Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen gestalten die Gesellschaft

25.01.2012
Deloitte-Studien: Unternehmenserfolg am gesellschaftlichen Wertbeitrag messen

Deloitte präsentiert auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos eine gemeinsame Studie mit der Economist Intelligence Unit (EIU) sowie die Ergebnisse einerUmfrage unter Millennials (Jahrgang 1982 und jünger) zum Verhältnis von Wirtschaft und Gesellschaft. Demnach spielen Unternehmen eine Schlüsselrolle im Wandel der Gesellschaft, Unternehmenserfolg wird nicht mehr nur an finanziellen Kennzahlen gemessen. 73 Prozent der befragten Führungskräfte glauben, dass ihre Geschäftsaktivitäten einen positiven gesellschaftlichen Beitrag leisten.

"Beide Studien zeigen die Rolle der Wirtschaft für eine bessere Gesellschaft auf", erläutert Prof. Dr. Martin Plendl, CEO Deloitte Deutschland. "Der gesellschaftliche Zweck muss ins Kerngeschäft und in die Unternehmensphilosophie integriert sein Unternehmen können so den wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Wandel positiv beeinflussen."

Unternehmen gestalten

76 Prozent der befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass der Unternehmenswert nicht nur am finanziellen Erfolg gemessen werden sollte. Für sie spielt auch der positive Beitrag zur Gesellschaft eine wichtige Rolle. Lediglich zehn Prozent halten Profit für das alleinige Erfolgskriterium. Insbesondere Millennials glauben, dass Unternehmen einen großen Einfluss auf alle gesellschaftlichen Bereiche haben. Über 50 Prozent von ihnen bescheinigen den Unternehmen mehr als anderen Organisationen Einfluss auf die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen - 35 Prozent der Führungskräfte stimmen hier zu.

Stiller Beitrag wird bereits geleistet

Die Mehrheit der befragten Führungskräfte (82%) gab an, dass ihr Unternehmen über detaillierte Grundsätze ihres gesellschaftlichen Zwecks verfügt. Über 50 Prozent messen solchen Statements große Bedeutung für die Gewinnung neuer Kunden und Mitarbeiter bei.

Allerdings glauben nur 25 Prozent, dass diese den Kunden und Geschäftspartnern bekannt sind - Unternehmen könnten durch eine bessere Kommunikation ihre gesellschaftliche Leistung stärker betonen.

Deloitte Millennials wollen Inspiration

Laut der befragten Millennials hängt der gesellschaftliche Beitrag der Unternehmen von ihrer langfristigen Unternehmensplanung ab. Zukünftige Führungskräfte müssen innovativ und inspirierend sein und gesellschaftliche Herausforderungen erkennen. Dabei denken über 50 Prozent der Millennials, dass heutige Führungskräfte zu kurzfristig und zu Profit-orientiert handeln, und ein Drittel sieht bei diesen ein mangelndes gesellschaftliches Bewusstsein.

"Der Bedarf an neuen Ideen und interdisziplinärem Austausch ist groß - wir möchten mit unseren Studien zum Diskurs einladen", unterstreicht Plendl. "Nicht nur CEOs, sondern auch die junge Generation zukünftiger Führungskräfte sehen persönliche, unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung als eine Einheit."

Die Millennial-Survey und die EIU Societal Purpose Survey finden Sie unter http://ots.de/81OBW zum Download.

Methodik EIU Societal-Purpose-Studie

Für diese Studie wurden im Oktober 2011 weltweit 390 Führungskräfte befragt. Die Befragung fand in Europa (33%), Nordamerika (31%), im asiatisch-pazifischen Raum (24%) und in Lateinamerika, Mittleren Osten und Afrika (insg. 12 %) statt. 57 Prozent der Befragten sind Vorstände, Aufsichtsratsmitglieder, Vice Presidents oder Direktoren, der Rest Senior-Manager. 22 Prozent der Befragten kommen aus der Finanzindustrie, 12 Prozent aus der Technologiebranche, 11 Prozent aus dem Dienstleistungsbereich, 8 Prozent aus der Gesundheits- und Pharmabranche, 5 Prozent aus dem Fertigungssektor und der Rest aus anderen Industrien. Circa 74 Prozent der Befragten kommen 500 Millionen US-Dollar, 27 Prozent aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 10 Milliarden US-Dollar.

Methodik der Millennial-Studie

Im November 2011 wurden für die Studie 1.040 Deloitte-Mitarbeiter, die nach 1981 geboren wurden, aus elf Deloitte-Mitgliedsfirmen befragt. 27 Prozent der Befragten kommen aus den USA, 19 Prozent aus China, 13 Prozent aus Großbritannien, 11 Prozent aus den Niederlanden, 9 Prozent aus Brasilien, 8 Prozent aus Spanien, je 3 Prozent aus Australien, Kanada und Japan und 2 Prozent aus Frankreich.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise