Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen gestalten die Gesellschaft

25.01.2012
Deloitte-Studien: Unternehmenserfolg am gesellschaftlichen Wertbeitrag messen

Deloitte präsentiert auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos eine gemeinsame Studie mit der Economist Intelligence Unit (EIU) sowie die Ergebnisse einerUmfrage unter Millennials (Jahrgang 1982 und jünger) zum Verhältnis von Wirtschaft und Gesellschaft. Demnach spielen Unternehmen eine Schlüsselrolle im Wandel der Gesellschaft, Unternehmenserfolg wird nicht mehr nur an finanziellen Kennzahlen gemessen. 73 Prozent der befragten Führungskräfte glauben, dass ihre Geschäftsaktivitäten einen positiven gesellschaftlichen Beitrag leisten.

"Beide Studien zeigen die Rolle der Wirtschaft für eine bessere Gesellschaft auf", erläutert Prof. Dr. Martin Plendl, CEO Deloitte Deutschland. "Der gesellschaftliche Zweck muss ins Kerngeschäft und in die Unternehmensphilosophie integriert sein Unternehmen können so den wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Wandel positiv beeinflussen."

Unternehmen gestalten

76 Prozent der befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass der Unternehmenswert nicht nur am finanziellen Erfolg gemessen werden sollte. Für sie spielt auch der positive Beitrag zur Gesellschaft eine wichtige Rolle. Lediglich zehn Prozent halten Profit für das alleinige Erfolgskriterium. Insbesondere Millennials glauben, dass Unternehmen einen großen Einfluss auf alle gesellschaftlichen Bereiche haben. Über 50 Prozent von ihnen bescheinigen den Unternehmen mehr als anderen Organisationen Einfluss auf die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen - 35 Prozent der Führungskräfte stimmen hier zu.

Stiller Beitrag wird bereits geleistet

Die Mehrheit der befragten Führungskräfte (82%) gab an, dass ihr Unternehmen über detaillierte Grundsätze ihres gesellschaftlichen Zwecks verfügt. Über 50 Prozent messen solchen Statements große Bedeutung für die Gewinnung neuer Kunden und Mitarbeiter bei.

Allerdings glauben nur 25 Prozent, dass diese den Kunden und Geschäftspartnern bekannt sind - Unternehmen könnten durch eine bessere Kommunikation ihre gesellschaftliche Leistung stärker betonen.

Deloitte Millennials wollen Inspiration

Laut der befragten Millennials hängt der gesellschaftliche Beitrag der Unternehmen von ihrer langfristigen Unternehmensplanung ab. Zukünftige Führungskräfte müssen innovativ und inspirierend sein und gesellschaftliche Herausforderungen erkennen. Dabei denken über 50 Prozent der Millennials, dass heutige Führungskräfte zu kurzfristig und zu Profit-orientiert handeln, und ein Drittel sieht bei diesen ein mangelndes gesellschaftliches Bewusstsein.

"Der Bedarf an neuen Ideen und interdisziplinärem Austausch ist groß - wir möchten mit unseren Studien zum Diskurs einladen", unterstreicht Plendl. "Nicht nur CEOs, sondern auch die junge Generation zukünftiger Führungskräfte sehen persönliche, unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung als eine Einheit."

Die Millennial-Survey und die EIU Societal Purpose Survey finden Sie unter http://ots.de/81OBW zum Download.

Methodik EIU Societal-Purpose-Studie

Für diese Studie wurden im Oktober 2011 weltweit 390 Führungskräfte befragt. Die Befragung fand in Europa (33%), Nordamerika (31%), im asiatisch-pazifischen Raum (24%) und in Lateinamerika, Mittleren Osten und Afrika (insg. 12 %) statt. 57 Prozent der Befragten sind Vorstände, Aufsichtsratsmitglieder, Vice Presidents oder Direktoren, der Rest Senior-Manager. 22 Prozent der Befragten kommen aus der Finanzindustrie, 12 Prozent aus der Technologiebranche, 11 Prozent aus dem Dienstleistungsbereich, 8 Prozent aus der Gesundheits- und Pharmabranche, 5 Prozent aus dem Fertigungssektor und der Rest aus anderen Industrien. Circa 74 Prozent der Befragten kommen 500 Millionen US-Dollar, 27 Prozent aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 10 Milliarden US-Dollar.

Methodik der Millennial-Studie

Im November 2011 wurden für die Studie 1.040 Deloitte-Mitarbeiter, die nach 1981 geboren wurden, aus elf Deloitte-Mitgliedsfirmen befragt. 27 Prozent der Befragten kommen aus den USA, 19 Prozent aus China, 13 Prozent aus Großbritannien, 11 Prozent aus den Niederlanden, 9 Prozent aus Brasilien, 8 Prozent aus Spanien, je 3 Prozent aus Australien, Kanada und Japan und 2 Prozent aus Frankreich.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie