Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Harvard verspekuliert acht Mrd. Dollar

04.12.2008
Zu enge Verzahnung zwischen Bildungs- und Finanzsystem in der Kritik

Die reichste und zugleich renommierteste Bildungsanstalt der USA, die Harvard University, muss aufgrund der internationalen Finanzmarktkrise einen Verlust von acht Mrd. Dollar einstecken. Eigenen Angaben nach verlor der Konzern die Summe in nur vier Monaten.

Als Ursache für den drastischen Einbruch verweist das Management auf die Verluste des firmeneigenen Uni-Investmentfonds Harvard Management Company, aus dem die Hochschule mehr als ein Drittel ihrer laufenden operativen Kosten finanziert. Der Fonds habe zwischen Juli und November des laufenden Geschäftsjahres 22 Prozent seines Wertes verloren, so Harvard-Präsidentin Drew Faust.

"Vor allem die amerikanischen Universitäten sind jahrelang sehr erfolgreich darin gewesen, ihre finanziellen Mittel zu mobilisieren und durch geschickte Veranlagungen zu vermehren. Die Finanzkrise zeigt jedoch auch, dass selbst der Bildungssektor mit dem Finanzsystem eng verflochten und dadurch auch verwundbar ist", sagt Andreas Schleicher, Leiter der Abteilung Indikatoren und Analysen bei der OECD in Paris, gegenüber pressetext. Laut dem Fachmann bleibt das Problem aber längst nicht auf dem amerikanischen Kontinent, sondern droht unter bestimmten Umständen auch westeuropäischen öffentlichen Institutionen. "Bildung ist immer ein langfristiges Investment in die Zukunft. So sollte man sich nicht zu sehr auf kurzfristige Renditeaussichten konzentrieren", gibt Schleicher weiter zu bedenken.

Der Marktverlust des größten Harvard-Hochschulfonds in den Vereinigten Staaten, der 37 Mrd. Dollar umfasst und von Börsenfachleuten gemanagt wird, verbuchte sein letztes Minus im Jahr 1974. Damals rauschte die Finanzsituation der Hochschule um zwölf Prozent in den Keller. Trotz des Vermögens berechnet die prestigeträchtige Universität ihren Studenten fast 45.000 Dollar im Jahr an Studiengebühren. Dass die Finanzmarktkrise selbst nicht vor ehrwürdigen Institutionen halt macht, zeigt sich darin, dass Faust von "noch nie da gewesenen Einbußen" spricht und bereits zu einer Periode "finanzieller Zurückhaltung" ausgerufen haben soll. Ebenfalls wird darüber spekuliert, dass neben Harvard auch Yale, Princeton und Duke Einbußen feststellen.

Dabei scheinen die hohen Verluste der Mrd.-schweren Stiftungsfonds der Eliteunis großteils hausgemacht. Schließlich sind diese Fonds von Kapitalerträgen abhängig. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung nach überwiesen die Universitäten in den vergangenen Jahren rund 35 Prozent des Vermögens an Beteiligungsgesellschaften, Hedge Fonds und Risikokapitalfirmen oder investierten in Rohstoffe bzw. Ländereien. Die Renditegier bei der Veranlagung scheint das grundsätzliche Problem zu sein. So erschienen sichere Schatzbriefe und Bundesanleihen wegen ihrer geringen Ertragsaussichten nicht attraktiv genug. "Obwohl die Spekulationen mit einer breiten Streuung der Investments hohe Renditen erzielten, scheint nun Schluss damit zu sein", unterstreicht Schleicher auf Nachfrage von pressetext.

Der hohe Verlust kommt für die Harvard University sehr ungelegen, da der Andrang an den Eliteuniversitäten derzeit hoch ist. So haben Tausende Berufsanfänger ihren Job an der Wall Street verloren und fliehen zurück auf den Campus. Da die Bildungseinrichtungen bisher und auch in Zukunft auf die Erträge aus den Fonds angewiesen sind, könnte der Ausbau der Kapazitäten ins Stocken geraten. Da die Hedge- und Beteiligungsfonds-Anteile nicht an der Börse öffentlich gehandelt werden, lassen sich die Stiftungsfonds nicht auf Abruf schnell zu Geld machen. Vielmehr drücken hektische Verkaufsbemühungen den Preis weiter nach unten. Hinzu kommt, dass Mäzene und Ex-Studenten immer weniger Universitätsspenden ausgeben.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu
http://www.oecd.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie