Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Harvard verspekuliert acht Mrd. Dollar

04.12.2008
Zu enge Verzahnung zwischen Bildungs- und Finanzsystem in der Kritik

Die reichste und zugleich renommierteste Bildungsanstalt der USA, die Harvard University, muss aufgrund der internationalen Finanzmarktkrise einen Verlust von acht Mrd. Dollar einstecken. Eigenen Angaben nach verlor der Konzern die Summe in nur vier Monaten.

Als Ursache für den drastischen Einbruch verweist das Management auf die Verluste des firmeneigenen Uni-Investmentfonds Harvard Management Company, aus dem die Hochschule mehr als ein Drittel ihrer laufenden operativen Kosten finanziert. Der Fonds habe zwischen Juli und November des laufenden Geschäftsjahres 22 Prozent seines Wertes verloren, so Harvard-Präsidentin Drew Faust.

"Vor allem die amerikanischen Universitäten sind jahrelang sehr erfolgreich darin gewesen, ihre finanziellen Mittel zu mobilisieren und durch geschickte Veranlagungen zu vermehren. Die Finanzkrise zeigt jedoch auch, dass selbst der Bildungssektor mit dem Finanzsystem eng verflochten und dadurch auch verwundbar ist", sagt Andreas Schleicher, Leiter der Abteilung Indikatoren und Analysen bei der OECD in Paris, gegenüber pressetext. Laut dem Fachmann bleibt das Problem aber längst nicht auf dem amerikanischen Kontinent, sondern droht unter bestimmten Umständen auch westeuropäischen öffentlichen Institutionen. "Bildung ist immer ein langfristiges Investment in die Zukunft. So sollte man sich nicht zu sehr auf kurzfristige Renditeaussichten konzentrieren", gibt Schleicher weiter zu bedenken.

Der Marktverlust des größten Harvard-Hochschulfonds in den Vereinigten Staaten, der 37 Mrd. Dollar umfasst und von Börsenfachleuten gemanagt wird, verbuchte sein letztes Minus im Jahr 1974. Damals rauschte die Finanzsituation der Hochschule um zwölf Prozent in den Keller. Trotz des Vermögens berechnet die prestigeträchtige Universität ihren Studenten fast 45.000 Dollar im Jahr an Studiengebühren. Dass die Finanzmarktkrise selbst nicht vor ehrwürdigen Institutionen halt macht, zeigt sich darin, dass Faust von "noch nie da gewesenen Einbußen" spricht und bereits zu einer Periode "finanzieller Zurückhaltung" ausgerufen haben soll. Ebenfalls wird darüber spekuliert, dass neben Harvard auch Yale, Princeton und Duke Einbußen feststellen.

Dabei scheinen die hohen Verluste der Mrd.-schweren Stiftungsfonds der Eliteunis großteils hausgemacht. Schließlich sind diese Fonds von Kapitalerträgen abhängig. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung nach überwiesen die Universitäten in den vergangenen Jahren rund 35 Prozent des Vermögens an Beteiligungsgesellschaften, Hedge Fonds und Risikokapitalfirmen oder investierten in Rohstoffe bzw. Ländereien. Die Renditegier bei der Veranlagung scheint das grundsätzliche Problem zu sein. So erschienen sichere Schatzbriefe und Bundesanleihen wegen ihrer geringen Ertragsaussichten nicht attraktiv genug. "Obwohl die Spekulationen mit einer breiten Streuung der Investments hohe Renditen erzielten, scheint nun Schluss damit zu sein", unterstreicht Schleicher auf Nachfrage von pressetext.

Der hohe Verlust kommt für die Harvard University sehr ungelegen, da der Andrang an den Eliteuniversitäten derzeit hoch ist. So haben Tausende Berufsanfänger ihren Job an der Wall Street verloren und fliehen zurück auf den Campus. Da die Bildungseinrichtungen bisher und auch in Zukunft auf die Erträge aus den Fonds angewiesen sind, könnte der Ausbau der Kapazitäten ins Stocken geraten. Da die Hedge- und Beteiligungsfonds-Anteile nicht an der Börse öffentlich gehandelt werden, lassen sich die Stiftungsfonds nicht auf Abruf schnell zu Geld machen. Vielmehr drücken hektische Verkaufsbemühungen den Preis weiter nach unten. Hinzu kommt, dass Mäzene und Ex-Studenten immer weniger Universitätsspenden ausgeben.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu
http://www.oecd.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie