Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen gestalten die Gesellschaft

25.01.2012
Deloitte-Studien: Unternehmenserfolg am gesellschaftlichen Wertbeitrag messen

Deloitte präsentiert auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos eine gemeinsame Studie mit der Economist Intelligence Unit (EIU) sowie die Ergebnisse einerUmfrage unter Millennials (Jahrgang 1982 und jünger) zum Verhältnis von Wirtschaft und Gesellschaft. Demnach spielen Unternehmen eine Schlüsselrolle im Wandel der Gesellschaft, Unternehmenserfolg wird nicht mehr nur an finanziellen Kennzahlen gemessen. 73 Prozent der befragten Führungskräfte glauben, dass ihre Geschäftsaktivitäten einen positiven gesellschaftlichen Beitrag leisten.

"Beide Studien zeigen die Rolle der Wirtschaft für eine bessere Gesellschaft auf", erläutert Prof. Dr. Martin Plendl, CEO Deloitte Deutschland. "Der gesellschaftliche Zweck muss ins Kerngeschäft und in die Unternehmensphilosophie integriert sein Unternehmen können so den wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Wandel positiv beeinflussen."

Unternehmen gestalten

76 Prozent der befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass der Unternehmenswert nicht nur am finanziellen Erfolg gemessen werden sollte. Für sie spielt auch der positive Beitrag zur Gesellschaft eine wichtige Rolle. Lediglich zehn Prozent halten Profit für das alleinige Erfolgskriterium. Insbesondere Millennials glauben, dass Unternehmen einen großen Einfluss auf alle gesellschaftlichen Bereiche haben. Über 50 Prozent von ihnen bescheinigen den Unternehmen mehr als anderen Organisationen Einfluss auf die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen - 35 Prozent der Führungskräfte stimmen hier zu.

Stiller Beitrag wird bereits geleistet

Die Mehrheit der befragten Führungskräfte (82%) gab an, dass ihr Unternehmen über detaillierte Grundsätze ihres gesellschaftlichen Zwecks verfügt. Über 50 Prozent messen solchen Statements große Bedeutung für die Gewinnung neuer Kunden und Mitarbeiter bei.

Allerdings glauben nur 25 Prozent, dass diese den Kunden und Geschäftspartnern bekannt sind - Unternehmen könnten durch eine bessere Kommunikation ihre gesellschaftliche Leistung stärker betonen.

Deloitte Millennials wollen Inspiration

Laut der befragten Millennials hängt der gesellschaftliche Beitrag der Unternehmen von ihrer langfristigen Unternehmensplanung ab. Zukünftige Führungskräfte müssen innovativ und inspirierend sein und gesellschaftliche Herausforderungen erkennen. Dabei denken über 50 Prozent der Millennials, dass heutige Führungskräfte zu kurzfristig und zu Profit-orientiert handeln, und ein Drittel sieht bei diesen ein mangelndes gesellschaftliches Bewusstsein.

"Der Bedarf an neuen Ideen und interdisziplinärem Austausch ist groß - wir möchten mit unseren Studien zum Diskurs einladen", unterstreicht Plendl. "Nicht nur CEOs, sondern auch die junge Generation zukünftiger Führungskräfte sehen persönliche, unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung als eine Einheit."

Die Millennial-Survey und die EIU Societal Purpose Survey finden Sie unter http://ots.de/81OBW zum Download.

Methodik EIU Societal-Purpose-Studie

Für diese Studie wurden im Oktober 2011 weltweit 390 Führungskräfte befragt. Die Befragung fand in Europa (33%), Nordamerika (31%), im asiatisch-pazifischen Raum (24%) und in Lateinamerika, Mittleren Osten und Afrika (insg. 12 %) statt. 57 Prozent der Befragten sind Vorstände, Aufsichtsratsmitglieder, Vice Presidents oder Direktoren, der Rest Senior-Manager. 22 Prozent der Befragten kommen aus der Finanzindustrie, 12 Prozent aus der Technologiebranche, 11 Prozent aus dem Dienstleistungsbereich, 8 Prozent aus der Gesundheits- und Pharmabranche, 5 Prozent aus dem Fertigungssektor und der Rest aus anderen Industrien. Circa 74 Prozent der Befragten kommen 500 Millionen US-Dollar, 27 Prozent aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 10 Milliarden US-Dollar.

Methodik der Millennial-Studie

Im November 2011 wurden für die Studie 1.040 Deloitte-Mitarbeiter, die nach 1981 geboren wurden, aus elf Deloitte-Mitgliedsfirmen befragt. 27 Prozent der Befragten kommen aus den USA, 19 Prozent aus China, 13 Prozent aus Großbritannien, 11 Prozent aus den Niederlanden, 9 Prozent aus Brasilien, 8 Prozent aus Spanien, je 3 Prozent aus Australien, Kanada und Japan und 2 Prozent aus Frankreich.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften