre globalen Strategien neu aus - und dabei gewinnt China an Bedeutung.

Europäische Unternehmen bauen ihr Engagement in China weiter aus und entwickeln Investitionsstrategien und Expansionspläne. Ziel ist, sich möglichst vorteilhaft zu positionieren, um am zukünftigen Erfolg teilzuhaben. Trotz der Krise plant nur weniger als ein Drittel der befragten Unternehmen, Investitionsvorhaben in China einzuschränken oder zu verschieben. Das unterstreicht das Vertrauen der europäischen Unternehmer in Chinas Potenzial. Die europäischen Unternehmen sind zwar im Großen und Ganzen optimistisch, mahnen aber auch an, es müsse noch mehr getan werden, um die chinesische Wirtschaft einen wesentlichen Schritt voranzubringen.

Joerg Wuttke, Präsident der Industrie- und Handelskammer der Europäischen Union, sagte: "Unsere Mitglieder begrüßen das Konjunkturpaket und die Bemühungen der chinesischen Regierung, das Wachstum zu festigen. Aber sie sind auch überzeugt, dass noch nicht genug getan wurde, damit die chinesische Wirtschaft ihr volles Potenzial entfalten kann. Sie nennen die Förderung des freien Wettbewerbs und das Zerschlagen bestehender Monopole als wichtigste Maßnahmen zur Stabilisierung des Wachstums und warnen weiterhin vor protektionistischen Reaktionen, die Chinas Entwicklung bremsen könnten. Die Handelskammer möchte nicht, dass europäische Unternehmen bevorzugt behandelt werden. Wir plädieren für gleiche Chancen für alle in China tätigen Unternehmen."

Charles-Edouard Bouée, Regional Coordinator, Asia/President & Managing Partner von Roland Berger Strategy Consultants Greater China, sagte: "Wir sehen derzeit positive Anzeichen für eine Erholung, aber es liegen noch große Herausforderungen vor uns. Die Finanzkrise hat gezeigt, wie wichtig die Strukturreform für das Wachstum Chinas in den kommenden 30 Jahren ist. Die diesjährige Erhebung zum Geschäftsklimaindex bestätigt einmal mehr, dass China für europäische Unternehmen heute ein wichtiger Markt ist und es in einer immer stärker vernetzten Welt auch in Zukunft bleiben wird. Es ist deshalb von grundlegender Bedeutung, die Entwicklung dieses Marktes zu verstehen und sich darauf vorzubereiten, die Chancen der Zukunft voll auszuschöpfen."

Die Industrie- und Handelskammer der EU legt den Geschäftsklimaindex 2009 der Regierung und den Aufsichtsbehörden in China vor. Er geht auch an die Europäische Kommission und die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten sowie an ein breites Spektrum an Organisationen und Unternehmen in China und Europa.

Das Kernergebnisse der Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Susanne Hoffmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.europeanchamber.com.cn
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften