Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen sehen Kostenersparnisse durch Einsatz von Virtual- und Augmented Reality

10.10.2017

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR), Technologien, die bisher hauptsächlich durch die Computerspiele-Industrie gefördert wurde, erhält Einzug im B2B-Markt und in den Unternehmen. In seiner Masterarbeit an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) hat Jan Scholten durch eine empirische Untersuchung die Chancen und Einsparpotenziale von VR und AR in deutschen produzierenden Unternehmen in der Praxis dargestellt. Von über 120 angeschriebenen deutschen Konzernen haben 30 teilgenommen. Sie sollten Ergebnisse liefern, welches Potenzial Sie in der VR-/AR-Technologie sehen. Immerhin sehen bereits 30 Prozent der befragten Unternehmen durch den Einsatz von VR/AR Kostenersparnisse.

VR und AR werden als neue Digital-Plattformen gehandelt, die Unternehmen neue Umsatzmöglichkeiten als auch Einsparpotenziale ermöglichen.


Virtual Reality

Fast täglich liest man über die computergenerierte Erweiterung unserer Realität und wie diese Technologien insbesondere in den Bereichen Entertainment, aber auch gerade bei noch nicht produzierten Gütern und schwer erklärbaren Dienstleistungen wie beispielsweise Reisen erlebbaren Mehrwert für Konsumenten schaffen.

Es gibt Studien zur Anwendbarkeit von VR/AR im Unternehmenskontext, sie liefern aber nicht die nötigen praxisnahen Ergebnisse im produzierenden Gewerbe in Deutschland.

Die empirische Untersuchung von Jan Scholten belegt, dass große deutsche Unternehmen VR/AR teilweise bereits im Produktivbetrieb einsetzen und Kostenersparnisse erkennen. Kleine Unternehmen sehen die Chancen, die VR/AR aktuell und zukünftig bieten könnten, kritisch an und lehnen diese im Moment ab. Anhand von Unternehmensbeispielen lässt sich ein Einsparungspotenzial aufzeigen.


„Das ist ein beachtliches Ergebnis und zeigt auf, dass die VR/AR Technologie in der Zukunft ein spannendes Trendthema bleiben und viele neue Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen im Bereich Prozess- und Kostenoptimierung bieten wird“, so Prof. Dr. Kai Buehler, der die Masterarbeit betreut hat.

Die VR/AR Technologie steht am Anfang der Entwicklung im Unternehmenskontext und bietet zukünftig auf dem Blue-Ocean-Markt viel Marktwachstum und Potenzial. Es bleibt abzuwarten, wie Unternehmen diese Technologien für ihre Prozess- und Kostenoptimierung nutzen werden.

Kontakte
Presse-&Öffentlichkeitsarbeit, Beate Czikowsky, Beate.Czikowsky@rfh-koeln.de, Telefon: 0221-20302-8002 | Prof. Dr. Kai Buehler, E-Mail: buehler@rfh-koeln.de | Jan Scholten, Jan.Scholten@outlook.de

Die Rheinische Fachhochschule Köln ist eine staatlich anerkannte Fachhochschule in privater gemeinnütziger Trägerschaft und bietet 18 Bachelor- und 10 Masterstudiengänge Vollzeit, dual und berufsbegleitend an. Das Studium zeichnet ein hohes Maß an Praxisnähe aus, auch durch die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft.

Die RFH versteht sich als Bildungspartner in der Digitalisierung. Neben personalisiertem Lernen im engen Austausch zwischen branchenerfahrenen Dozenten/-innen und Studierenden in realer Lernumgebung bietet die RFH auch digitale Lern- und Medienformate an, besonders für die berufsbegleitenden Studiengänge. Mit ca. 6.500 Studierenden gehört die RFH zu den größten Bildungsträgern in Köln.

Weitere Informationen:

http://www.rfh-koeln.de

Beate Czikowsky | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden 2017: Geheimtipp für Sternschnuppen

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme des Jahres. Sie liefern im Maximum bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde. In diesem Jahr stört der Mond praktisch nicht, der Radiant im Sternbild Zwillinge geht bereits am Abend auf. Die besten Beobachtungsbedingungen gibt es deshalb rund um Mitternacht.

Die Geminiden sind nach dem Sternbild Zwillinge (lat.: Gemini) benannt. Von einem Punkt nahe des hellen Sterns Castor, dem zweithellsten Stern dieses...

Im Focus: Virtuelle Realität für Bakterien

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat einzelne Bakterien mit einem Computer verbunden, um einen biologisch-digitalen Hybridschaltkreis herzustellen. Ihre Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.

Wissenschaftlern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) ist es gelungen, das Verhalten einzelner Bakterien zu kontrollieren, indem sie...

Im Focus: Virtual Reality for Bacteria

An interdisciplinary group of researchers interfaced individual bacteria with a computer to build a hybrid bio-digital circuit - Study published in Nature Communications

Scientists at the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) have managed to control the behavior of individual bacteria by connecting them to a...

Im Focus: A space-time sensor for light-matter interactions

Physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (run jointly by LMU Munich and the Max Planck Institute for Quantum Optics) have developed an attosecond electron microscope that allows them to visualize the dispersion of light in time and space, and observe the motions of electrons in atoms.

The most basic of all physical interactions in nature is that between light and matter. This interaction takes place in attosecond times (i.e. billionths of a...

Im Focus: Ein Raum-Zeit-Fühler für das Licht-Materie-Wechselspiel

Physiker des Labors für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben ein Attosekunden-schnelles Elektronen-„Mikroskop“ entwickelt. Mit seiner Hilfe lassen sich die Ausbreitung von Licht durch Raum und Zeit sowie die dadurch ausgelösten Bewegungen von Elektronen in Atomen sichtbar machen.

Das elementarste Wechselspiel in der Natur ist das zwischen Licht und Materie. Diese Interaktion geschieht rasend schnell, innerhalb von Attosekunden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

Forscher diskutieren über Demenz bei Kindern und Erwachsenen

05.12.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt – Wie viel Energiewende ist möglich?

04.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kältebetrieb

05.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ein neuer Typ einer Nichtlinearität dritter Ordnung in magneto-plasmonischen Strukturen

05.12.2017 | Physik Astronomie