Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traditionsreich, angesehen - und bald pleite: Dass Unternehmen mehrere hundert Jahre alt werden, ist sehr unwahrscheinlich

09.06.2010
Ob großer Automobilhersteller, oder systemrelevante Bank, auf kurz oder lang verschwinden alle Unternehmen wieder vom Markt - da dürften auch keine Rettungsmaßnahmen der Politik helfen. Denn dass ein Unternehmen mehrere hundert Jahre alt wird, ist zwar nicht auszuschließen aber sehr unwahrscheinlich.

Das ergibt sich aus einem mathematischen Modell, mit dem Alex Coad am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena die Altersverteilung von Unternehmen beschreibt und sie in einen Zusammenhang mit der Unternehmensgröße bringt. Der Ansatz könnte in Zukunft genauere Prognosen über die Entwicklung von Volkswirtschaften ermöglichen.

Die älteste Firma der Welt; das japanische Bauunternehmen Kongô Gumi, ging 2006 im 1428. Jahr seines Bestehens in die Insolvenz. Das älteste Unternehmen Deutschlands, die Brauerei Weihenstephan, feiert in diesem Jahr seinen 970. Geburtstag, das Unternehmen Weltenburger, ebenfalls eine Brauerei, bringt es immerhin auf 960 Jahre.

Welche Lebenserwartung Unternehmen im Allgemeinen haben, untersucht Alex Coad vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik. Er hat ein Modell zur Altersverteilung von Unternehmen entwickelt. Auf diese Weise kann er auch vorhersagen, wie viele der heute existierenden Unternehmen einer Volkswirtschaft- wahrscheinlich - auch in 10, 30 oder 50 Jahren noch Bestand haben werden. Sein bislang wichtigstes Ergebnis: Die Altersverteilung von Unternehmen lässt sich näherungsweise durch eine Exponentialverteilung darstellen. Das bedeutet: Die Chance, dass ein Unternehmen das nächste Jahr überlebt, ist von Jahr zu Jahr annähernd konstant. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Firma ihren 100. oder gar 1000. Geburtstag feiern kann, ist damit sehr gering, aber nicht gleich Null.

Anders als die Größenverteilung ist die Altersverteilung von Unternehmen wissenschaftlich kaum untersucht. "Dabei ist sie aus mehren Gründen von großem Interesse", sagt Alex Coad: "Sie spiegelt zuverlässig die Zahl der Neugründungen, die Überlebensraten und die Marktaustritte von Unternehmen wider." Darüber hinaus gibt sie Hinweise auf die Organisationsstrukturen und die Technologien der Unternehmen, denn die Bedingungen und Regelungen in der Gründungsphase von Unternehmen prägen diese langfristig. Außerdem ist sie nützlich für internationale Vergleiche.

Altersverteilung und Firmengröße

Für seine Studien analysierte Coad Datensätze der statistischen Bundesämter aus Indien, Spanien und Italien, die eine möglichst vollständige Statistik der Unternehmen eines Landes anstreben. Alle Analysen führten zu der genannten exponentiellen Funktion. Das entspricht einer über lange Zeit konstanten, jährlichen Überlebensrate. Mit einer Ausnahme: In den ersten Jahren ihres Bestehens ist das Überleben von Unternehmen sehr viel gefährdeter. Dieses Ergebnis bestätigte auch die Analyse eines vierten Datensatzes, der Auskunft über neugegründete bzw. junge Unternehmen in den USA gibt.

Neben der Frage nach der Lebenserwartung von Unternehmen an sich, stellt sich die Frage, wie groß die Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt wahrscheinlich sein werden. Daraus könnten sich beispielweise Hinweise auf die zu erwartende Zahl von Arbeitsplätzen ergeben. Als gesichert gilt unter Ökonomen dabei zum einen, dass ältere Firmen tendenziell größer als jüngere Firmen sind, da sie über die Jahre Kapital, Know How und Netzwerke kumulieren. Zum anderen belegen zahlreiche Studien für die Größenverteilung von Firmen die sog. Pareto-Verteilung. Das heißt, es gibt eine stark ungleiche Verteilung von Unternehmen, mit einer großen Zahl kleiner Firmen und einer kleinen Zahl großer Unternehmen. Die Pareto-Verteilung sagt jedoch nichts über das Unternehmensalter aus. Coad hat nun ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sich das Firmenalter und die Größenverteilung gleichzeitig analysieren lassen. Dieses bildet die empirischen Befunde sehr gut ab. Aus den beobachteten Alters- und Größenverteilungen ließen sich dann möglicherweise genauere Prognosen über die Entwicklung von Volkswirtschaften treffen.

Originalveröffentlichung:

Alex Coad
The Exponential Age Distribution and the Pareto Firm Size Distribution
Journal of Industry, Competition and Trade, DOI 10.1007/s10842-010-0071-4, 9. März 2010
Alex Coad
Investigating the Exponential Age Distribution of Firms
Economics: The Open-Access, Open-Assessment E-Journal, Vol. 4, 2010-17., 21. Mai 2010

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Alex Coad
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Tel.: +49(0)3641 686 726
E-Mail: coad@econ.mpg.de
Petra Mader, Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Tel.: +49(0)3641 686 960
E-Mail: presse@econ.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften