Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung des RWI's überprüft längerfristige Effekte des Elterngeldes

26.08.2009
Ursula von der Leyen: "Elterngeld verbessert wirtschaftliche Stabilität von Familien"
"Die neue Evaluation bestätigt, dass Elterngeld Familien in der Gründungsphase
hilft: Es stabilisiert die Haushaltseinkommen und unterstützt den Wiedereinstieg von Müttern in den Beruf", sagt Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ziel der vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) durchgeführten Untersuchung 2009 war es, längerfristige Effekte des Elterngeldes zu überprüfen. Für die vorliegende Evaluierung des Elterngeldes wurden Eltern befragt, deren Kinder Anfang 2007 geboren wurden.

Vor seiner Einführung hatten die meisten Eltern hohe Einkommensverluste im Jahr nach der Geburt. Das hat sich mit dem Elterngeld geändert und wird von den Eltern auch bewusst wahrgenommen. So bewerten 80 Prozent der Eltern ihr Haushaltseinkommen im Jahr nach der Geburt als (sehr) gut oder zumindest ausreichend. Vor der Geburt eines Kindes sagen das 86 Prozent.

Das Elterngeld ist - so das RWI - sozial ausgewogen: Alle Einkommensgruppen profitierten vom Elterngeld. Durch das Mindestelterngeld und die Geringverdienerkomponente sowie den Höchstbetrag nähern sich die niedrigen und hohen Einkommen einander an. In der Folge gibt es im Jahr nach der Geburt mehr Haushalte in mittleren Einkommensgruppen als vor der Geburt.

Das Elterngeld schafft mehr Wahlfreiheit für Eltern. Im ersten Lebensjahr übernehmen die meisten Eltern (78 Prozent) die Kinderbetreuung selbst und weitere 12 Prozent erfahren stundenweise Unterstützung durch die Großeltern. Im zweiten Lebensjahr des Kindes nutzen mehr als die Hälfte der Eltern (55 Prozent) auch externe Betreuungsmöglichkeiten, im dritten Jahr sind es fast zwei Drittel (64 Prozent).

Die Kinderbetreuung ist wichtig, denn im Anschluss an das Elterngeld erfolgt häufig ein Wiedereinstieg ins Berufsleben. Hierfür wird auch die Flexibilität des Elterngeldes genutzt: 13 Prozent der Mütter arbeiteten neben dem Elterngeldbezug in Teilzeit. Ein Jahr nach Geburt des Kindes waren 31 Prozent der Mütter wieder erwerbstätig, nach 18 Monaten waren es bereits 39 Prozent, nach zwei Jahren 42 Prozent. Das Elterngeld unterstützt - gemeinsam mit dem Ausbau der Betreuung für die Unter-Dreijährigen - den Wiedereinstieg von Müttern ins Erwerbsleben. Bislang fehlen jedoch vor allem im zweiten Lebensjahr des Kindes notwendige Betreuungsplätze. Dies erschwert den Wiedereinstieg. Denn ein Fünftel der Mütter wäre gerne früher in den Beruf zurückgekehrt, hatte aber keine passende Betreuung. Jede achte Mutter würde gerne mit einem höheren Stundenumfang arbeiten.

Das von der Bundesfamilienministerin für die kommende Legislatur angestrebte Teilelterngeld wird beiden Eltern einen gleitenden Wiedereinstieg in den Beruf ermöglichen. Es erweitert die Flexibilität von Eltern. Dies ist wichtig, da auch

29 Prozent der Väter während des Elterngeldbezugs in Teilzeit arbeiten. Das Teilelterngeld schafft Wahlfreiheit auch für die Eltern, die sich gemeinsam stärker um den Nachwuchs kümmern wollen. Ein beruflicher Wiedereinstieg wird auch durch die Partnermonate unterstützt: In Familien, in denen der Vater Elterngeld bezogen hat, liegt die Erwerbstätigkeit von Müttern wesentlich höher als in Familien ohne Partnerantrag.

Zudem zeigt sich: Wenn Väter Elterngeld beziehen, verbringen sie mehr Zeit mit ihren Kindern und übernehmen einen höheren Betreuungsanteil. Väter mit Elterngeldbezug leisten im ersten Lebensjahr des Kindes im Durchschnitt 22 Prozent der Betreuung, ohne Elterngeldbezug sind es nur 8 Prozent. Dieser Unterschied verstärkt sich im zweiten Lebensjahr. Knapp die Hälfte der Befragten sagen, die Elterngeldmonate wirken sich positiv auf die Vater-Kind-Beziehung aus.

"Eine Ausweitung der Vätermonate in der kommenden Legislatur wird diesen erfreulichen Trend verstärken", so von der Leyen.

Weiterhin ist erfreulich, dass sich junge Eltern wieder mehr Kinder wünschen. Ein Drittel der Elterngeldbezieher hätte gerne drei und mehr Kinder; aktuell haben 11 Prozent der Familien drei oder mehr Kinder. Im Durchschnitt liegen die Kinderwünsche junger Eltern heute bei 2,32 Kindern pro Familie; 2006 lagen sie für alle Familien noch bei 2,2 Kindern (Eurobarometer).

Links:
Ausgewählte Publikationen zum Thema
Evaluationsbericht Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz 2009 http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Kategorien/Publikationen/Publikationen,

did=129496.html

| BMFSFJ News
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung