Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage: Ineffizienzen beim Sicherheitenmanagement kosten den Finanzsektor jährlich über 4 Milliarden Euro

14.09.2011
  • Clearstream und Accenture untersuchen das Sicherheitenmanagement bei zahlreichen international tätigen Banken
  • Fragmentierte interne und externe Sicherheiten-Pools treiben Kosten in die Höhe
  • Sicherheiten und besseres Sicherheitenmanagement werden aufgrund anstehender regulatorischer Änderungen immer wichtiger

Der Finanzsektor könnte jährlich über 4 Milliarden Euro an Kosten im Sicherheitenmanagement einsparen, wenn er betriebliche Ineffizienzen beseitigen würde. Dies geht aus einer von Accenture und Clearstream durchgeführten Umfrage hervor.

Bei der Untersuchung, die auf öffentlich verfügbaren Informationen sowie auf Befragungen von 31 Führungskräften aus 16 internationalen Banken beruhte, wurde festgestellt, dass dezentralisierte Funktionen und nicht aufeinander abgestimmte Geschäftsziele die Fähigkeit von Banken einschränken, Sicherheiten effizient zu verwalten. Aufgrund dessen sind Banken nicht in der Lage, Liquidität zu maximieren und Finanzierungskosten zu begrenzen, und sind gezwungen, überhöhte Reserven an Sicherheiten zu halten.

Den Untersuchungsergebnissen zufolge kosten diese Ineffizienzen den Finanzsektor jährlich über 4 Milliarden Euro.

Banken verwenden Sicherheiten hauptsächlich für die gesicherte Finanzierung an Märkten und bei Zentralbanken. Sie sind ein Schlüsselelement für eine Vielzahl von Dienstleistungen und Produkten wie z. B. traditionelles Securities Financing oder die Vereinfachung des Handels und der Risikobegrenzung. Die Sicherheitenverwaltung ist zu einem entscheidenden Thema für die Branche geworden: Aufgrund der globalen Finanzkrise legen Aufsichtsbehörden strengere Kapital- und Liquiditätsstandards fest, und Banken stehen vor neuen Herausforderungen im Hinblick auf Kosten und Wachstum. Durch ein effizientes Sicherheitenmanagement können Banken Liquidität freisetzen, sodass sie eine

breitere Palette an Produkten und Dienstleistungen anbieten und die neuen regulatorischen Anforderungen leichter erfüllen können. Nach Schätzungen von Accenture beläuft sich der Gesamtwert der Barmittel und Wertpapiere, die im

Finanzsystem weltweit als Sicherheiten eingesetzt werden, auf über 12 Billionen Euro.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing bei Clearstream, erklärte: „Die Aufsichtsbehörden sind in dem Umfeld heute bestrebt, den Finanzdienstleistungssektor abzusichern, indem sie durch regulatorische Maßnahmen strengere Kapital- und Liquiditätsstandards einführen.
Zudem ist das Interesse an der Vergabe ungesicherter Kredite gesunken. In diesem Umfeld ist die Maximierung des Werts von Sicherheiten wichtiger denn je.

Globale Banken müssen daher ihre gesamten Bestände an Sicherheiten zentral überblicken und verwalten – und zwar über Geschäftsfelder und geografische Regionen hinweg. Außerdem sind umfassende Daten und die Fähigkeit erforderlich, mit Gegenparteien rasch und effizient Informationen auszutauschen. Eine Schlüsselstrategie, mit der die zahlreichen Vorschriften im Finanzbereich bewältigt werden können, ist die Verringerung der internen Fragmentierung und die Freisetzung von Sicherheiten.“

Owen Jelf, Managing Director, Accenture Core Trading and Settlement Services,
erklärte: „Die Mehrheit der von uns befragten Teilnehmer war sich darin einig, dass die Straffung interner Prozesse und der Governance sowie die Verbesserung der Transparenz von Sicherheiten Wertschöpfung ermöglichen. Unsere Untersuchung zeigt deutlich, dass die Bankenbranche durch besseres Sicherheitenmanagement nicht nur über 4 Milliarden Euro jährlich einsparen kann, sondern auch die wertvolle Chance hat, Erträge und Rentabilität zu steigern, wenn sie diese Funktion richtig nutzt.“

Laut Umfrage hat sich eine beträchtliche Zahl von Banken darauf konzentriert, nach der jüngsten Finanzkrise die Effizienz ihres Sicherheitenmanagements zu erhöhen. Über ein Drittel der Befragten gab an, dass ihre Unternehmen die Ineffizienzen der internen Sicherheitenverwaltung in den letzten drei Jahren verringert haben; nahezu ein Viertel gab an, dass die Kosten für die externe Sicherheitenverwaltung gesenkt wurden.

Laut der Umfrage sind die größten Herausforderungen für die Banken beim Sicherheitenmanagement u.a.:

* Eine unvollständige Übersicht über alle Sicherheiten und die fehlende Möglichkeit, die Bestände zentral zu verwalten

* Nicht optimale interne Governance aufgrund derer Ziele nicht angemessen aufeinander abgestimmt werden

* Unzureichende interne Mechanismen für Verrechnungspreise

* Fehlende Optimierungsverfahren oder mangelnde Fähigkeit, sie effektiv anzuwenden

* Die fehlende Möglichkeit, Bestandsprognosen zu erstellen

* Überhöhte Personalkosten aufgrund der Komplexität von Prozessen

Die größten potenziellen Kosteneinsparungen lassen sich nach Aussagen der Befragten erzielen durch:

* Verringerung der Zahl der Sicherheiten-Pools oder -Reserven

* Einführung einer einzigen IT-Lösung, die eine vollständige Übersicht über alle Vermögenswerte innerhalb aller Geschäftseinheiten ermöglicht

* Einführung von Algorithmen zu Optimierung

* Verbesserung der internen Mechanismen für Verrechnungspreise

Der englischsprachige Bericht „Collateral Management: Unlocking the Potential in Collateral“ von Accenture und Clearstream ist auf Anfrage erhältlich.

Accenture Core Trading and Settlement Services, eine Sparte des Geschäftsbereichs Financial Services von Accenture, bietet Firmen der

Käufer- wie auch Verkäuferseite eine vollständige Palette an Lösungen wie etwa Beratung, Technologie und Outsourcing von Geschäftsprozessen an, um dabei zu unterstützen, hochleistungsfähige Handelsfunktionen für alle Anlagekategorien zu erbringen.

Clearstream ist der führende europäische Dienstleister im Bereich Liquiditäts-
und Sicherheitenverwaltung mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet.
Im Juli 2011 erreichte das ausstehende Volumen des Unternehmens im Bereich des Sicherheitenmanagements einen neuen Rekordwert von 645 Milliarden Euro.

Methodik

Die von Accenture und Clearstream durchgeführte Untersuchung beruht auf einer Analyse öffentlich verfügbarer Branchendaten zum Sicherheitenmanagement sowie Einzelbefragungen von 31 Führungskräften aus 16 globalen Bankinstituten, die im März 2011 durchgeführt wurden. Die befragten Banken verwalten nahezu 20 Prozent der gesamten globalen Bankvermögen.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für alle wichtigen Anlagekategorien bereit. Das Unternehmen bietet Zugang zu 52 Inlandsmärkten weltweit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von fast 11 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Internetseite www.clearstream.com

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit über 223.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über
120 Ländern tätig sind. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein, um sie dabei zu unterstützen, als Unternehmen bzw. Regierung Höchstleistungen zu erzielen.

Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2010) einen Nettoumsatz von 21,6 Milliarden US-Dollar.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Internetseite www.accenture.com

Medienkontakt Clearstream

Nicolas Nonnenmacher
+352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com
Medienkontakte Accenture
Kris Kagel
+1 917 452 0247
kristopher.a.kagel@accenture.com
Sean Conway
+1 917 452 6444
sean.k.conway@accenture.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie