Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffsicher im Schwarm – Studierende als Konjunkturbarometer

15.05.2012
Die Universität Passau testet mit einer Konjunkturbörse im Internet, ob Studierende aus allen Fachrichtungen bessere Prognosen abgeben als die Institute für Wirtschaftsforschung.

Im ersten Anlauf sagten sie das am 15. Mai verkündete unerwartet hohe Wachstum des ersten Quartals fast exakt voraus.

„Wahrsager“, „Vodoopriester“, „Kaffeesatzleser“ – im Gefolge der allgemeinen Krise mussten die etablierten Konjunkturexperten teils harsche Kritik einstecken. Den Einbruch des Bruttoinlandsproduktes (BIP) nach den spektakulären Bankenpleiten hatten sie in seiner Schärfe nicht vorhergesehen. „So viele falsche Prognosen und Ungewissheit in der Abschätzung der Märkte gab es noch nie“, urteilt Prof. Johann Graf Lambsdorff.

„Die etablierten Modelle schreiben die Logik der Vergangenheit fort. Echte Strukturbrüche, wie wir sie mit der Banken- und Währungskrise derzeit erleben, können sie nur unzureichend abbilden“, so der Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftstheorie an der Universität Passau. Lambsdorff möchte die Puzzleteile neu zu zusammensetzen, die zu einer treffsicheren Vorhersage führen, wie sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt entwickeln wird.

Dafür setzt er auf Schwarmintelligenz, die er auf einer offenen Konjunkturbörse im Internet sammeln will. Unter www.konjunkturboerse.de wirbt er zunächst vor allem um Studierende, die auf das künftige BIP-Wachstum wetten können. Sein Ziel: Studierende und weitere Teilnehmer aus allen Bereichen zu gewinnen. Kurz nach dem Start der Börse sind bereits 160 Nutzer aktiv. Sie schätzten das Wachstum des 1. Quartals 2012 auf 1,6 Prozent. „Ein ungewöhnlich hoher Wert – gerade nach dem Einbruch zum 4. Quartal 2011 hatten viele Experten mit einer weiteren Eintrübung gerechnet“, so Lambsdorff. Doch das Statistische Bundesamt bestätigt am 15. Mai diese Prognose fast exakt – es lag im Vergleich zum 1. Quartal 2011 bei 1,7 Prozent. „Eine minimale Abweichung von lediglich 0,1 Prozent zeigt, wie gut sich mit Hilfe von Schwarmintelligenz die Entwicklung vorhersagen lässt“, sagt Prof. Lambsdorff.

Er ist überzeugt, dass ein Querschnitt heterogener Sichtweisen bessere Voraussagen ergibt als das Votum von Experten. „Wir wollen die Politologen und Medienwissenschaftler mit dem Gefühl für politische Stimmungen, wir wollen die Juristen und Kulturwirte, die ihr Wissen aus dem Konsum ausländischer Medien einbringen. Womöglich haben diese Nutzer ein besseres Gefühl für wachstumsrelevante Faktoren als Profis mit ihrem rein wirtschaftswissenschaftlichen Horizont", so Lambsdorff.

Die Börse behebe zudem einen wesentlichen Nachteil gängiger Konjunkturbarometer. „Die üblichen Verfahren reagieren mit ihrem Drei- bis Sechsmonats-Rhythmus zu langsam in einer Zeit der Turbulenzen. Im Internet sind wir dagegen tagesaktuell“, so Lambsdorff.

Wer sich beteiligt, kann im Quartal bis zu 500 Euro gewinnen – abhängig von der Treffsicherheit der Prognose. „Wer sich anmeldet, bekommt zunächst virtuelle 1000 Kontrakte pro Quartal, die er oder sie verkaufen kann. Bis zu 1000 Kontrakte können zu diesen noch hinzugekauft werden.“, erklärt Michael Scholz, Juniorprofessor für Wirtschaftsinformatik und zuständig für die technische Ausgestaltung der Konjunkturbörse. Die Börse kommt dann in Gang, wenn die Teilnehmer ihre Kontrakte untereinander tauschen. Wer auf 1,5 Prozent Wachstum tippt, damit richtig liegt, aber nichts tut, bekommt nach Ablauf des Quartals für seine Kontrakte 150 Euro, also 15 Cent pro Kontrakt.

Besser fährt man, wenn man seine Kontrakte für 2 Prozent Wachstum (oder 20 Cent pro Kontrakt) verkauft an Spieler, die zum Beispiel auf 2,5 Prozent setzen. Statt 150 Euro macht man dann 200 Euro Gewinn. „Am besten werden diejenigen fahren, die intensiv Handel treiben und die Konjunkturerwartungen der Mitbieter genau im Blick haben“, so Scholz. Am Tag vor der Verkündung der realen Zahlen durch das Statistische Bundesamt wird die Börse für das abgelaufene Quartal geschlossen.

Je höher man seinen virtuellen Kontostand treibt, umso höher fällt auch der reale Gewinn aus, wenn man ausgelost wird. „Dieses offene Verfahren sorgt für eine breit gestreute Teilnahme und setzt Anreize, Zeit und Mühe in die Gewinnung und Auswertung von Konjunkturinformationen zu investieren. So bringen wir die Teilnehmer spielerisch dazu, sich mit Themen der Wirtschaft auseinanderzusetzen“, erklärt Prof. Scholz.

Die Gewinnausschüttung wird ermöglicht durch eine Zuwendung von 5.000 Euro durch die IHK Niederbayern. „Möglichst treffgenaue Prognosen sind entscheidend für die unternehmerische Planung. Das haben wir sowohl in der vergangenen Krise, als auch im Boomjahr 2011 deutlich gesehen“, sagt Walter Keilbart, Hauptgeschäftsführer der IHK. „Wenn die Universität Passau mit der Konjunkturbörse zur Verlässlichkeit von Prognosen beiträgt, dann stärkt das letztlich die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und tut dem Standort Niederbayern gut.“

Organisatorisch unterstützt wird das Projekt Konjunkturbörse von der studentischen Unternehmensberatung INSTEAD. Sie sorgt mit einem Marketing-Konzept für eine rege Beteiligung. „Wir wollen einen Spannungsbogen schaffen“, erklärt Ferdinand von Fumetti von der Hochschulgruppe. Mit Kurzbotschaften auf Bannern und einem Countdown auf den Mensa-Bildschirmen sollen die potenziellen Nutzer zunächst neugierig gemacht werden, bevor die INSTEAD-Mitarbeiter mit Vorlesungsansprachen Details des Konzeptes erläutern. „Wir wollen vor allem die Freude am virtuellen Handeln und das Interesse am wissenschaftlichen Ansatz wecken – wie gut sind wir gemeinsam; gelingt es uns, die Wirtschaftsweisen zu schlagen“, erläutert von Fumetti. Der Erfolg des noch vergleichsweise kleinen Schwarms ermutigt ihn. Bewahrheiten sich auch die weiteren Prognosen, stehen die Zeichen für das Gesamtjahr 2012 gut. Derzeit weisen die Werte der Konjunkturbörse auf ein weiteres Wachstum von etwa 1,5 Prozent hin.

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung