Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Harvard verspekuliert acht Mrd. Dollar

04.12.2008
Zu enge Verzahnung zwischen Bildungs- und Finanzsystem in der Kritik

Die reichste und zugleich renommierteste Bildungsanstalt der USA, die Harvard University, muss aufgrund der internationalen Finanzmarktkrise einen Verlust von acht Mrd. Dollar einstecken. Eigenen Angaben nach verlor der Konzern die Summe in nur vier Monaten.

Als Ursache für den drastischen Einbruch verweist das Management auf die Verluste des firmeneigenen Uni-Investmentfonds Harvard Management Company, aus dem die Hochschule mehr als ein Drittel ihrer laufenden operativen Kosten finanziert. Der Fonds habe zwischen Juli und November des laufenden Geschäftsjahres 22 Prozent seines Wertes verloren, so Harvard-Präsidentin Drew Faust.

"Vor allem die amerikanischen Universitäten sind jahrelang sehr erfolgreich darin gewesen, ihre finanziellen Mittel zu mobilisieren und durch geschickte Veranlagungen zu vermehren. Die Finanzkrise zeigt jedoch auch, dass selbst der Bildungssektor mit dem Finanzsystem eng verflochten und dadurch auch verwundbar ist", sagt Andreas Schleicher, Leiter der Abteilung Indikatoren und Analysen bei der OECD in Paris, gegenüber pressetext. Laut dem Fachmann bleibt das Problem aber längst nicht auf dem amerikanischen Kontinent, sondern droht unter bestimmten Umständen auch westeuropäischen öffentlichen Institutionen. "Bildung ist immer ein langfristiges Investment in die Zukunft. So sollte man sich nicht zu sehr auf kurzfristige Renditeaussichten konzentrieren", gibt Schleicher weiter zu bedenken.

Der Marktverlust des größten Harvard-Hochschulfonds in den Vereinigten Staaten, der 37 Mrd. Dollar umfasst und von Börsenfachleuten gemanagt wird, verbuchte sein letztes Minus im Jahr 1974. Damals rauschte die Finanzsituation der Hochschule um zwölf Prozent in den Keller. Trotz des Vermögens berechnet die prestigeträchtige Universität ihren Studenten fast 45.000 Dollar im Jahr an Studiengebühren. Dass die Finanzmarktkrise selbst nicht vor ehrwürdigen Institutionen halt macht, zeigt sich darin, dass Faust von "noch nie da gewesenen Einbußen" spricht und bereits zu einer Periode "finanzieller Zurückhaltung" ausgerufen haben soll. Ebenfalls wird darüber spekuliert, dass neben Harvard auch Yale, Princeton und Duke Einbußen feststellen.

Dabei scheinen die hohen Verluste der Mrd.-schweren Stiftungsfonds der Eliteunis großteils hausgemacht. Schließlich sind diese Fonds von Kapitalerträgen abhängig. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung nach überwiesen die Universitäten in den vergangenen Jahren rund 35 Prozent des Vermögens an Beteiligungsgesellschaften, Hedge Fonds und Risikokapitalfirmen oder investierten in Rohstoffe bzw. Ländereien. Die Renditegier bei der Veranlagung scheint das grundsätzliche Problem zu sein. So erschienen sichere Schatzbriefe und Bundesanleihen wegen ihrer geringen Ertragsaussichten nicht attraktiv genug. "Obwohl die Spekulationen mit einer breiten Streuung der Investments hohe Renditen erzielten, scheint nun Schluss damit zu sein", unterstreicht Schleicher auf Nachfrage von pressetext.

Der hohe Verlust kommt für die Harvard University sehr ungelegen, da der Andrang an den Eliteuniversitäten derzeit hoch ist. So haben Tausende Berufsanfänger ihren Job an der Wall Street verloren und fliehen zurück auf den Campus. Da die Bildungseinrichtungen bisher und auch in Zukunft auf die Erträge aus den Fonds angewiesen sind, könnte der Ausbau der Kapazitäten ins Stocken geraten. Da die Hedge- und Beteiligungsfonds-Anteile nicht an der Börse öffentlich gehandelt werden, lassen sich die Stiftungsfonds nicht auf Abruf schnell zu Geld machen. Vielmehr drücken hektische Verkaufsbemühungen den Preis weiter nach unten. Hinzu kommt, dass Mäzene und Ex-Studenten immer weniger Universitätsspenden ausgeben.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu
http://www.oecd.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie