Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung des RWI's überprüft längerfristige Effekte des Elterngeldes

26.08.2009
Ursula von der Leyen: "Elterngeld verbessert wirtschaftliche Stabilität von Familien"
"Die neue Evaluation bestätigt, dass Elterngeld Familien in der Gründungsphase
hilft: Es stabilisiert die Haushaltseinkommen und unterstützt den Wiedereinstieg von Müttern in den Beruf", sagt Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ziel der vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) durchgeführten Untersuchung 2009 war es, längerfristige Effekte des Elterngeldes zu überprüfen. Für die vorliegende Evaluierung des Elterngeldes wurden Eltern befragt, deren Kinder Anfang 2007 geboren wurden.

Vor seiner Einführung hatten die meisten Eltern hohe Einkommensverluste im Jahr nach der Geburt. Das hat sich mit dem Elterngeld geändert und wird von den Eltern auch bewusst wahrgenommen. So bewerten 80 Prozent der Eltern ihr Haushaltseinkommen im Jahr nach der Geburt als (sehr) gut oder zumindest ausreichend. Vor der Geburt eines Kindes sagen das 86 Prozent.

Das Elterngeld ist - so das RWI - sozial ausgewogen: Alle Einkommensgruppen profitierten vom Elterngeld. Durch das Mindestelterngeld und die Geringverdienerkomponente sowie den Höchstbetrag nähern sich die niedrigen und hohen Einkommen einander an. In der Folge gibt es im Jahr nach der Geburt mehr Haushalte in mittleren Einkommensgruppen als vor der Geburt.

Das Elterngeld schafft mehr Wahlfreiheit für Eltern. Im ersten Lebensjahr übernehmen die meisten Eltern (78 Prozent) die Kinderbetreuung selbst und weitere 12 Prozent erfahren stundenweise Unterstützung durch die Großeltern. Im zweiten Lebensjahr des Kindes nutzen mehr als die Hälfte der Eltern (55 Prozent) auch externe Betreuungsmöglichkeiten, im dritten Jahr sind es fast zwei Drittel (64 Prozent).

Die Kinderbetreuung ist wichtig, denn im Anschluss an das Elterngeld erfolgt häufig ein Wiedereinstieg ins Berufsleben. Hierfür wird auch die Flexibilität des Elterngeldes genutzt: 13 Prozent der Mütter arbeiteten neben dem Elterngeldbezug in Teilzeit. Ein Jahr nach Geburt des Kindes waren 31 Prozent der Mütter wieder erwerbstätig, nach 18 Monaten waren es bereits 39 Prozent, nach zwei Jahren 42 Prozent. Das Elterngeld unterstützt - gemeinsam mit dem Ausbau der Betreuung für die Unter-Dreijährigen - den Wiedereinstieg von Müttern ins Erwerbsleben. Bislang fehlen jedoch vor allem im zweiten Lebensjahr des Kindes notwendige Betreuungsplätze. Dies erschwert den Wiedereinstieg. Denn ein Fünftel der Mütter wäre gerne früher in den Beruf zurückgekehrt, hatte aber keine passende Betreuung. Jede achte Mutter würde gerne mit einem höheren Stundenumfang arbeiten.

Das von der Bundesfamilienministerin für die kommende Legislatur angestrebte Teilelterngeld wird beiden Eltern einen gleitenden Wiedereinstieg in den Beruf ermöglichen. Es erweitert die Flexibilität von Eltern. Dies ist wichtig, da auch

29 Prozent der Väter während des Elterngeldbezugs in Teilzeit arbeiten. Das Teilelterngeld schafft Wahlfreiheit auch für die Eltern, die sich gemeinsam stärker um den Nachwuchs kümmern wollen. Ein beruflicher Wiedereinstieg wird auch durch die Partnermonate unterstützt: In Familien, in denen der Vater Elterngeld bezogen hat, liegt die Erwerbstätigkeit von Müttern wesentlich höher als in Familien ohne Partnerantrag.

Zudem zeigt sich: Wenn Väter Elterngeld beziehen, verbringen sie mehr Zeit mit ihren Kindern und übernehmen einen höheren Betreuungsanteil. Väter mit Elterngeldbezug leisten im ersten Lebensjahr des Kindes im Durchschnitt 22 Prozent der Betreuung, ohne Elterngeldbezug sind es nur 8 Prozent. Dieser Unterschied verstärkt sich im zweiten Lebensjahr. Knapp die Hälfte der Befragten sagen, die Elterngeldmonate wirken sich positiv auf die Vater-Kind-Beziehung aus.

"Eine Ausweitung der Vätermonate in der kommenden Legislatur wird diesen erfreulichen Trend verstärken", so von der Leyen.

Weiterhin ist erfreulich, dass sich junge Eltern wieder mehr Kinder wünschen. Ein Drittel der Elterngeldbezieher hätte gerne drei und mehr Kinder; aktuell haben 11 Prozent der Familien drei oder mehr Kinder. Im Durchschnitt liegen die Kinderwünsche junger Eltern heute bei 2,32 Kindern pro Familie; 2006 lagen sie für alle Familien noch bei 2,2 Kindern (Eurobarometer).

Links:
Ausgewählte Publikationen zum Thema
Evaluationsbericht Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz 2009 http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Kategorien/Publikationen/Publikationen,

did=129496.html

| BMFSFJ News
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung