Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu Luxus

01.12.2010
Forschende der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur gaben am Mittwoch 1. Dezember am Tourismus Trend Forum 2010 den rund 170 Teilnehmenden einen breiten Einblick in den Tourismus des Kantons Graubünden.

Sie hatten die Branche anhand einer Gästebefragung, einer Trendanalyse in den Medien und einer Analyse der touristischen Zielmärkte untersucht. Fazit: Die Gäste haben hohe Ansprüche und sind sehr gut informiert.

Bei der Analyse von 599 Artikel, die im Jahr 2009 in rund 40 verschiedenen Medien erschienen waren, stellte HTW-Forscher Roland Anderegg fest, dass die Themen „Adventure/Outdoor“ mit 82 und „Übernachtung“ mit 64 Artikeln am stärksten in den medialen Fokus gerieten.

Nimmt man die Medien als Massstab, ist Nachhaltigkeit ein Dauerbrenner, der in den Bereichen Outdoor, Vorsorge und Erholung sowie im Bereich Übernachtungen im Luxusbereich immer stärker zum Tragen kommt. Als spezielle Trends erwähnte Anderegg unter anderen, dass Eleganz vermehrt mit Natur - beispielsweise in Form von einem Luxus Spa auf der Alphütte – kombiniert wird, oder der Outdoorgedanken sich mit Bike-Events oder -anlagen auch in den Städten ausbreitet. Dass viele Artikel und Themen vor allem in Special-Interest-Publikationen erscheinen, kann als Indiz gewertet werden, dass sich Touristen sehr spezifisch informieren.

Philipp Boksberger, Leiter Fachbereich Tourismus an der HTW Chur, erläuterte wie sich die Zielmärkte von Graubünden und der Schweiz entwickelt. Bei den Tourismusausgaben erweisen sich Europa, Amerika und die Asien-Pazifikregion als in etwa gleich ausgabefreudig, Afrika und der Mittlere Osten haben nur schwache Zuwächse. Als wichtigen Zukunftsmarkt ging Boksberger vertieft auf Russland ein. Im Jahr 2009 unternahmen die Russen insgesamt 18,1 Mio. Auslandsreisen, davon waren 76% Urlaubsreisen. Der russische Gast legt dabei viel Wert auf Qualität und Marken. Für viele Russen ist eine Schweizreise eine Prestigefrage, denn die Schweiz wird als absolute Luxusdestination betrachtet.

Die Befragung in Graubünden, die Forscher um Markus Schuckert von der HTW Chur durchführten, umfasste rund 5000 Gäste des Kantons. Dabei fiel auf, dass im Sommer wie im Winter die Gesamtzufriedenheit mit der Destination auf hohem Niveau leicht besser ausfiel als bei der vorangegangenen Befragung. Besonders positiv war die Bewertung der Infrastruktur des Urlaubsorts. Die Umfrage zeigte auch, dass sich die Gäste immer mehr online informieren. Dabei nimmt die Wichtigkeit der Verbindung von Internet und Mund-zu-Mund-Propaganda via Web 2.0 zu.

Auch der Zukunftsforscher Andreas Reiter aus Wien wies auf die Wichtigkeit der Social-Media hin. So umfasst Facebook eine Community von 600 Millionen Personen, ein riesiger Markt. In Bezug auf die Alpen sieht Reiter wegen des Klimawandels einen Wettbewerb um Höhenmeter entstehen. Da Touristen „Trüffelschweine der Exzellenz“ sind, stehen die Anbieter vor der Herausforderung, maximale Erlebnisse in minimaler Zeit zu ermöglichen. In den Bergen sieht der Zukunftsforscher einen Trend hin zu kontrollierter Gefahr und vermehrter Inszenierung.

Das Tourismus Trend Forum fand dieses Jahr zum dritten Mal statt. Es wird vom Institut für Tourismus- und Freizeitforschung der HTW Chur organisiert. Neben den eigenen Beiträgen, dem Beitrag von Andreas Reiter gab es auch Vorträge externer Referenten, namentlich von Vertretern vom Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden und von Graubünden Ferien.

Christoph Meier | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwchur.ch/presse
http://www.htwchur.ch/itf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie