Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuning für die Kampagne - Wirtschaftsinformatiker der TU Darmstadt forschen zum Thema Crowdfunding

04.12.2014

Über Crowdfunding-Plattformen werden immer mehr innovative und kreative Projekte finanziert. Doch welche Faktoren sind für eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne wichtig? Die Darmstädter Wirtschaftsinformatiker Ferdinand Thies und Michael Wessel zeigen, mit welchen Stellschrauben die Ersteller von Crowdfunding-Kampagnen ihre Erfolgschancen verbessern können.

Plattform-Ökosysteme sind am Fachgebiet Information Systems & E-Services von Professor Alexander Benlian am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt ein Forschungsschwerpunkt.

Ferdinand Thies und Michael Wessel haben sich vor gut einem Jahr insbesondere dem Thema „Crowdfunding“ verschrieben, also der kollektiven Finanzierung von sozialen, kreativen oder unternehmerischen Projekten durch eine Gemeinschaft von Internet-Nutzern.

Rund fünf Milliarden Dollar Umsatz generierten Crowdfunding-Kampagnen im Jahr 2013, und der Markt zeigt wachsende Tendenz. Organisiert werden solche Kampagnen meist über Online-Plattformen wie „Indiegogo“ oder „Kickstarter“, die sich zurzeit auch in Deutschland etablieren. Die Dynamiken auf diesen Plattformen sind ein zentrales Forschungsgebiet von Wessel und Thies.

Sie untersuchten zum Beispiel den Zusammenhang zwischen Aktivitäten in sozialen Netzwerken („Social Buzz“) und dem finanziellen Engagement auf Crowdfunding-Plattformen und legten eine der ersten großen Studien zu solchen Informationsflüssen vor.

6.340 Funding-Projekte verfolgten Thies und Wessel über deren gesamten Zyklus vom Einstellen bis zum Ablauf der Kampagnenlaufzeit. Die Forscher dokumentierten sowohl das Verhalten der Unterstützer auf den Plattformen als auch die mit den Kampagnen in Verbindung stehenden Einträge auf Facebook und Twitter. Dabei konzentrierten sie sich auf „Reward-based“ Crowdfunding, bei dem Unterstützer als Gegenleistung für ihre Investition in eine erfolgreiche Kampagne das entwickelte Produkt bekommen oder eine immaterielle Gegenleistung, wie zum Beispiel eine Gastrolle in einem Film.

Die Studie zeigte: Electronic word-of-mouth (eWOM), also virtuelle Mund-zu-Mund-Propaganda, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor bei Crowdfunding-Kampagnen. Eine Welle von „Social Buzz“ sorgt für nachhaltige Unterstützung von Kampagnen. Dabei waren aber Unterschiede zwischen uni- und bidirektionalen sozialen Netzwerken zu beobachten. „Facebook funktioniert deutlich besser als Twitter“, sagt Thies. Wessel erläutert: „Empfehlungen basieren auf Vertrauen und das ist durch die engeren sozialen Verbindungen zwischen Facebook-Nutzern stärker ausgeprägt.“

Wer Freunden über Facebook Crowdfunding-Kampagnen empfiehlt, möchte entweder Einschätzungen sammeln oder vom positiven Image des jeweiligen Projektes profitieren. Hier spielt das Vertrauen eine zentrale Rolle.

Wessel und Thies schließen aus den gewonnenen Daten, dass Kampagnen-Ersteller rege in sozialen Netzwerken partizipieren und auch ihre Unterstützer ermutigen sollten, die Kampagne mit ihren Freunden zu teilen. Außerdem sei es unbedingt ratsam, unterstützungswillige Freunde und Verwandte zu einem frühen Einstieg zu bewegen.

Wie kritisch der Beginn einer Kampagne ist, dokumentierten Thies und Wessel in ihrer Veröffentlichung „Erfolg von Crowdfunding-Kampagnen frühzeitig erkennen: Erfolgsprädiktoren auf Kickstarter und Indiegogo“. „Drei Viertel derer, die in der ersten Woche der Kampagnenlaufzeit ein Viertel des Finanzierungsziels erreichen, können auch die Gesamtsumme erzielen. Nur 10 Prozent der Kampagnen, die diese Hürde nicht schaffen, sind erfolgreich“, sagt Wessel.

Unterschiede fanden die Forscher auch zwischen den beiden marktbeherrschenden Plattformen, die unter anderem auf deren jeweiliges Finanzierungsmodell zurückzuführen sind. Bei Kickstarter gilt die Regel, dass die gesammelten Beiträge nur dann ausgezahlt werden, wenn das Finanzierungsziel erreicht wurde, ansonsten gehen die Beiträge wieder zurück an die Unterstützer.

Bei Indiegogo gibt es diese Regel dagegen nicht. Verlangt die Projektidee nach einem definierbaren Grundkapital, eignet sich die Plattform Kickstarter. „Dort erzielen Kampagnen im Schnitt auch höhere Summen“, so die Forscher. Geht es um eine zusätzliche finanzielle Unterstützung, empfiehlt sich die Plattform Indiegogo, da dort stets alle Beiträge ausgeschüttet werden.

Und nicht alles, was nach einem guten Crowdfunding-Vorhaben klingt, ist auch eines. „Kreative Projekte – Filme, Foto- oder Musikprojekte – funktionieren gut“, sagt Thies. „Die Nutzerinnen und Nutzer der sozialen Netzwerke teilen sie gern, um vom positiven Image selbst etwas mitzunehmen.“ Bei sozialen Projekten greife dagegen eine Art „Zuschauereffekt“ nach dem Motto: „Da ist ja schon einiges zusammengekommen, da brauche ich nicht mehr zu spenden.“

Ferdinand Thies und Michael Wessel promovieren derzeit im Bereich der Plattform-Ökosysteme mit Fokus auf Crowdfunding. Das Thema der vielfältigen dynamischen Faktoren, die solche Plattformen bestimmen, ist für sie noch nicht ausgereizt. „Es gibt viele Stellschrauben, mit denen man den Erfolg einer Kampagne beeinflussen kann“, sagt Wessel. „Da gibt es noch genug zu tun für die Forschung.“

Hintergrund: Empfehlungen für Crowdfunder

… positiv wirken sich bei einer Kampagne aus:
großes soziales Umfeld des Projekterstellers, Wahl der richtigen Plattform, Einbindung eines Videos in die Beschreibung, regelmäßige Updates, Einbindung sozialer Medien, Erwähnung des Projektes auf der Startseite der Plattform, Start der Kampagne montags oder dienstags, gute Prognose über benötigte Ressourcen, Ermunterung der Unterstützer, auch nach der Spende über das Projekt in sozialen Medien zu kommunizieren

…. negativ wirken sich bei einer Kampagne aus:
Rechtschreibfehler in der Projektbeschreibung, zu lange Kampagnen-Laufzeiten, künstlich niedrig gehaltene Finanzierungsziele

Pressekontakt:
TU Darmstadt
Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Wirtschaftsinformatik: Information Systems & E-Services

Ferdinand Thies, M.Sc.
Tel.: 06151/16-76007
E-Mail: thies@ise.tu-darmstadt.de

Michael Wessel, M.Sc. M.A.
Tel.: 06151/16-76009
E-Mail: wessel@ise.tu-darmstadt.de

MI-Nr. 83/2014, sip

Silke Paradowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise