Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschärfte Regulierung behindert infrastrukturbasierten Wettbewerb im Festnetzbereich

03.09.2009
* Zugangsregulierung führt zu deutlich weniger Investitionen
* Stärkste Ausprägung bei Kabelanbietern und neuen Wettbewerbern
* Dadurch Schwächung des infrastrukturbasierten Wettbewerbs

Eine verschärfte Regulierungsintensität des Festnetzes hat reduzierte Investitionsanreize zur Folge. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der ESMT Competition Analysis (ESMT CA) in Berlin mit dem Titel "Zugangsregulierung - Auswirkung auf Investitionen in das Festnetz in der Schweiz". Besonders ausgeprägt ist der Rückgang der Investitionen bei Kabelanbietern und neuen Wettbewerbern.

Indirekt wird so der infrastrukturbasierte Wettbewerb geschwächt. Das Ergebnis ist insbesondere relevant für die Schweiz, in der im Jahr 2007 ein neues Fernmeldegesetz eingeführt wurde. Derzeit wird die Notwendigkeit weiterer Regulierungsmaßnahmen diskutiert.

Die Resultate der Studie legen nahe, dass eine zunehmende Regulierungsdichte bei den drei analysierten Unternehmensgruppen - Incumbents, neue Marktteilnehmer und Kabelnetzbetreiber - zu geringeren Investitionen bzw. einem verringerten Sachanlagevermögen führt. Als Reaktion auf eine verstärkte Zugangsregulierung fahren neue Wettbewerber und vor allem die nur indirekt betroffenen Kabelunternehmen ihre Investitionen am stärksten zurück. Etablierte Festnetzbetreiber reagieren nur geringfügig auf eine Erhöhung der Regulierungsdichte. Die verringerten Investitionsanreize der alternativen Infrastrukturanbieter durch stärkere Zugangsregulierung führen langfristig zu einer Schwächung infrastrukturbasierten Wettbewerbs und somit zur Verfehlung eines wesentlichen Politikziels.

Die Wirkung der Zugangsregulierung auf Kabelanbieter ist ein Aspekt, der in der Politikdiskussion bisher unterschätzt wurde "Eine zunehmende Regulierungsdichte hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Investitionsanreize, die zukünftige Wettbewerbssituation und die Anreize diese alternative Infrastruktur weiter zu entwickeln.", sagt Hans W. Friederiszick, Managing Director der ESMT CA und einer der Autoren der Studie. "Bei der Entscheidung, hier die Zugangsregulierungen zu intensivieren, muss insbesondere die Wirkung auf die Kabelanbieter berücksichtigt werden. Dies trifft in hohem Maße auf die Schweiz zu, wo Kabelanbieter einen erheblichen Anteil am Festnetz haben.", unterstreicht Friederiszick.

Die unabhängige Studie basiert auf einem umfassenden Datensatz über 25 EU-Länder und die Schweiz. Die empirische Analyse zeigt die Zusammenhänge zwischen Zugangsregulierung und Investitionen und erlaubt eine differenzierte Betrachtung von Veränderungen auf etablierte Festnetzbetreiber, neue Wettbewerber im Festnetzbereich und Kabelunternehmen, die Festnetzdienste anbieten. Die Studie erweitert die Ergebnisse einer vorangegangenen Studie der ESMT zum Thema auf die Schweiz1 und wurde im Auftrag der Swisscom erarbeitet.

Kontakt:
Farhad Dilmaghani, Tel.: +49 (0)30 21 231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Martha Ihlbrock, Tel.: +49 (0)30 21 231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis GmbH ist die Beratungsfirma der ESMT, die forschungsnahe Beratungen und Untersuchungen in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung anbietet. ESMT CA gehört laut "Global Competition Review" zu den 20 führenden internationalen wettbewerbsökonomischen Beratungen, den "Economics 20". Nur zwei Jahre nach Gründung ist ESMT CA damit die einzige deutsche Beratung in diesem internationalen Ranking.
Über ESMT
ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet. Die internationale Business School bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Programme, Management-Weiterbildung, maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung für die Bereiche Wettbewerbspolitik und -regulierung. ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule mit Sitz in Berlin und einem weiteren Standort in Schloss Gracht bei Köln.

Farhad Dilmaghani | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/eng/consulting/research-and-publications

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie