Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage: Ineffizienzen beim Sicherheitenmanagement kosten den Finanzsektor jährlich über 4 Milliarden Euro

14.09.2011
  • Clearstream und Accenture untersuchen das Sicherheitenmanagement bei zahlreichen international tätigen Banken
  • Fragmentierte interne und externe Sicherheiten-Pools treiben Kosten in die Höhe
  • Sicherheiten und besseres Sicherheitenmanagement werden aufgrund anstehender regulatorischer Änderungen immer wichtiger

Der Finanzsektor könnte jährlich über 4 Milliarden Euro an Kosten im Sicherheitenmanagement einsparen, wenn er betriebliche Ineffizienzen beseitigen würde. Dies geht aus einer von Accenture und Clearstream durchgeführten Umfrage hervor.

Bei der Untersuchung, die auf öffentlich verfügbaren Informationen sowie auf Befragungen von 31 Führungskräften aus 16 internationalen Banken beruhte, wurde festgestellt, dass dezentralisierte Funktionen und nicht aufeinander abgestimmte Geschäftsziele die Fähigkeit von Banken einschränken, Sicherheiten effizient zu verwalten. Aufgrund dessen sind Banken nicht in der Lage, Liquidität zu maximieren und Finanzierungskosten zu begrenzen, und sind gezwungen, überhöhte Reserven an Sicherheiten zu halten.

Den Untersuchungsergebnissen zufolge kosten diese Ineffizienzen den Finanzsektor jährlich über 4 Milliarden Euro.

Banken verwenden Sicherheiten hauptsächlich für die gesicherte Finanzierung an Märkten und bei Zentralbanken. Sie sind ein Schlüsselelement für eine Vielzahl von Dienstleistungen und Produkten wie z. B. traditionelles Securities Financing oder die Vereinfachung des Handels und der Risikobegrenzung. Die Sicherheitenverwaltung ist zu einem entscheidenden Thema für die Branche geworden: Aufgrund der globalen Finanzkrise legen Aufsichtsbehörden strengere Kapital- und Liquiditätsstandards fest, und Banken stehen vor neuen Herausforderungen im Hinblick auf Kosten und Wachstum. Durch ein effizientes Sicherheitenmanagement können Banken Liquidität freisetzen, sodass sie eine

breitere Palette an Produkten und Dienstleistungen anbieten und die neuen regulatorischen Anforderungen leichter erfüllen können. Nach Schätzungen von Accenture beläuft sich der Gesamtwert der Barmittel und Wertpapiere, die im

Finanzsystem weltweit als Sicherheiten eingesetzt werden, auf über 12 Billionen Euro.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing bei Clearstream, erklärte: „Die Aufsichtsbehörden sind in dem Umfeld heute bestrebt, den Finanzdienstleistungssektor abzusichern, indem sie durch regulatorische Maßnahmen strengere Kapital- und Liquiditätsstandards einführen.
Zudem ist das Interesse an der Vergabe ungesicherter Kredite gesunken. In diesem Umfeld ist die Maximierung des Werts von Sicherheiten wichtiger denn je.

Globale Banken müssen daher ihre gesamten Bestände an Sicherheiten zentral überblicken und verwalten – und zwar über Geschäftsfelder und geografische Regionen hinweg. Außerdem sind umfassende Daten und die Fähigkeit erforderlich, mit Gegenparteien rasch und effizient Informationen auszutauschen. Eine Schlüsselstrategie, mit der die zahlreichen Vorschriften im Finanzbereich bewältigt werden können, ist die Verringerung der internen Fragmentierung und die Freisetzung von Sicherheiten.“

Owen Jelf, Managing Director, Accenture Core Trading and Settlement Services,
erklärte: „Die Mehrheit der von uns befragten Teilnehmer war sich darin einig, dass die Straffung interner Prozesse und der Governance sowie die Verbesserung der Transparenz von Sicherheiten Wertschöpfung ermöglichen. Unsere Untersuchung zeigt deutlich, dass die Bankenbranche durch besseres Sicherheitenmanagement nicht nur über 4 Milliarden Euro jährlich einsparen kann, sondern auch die wertvolle Chance hat, Erträge und Rentabilität zu steigern, wenn sie diese Funktion richtig nutzt.“

Laut Umfrage hat sich eine beträchtliche Zahl von Banken darauf konzentriert, nach der jüngsten Finanzkrise die Effizienz ihres Sicherheitenmanagements zu erhöhen. Über ein Drittel der Befragten gab an, dass ihre Unternehmen die Ineffizienzen der internen Sicherheitenverwaltung in den letzten drei Jahren verringert haben; nahezu ein Viertel gab an, dass die Kosten für die externe Sicherheitenverwaltung gesenkt wurden.

Laut der Umfrage sind die größten Herausforderungen für die Banken beim Sicherheitenmanagement u.a.:

* Eine unvollständige Übersicht über alle Sicherheiten und die fehlende Möglichkeit, die Bestände zentral zu verwalten

* Nicht optimale interne Governance aufgrund derer Ziele nicht angemessen aufeinander abgestimmt werden

* Unzureichende interne Mechanismen für Verrechnungspreise

* Fehlende Optimierungsverfahren oder mangelnde Fähigkeit, sie effektiv anzuwenden

* Die fehlende Möglichkeit, Bestandsprognosen zu erstellen

* Überhöhte Personalkosten aufgrund der Komplexität von Prozessen

Die größten potenziellen Kosteneinsparungen lassen sich nach Aussagen der Befragten erzielen durch:

* Verringerung der Zahl der Sicherheiten-Pools oder -Reserven

* Einführung einer einzigen IT-Lösung, die eine vollständige Übersicht über alle Vermögenswerte innerhalb aller Geschäftseinheiten ermöglicht

* Einführung von Algorithmen zu Optimierung

* Verbesserung der internen Mechanismen für Verrechnungspreise

Der englischsprachige Bericht „Collateral Management: Unlocking the Potential in Collateral“ von Accenture und Clearstream ist auf Anfrage erhältlich.

Accenture Core Trading and Settlement Services, eine Sparte des Geschäftsbereichs Financial Services von Accenture, bietet Firmen der

Käufer- wie auch Verkäuferseite eine vollständige Palette an Lösungen wie etwa Beratung, Technologie und Outsourcing von Geschäftsprozessen an, um dabei zu unterstützen, hochleistungsfähige Handelsfunktionen für alle Anlagekategorien zu erbringen.

Clearstream ist der führende europäische Dienstleister im Bereich Liquiditäts-
und Sicherheitenverwaltung mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet.
Im Juli 2011 erreichte das ausstehende Volumen des Unternehmens im Bereich des Sicherheitenmanagements einen neuen Rekordwert von 645 Milliarden Euro.

Methodik

Die von Accenture und Clearstream durchgeführte Untersuchung beruht auf einer Analyse öffentlich verfügbarer Branchendaten zum Sicherheitenmanagement sowie Einzelbefragungen von 31 Führungskräften aus 16 globalen Bankinstituten, die im März 2011 durchgeführt wurden. Die befragten Banken verwalten nahezu 20 Prozent der gesamten globalen Bankvermögen.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für alle wichtigen Anlagekategorien bereit. Das Unternehmen bietet Zugang zu 52 Inlandsmärkten weltweit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von fast 11 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Internetseite www.clearstream.com

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit über 223.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über
120 Ländern tätig sind. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein, um sie dabei zu unterstützen, als Unternehmen bzw. Regierung Höchstleistungen zu erzielen.

Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2010) einen Nettoumsatz von 21,6 Milliarden US-Dollar.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Internetseite www.accenture.com

Medienkontakt Clearstream

Nicolas Nonnenmacher
+352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com
Medienkontakte Accenture
Kris Kagel
+1 917 452 0247
kristopher.a.kagel@accenture.com
Sean Conway
+1 917 452 6444
sean.k.conway@accenture.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte